Inkontinenzversorgung

Inkontinenz: Stiftung Warentest kritisiert Versorgung

Stiftung Warentest hat in einer neuen Studie zu Erwachsenenwindeln bei vielen Produkten erhebliche Probleme festgestellt. Zwar würden demnach generell Artikel von guter Qualität angeboten. Die Krankenkassen erstatten jedoch oftmals günstige Windeln, Einlagen oder Slips, die im Vergleich minderwertig sind.

Während des Praxistests mit rund 200 Probanden klagten einige über "knisternde Vorlagen" und "unzuverlässige Windelslips", die nicht trocken halten würden und sogar in einigen Fällen ausliefen. Unter den insgesamt 19 geprüften Produkten waren das in der Regel die preisgünstigeren, die guten Produkte sind in der Tendenz teurer. Die besten Noten wurden in der Kategorie "Einmalhosen" vergeben. Diese werden aber normalerweise nicht erstattet, moniert die Verbraucherorganisation.

Patienten, die nicht zufrieden sind, sollten mit ihrer Kasse oder ihrem Versorger verhandeln. Ab dem 10. März erhöhen sich zudem die Richtlinien für Qualitätsstandards bei Erwachsenenwindeln, was im Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung (HHVG) festgelegt ist. Mehr: test.de (Suche: "Inkontinenz").
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Die "Körperstolz"-Kampagne des BVMed

    Mit der Kampagne "Körperstolz" rüttelt der BVMed an einem gesellschaftlichen Tabu: Trotz ihrer Verbreitung und Relevanz für den Einzelnen werden einige Medizinprodukte schamvoll versteckt, über ihre vielfache Nutzung wird öffentlich kaum gesprochen. Das will die Kampagne ändern. Weiterlesen

  • COVID-19 | BVMed-Webinar zu den Sonderregelungen für die Hilfsmittelversorgung am 20. Mai 2020

    MedInform, der Seminarservice des BVMed, informiert in einem Webinar am 20. Mai 2020 über die aktuellen und vom üblichen Rahmen abweichenden Regelungen zur Durchführung der Hilfsmittelversorgung in Zeiten von COVID-19. Referentin ist die Rechtsanwältin und Hilfsmittelexpertin Bettina Hertkorn-Ketterer. Weiterlesen

  • BVMed kritisiert neuen Inkontinenz-Vertrag ohne Verhandlungen und vorherige Bekanntmachung

    Der BVMed appelliert an die Krankenkassen, die gesetzlichen Vorgaben für mehr Transparenz bei Hilfsmittel-Versorgungsverträgen zu beachten und Vertragsverhandlungen "auf Augenhöhe mit den Homecare-Unternehmen und Hilfsmittel-Leistungserbringern" zu etablieren. Anlass ist ein dem BVMed vorliegender neuer Versorgungsvertrag einer Krankenkasse zu aufsaugenden Inkontinenzhilfen. Der Vertrag sei ohne öffentliche Bekanntmachung abgeschlossen worden. "Der BVMed hat daher das Bundesamt für Soziale Sicherung als Aufsichtsbehörde der Krankenkassen in einem Schreiben gebeten, den Vertrag rechtlich zu überprüfen", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik