Darmkrebs

Studie zu Mangelernährung bei Darmkrebspatienten

Die Studie richtet sich deutschlandweit an Darmkrebszentren und soll insgesamt 2.000 Patienten einschließen. Sie wird vom An-Institut für Qualitätssicherung in der operativen Medizin an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg geleitet und in Zusammenarbeit mit dem "WissWerk" der PubliCare GmbH durchgeführt. Die resultierenden Ergebnisse werden mit den möglichen ernährungstherapeutischen Maßnahmen verglichen und mit weiteren Daten aus der Patientendokumentation wissenschaftlich analysiert. Hintergrund: Nach den Anforderungen für Darmkrebszentren der Deutschen Krebsgesellschaft sollen bei möglichst allen Patienten die Zeichen der Mangelernährung standardisiert erfasst werden. Mehr: wisswerk.de (Klinikkonzepte / Studienbegleitungen).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed zum Implantateregister-Gesetzentwurf (EDIR): "Hersteller wollen kein reines Produktregister, sondern ein umfängliches Versorgungsregister"

    Die Unternehmen der Medizintechnologie befürworten ein "Implantationsregister", das nicht nur das Produkt erfasst, sondern auch den Operateur und die Patienten-Compliance mit einbezieht. Nur durch ein solches Implantationsregister kann die Versorgungsrealität korrekt abgebildet werden. Hier muss der Referentenentwurf des Gesetzes zur Errichtung des Deutschen Implantateregisters (EDIR) angepasst werden. "Erfahrungen aus bereits bestehenden Endoprothesenregistern zeigen, dass bei Auffälligkeiten das Implantatversagen selbst die geringste Ursache darstellt. Es sollten daher auch Auswertungen der einzelnen Operationsergebnisse erfolgen, um Behandlungen vergleichen zu können, Vorkommnisse in den medizinischen Einrichtungen frühzeitig zu erkennen und so Maßnahmen zur kontinuierlichen Qualitätsverbesserung und für Qualitätsverträge abzuleiten", so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. Weiterlesen

  • Implantateregister braucht orthopädischen Sachverstand

    Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) begrüßt den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) zur Errichtung eines verbindlichen Deutschen Implantateregisters. So werde die Datenbasis des bisher von der DGOOC freiwillig geführten Endoprothesenregisters Deutschland (EPRD) zur Erfassung künstlicher Hüft- und Kniegelenke ausgeweitet. Zudem unterstützt die Gesellschaft das Vorhaben, die Teilnahme an dem neuen Register nicht nur für Krankenhäuser, ambulante Gesundheitseinrichtungen, Krankenkassen und Medizinproduktehersteller verpflichtend zu machen, sondern auch für Patienten. Weiterlesen

  • Studie: Hüft- und Knieprothesen halten über 25 Jahre

    8 von 10 Knieprothesen und 6 von 10 Hüftprothesen haben heute eine Haltbarkeit von 25 Jahren oder mehr. Das ist das Ergebnis zweier Metaanalysen, die jetzt im Lancet veröffentlicht wurden, berichtet das Ärzteblatt. Der Gelenkersatz von Hüfte und Knie gehört in den entwickelten Ländern heute zu den häufigsten Operationen. Experten der Bristol Medical School haben zur Frage der Haltbarkeit die Daten aus Fallserien und von Patientenregistern ausgewertet. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik