Qualitätsmanagement

BVMed zum Vorfall um Brustimplantate

Einen stärkeren Qualitäts- statt Preisfokus hat der BVMed im Zusammenhang mit den Vorfällen um Brustimplantate des französischen Herstellers PIP gefordert.

„Wir brauchen eine Diskussion darüber, wie wir eine qualitativ hochwertige Versorgung der Patienten sicherstellen können. Das ist eine gemeinsame Verantwortung. Ärzte und Kliniken sind dabei ebenso in der Verantwortung wie die Hersteller und die Kostenträger. Ein reiner Preisfokus führt zu Qualitätseinbußen und Gefahren für die Patienten“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt.
Den Forderungen nach einer Änderung des Marktzugangs von Medzinprodukten, wie von der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen erhoben, erteilte Schmitt eine klare Absage. „Kriminelle Energie wie im Fall der Firma PIP kann kein Zulassungssystem unterbinden. Da schafft auch ein Register keine direkte Abhilfe.“ Die europäischen Regelungen zum Marktzugang für Medizinprodukte haben sich grundsätzlich bewährt. Die Schwächen einer einheitlichen Qualität und Überwachung der Benannten Stellen müssten dagegen behoben werden.
Die Anforderungen an die Sicherheit und Leistungsfähigkeit von Medizinprodukten sind in Deutschland sehr hoch. Für jedes Medizinprodukt wird im Rahmen der CE-Kennzeichnung eine gesonderte Risikoanalyse und eine klinische Bewertung durchgeführt. Das Gesetz fordert vom Hersteller einen schriftlich dokumentierten validen Nachweis der Sicherheit und der medizinisch-technischen Leistungsfähigkeit seiner Produkte, der durch staatlich akkreditierte, externe Auditier- und Zertifizierstellen und durch Behörden geprüft und überwacht wird. Bei Produkten mit erhöhtem Risiko muss zudem eine klinische Prüfung vorgenommen werden. Mehr Information: www.bvmed.de (Pressemitteilungen).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat am 15. Juni 2016 im Bundesanzeiger bekanntgegeben, dass Medizinprodukte hoher Klassen nur einmal in drei Jahren, alle übrigen Medizinprodukte außer Klasse I-Produkten alle 5 Jahre einem Unangekündigten Audit (UAA) unterzogen werden sollten. Die Bekanntmachung soll laut BMG einen "State of the Art" reflektieren. Weiterlesen

  • Neue EU-Medizinprodukte-Verordnung steht

    Der BVMed hat die Einigung zur EU-Medizinprodukte-Verordnung (Medical Device Regulation - MDR) als einen guten Kompromiss bezeichnet, "der die Patientensicherheit in Europa weiter verbessert". Mit den neuen Regelungen werde das europäische Sicherheitsniveau "auf den hohen Standard der deutschen Regelungen angehoben", so der BVMed. Weiterlesen

  • "Hersteller müssen sich auf die neuen Regelungen vorbereiten"

    Die Hersteller müssen sich schnellstens auf die Anwendung der anstehenden europäischen Verordnung zu Medizinprodukten (Medical Device Regulation – MDR) vorbereiten, auch wenn sie noch nicht beschlossen und verkündet ist. Wer noch nicht mit den Vorbereitungen begonnen habe, laufe Gefahr, erheblichen Schaden zu erleiden. Das war das Fazit der Experten der MedInform-Konferenz "Empfehlungen zur Umsetzung der MDR in der industriellen Praxis" am 14. April 2016 in Bonn. Weiterlesen


©1999 - 2016 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik