Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben für das Jahr 2015 veröffentlicht

Das Statistische Bundesamt hat Ende Februar 2017 die Zahlen zu den Gesundheitsausgaben 2015 vorgestellt. Im Jahre 2015 wurden − durch alle Ausgabenträger einschließlich Privater − insgesamt 344,2 Milliarden Euro für Gesundheit ausgegeben. Das waren 4,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Anteil am Bruttoinlandsprodukt lag wie im Jahr 2014 bei 11,3 Prozent, sodass weiterhin nicht von einer Kostenexplosion gesprochen werden kann. Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) war – wie in den Vorjahren – 2015 der größte Ausgabenträger im Gesundheitswesen. Die GKV-Ausgaben beliefen sich auf 200 Milliarden Euro und lagen um 18,3 Milliarden Euro oder 4,3 Prozent über den Ausgaben des Vorjahres. Der von der Gesetzlichen Krankenversicherung getragene Ausgabenanteil ging gegenüber dem Vorjahr leicht um 0,4 Prozentpunkte auf 58,1 Prozent zurück.

Die Gesundheitsausgaben im Bereich der Medizinprodukte (ohne Investitionsgüter und Zahnersatz, inklusive Händlermargen) betrugen in Deutschland im Jahr 2015 insgesamt rund 34 Milliarden Euro. Davon entfallen auf Hilfsmittel (alle Ausgabenträger) 18,8 Milliarden Euro (Vorjahr: 18,1 Milliarden Euro) und auf den sonstigen medizinischen Bedarf 14,3 Milliarden Euro (Vorjahr: 13,9 Milliarden Euro). Hinzu kommen knapp 1 Milliarde Euro für den Verbandmittelbereich, der unter Arzneimitteln erfasst ist.

Der Ausgabenanteil der GKV an den Ausgaben für Medizinprodukte liegt bei rund 21,5 Milliarden Euro (rund 63 Prozent). Für Hilfsmittel hat die GKV 8,2 Milliarden Euro aufgewendet, für den sonstigen medizinischen Bedarf 12,3 Milliarden Euro. Hinzu kommt der Verbandmittelbereich (unter "Arzneimitteln" erfasst). Bericht auf: destatis.de/presse. Aktueller MedTech-Branchenbericht des BVMed auf: www.bvmed.de/branchenbericht.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Halbzeitbilanz der GroKo

    Der BVMed bewertet die Halbzeitbilanz der Bundesregierung im Bereich der Gesundheitspolitik überwiegend positiv. "Es gab viele wichtige Schritte, insbesondere aus dem Haus von Gesundheitsminister Jens Spahn. Es gibt aber auch noch viele Aspekte auf der ToDo-Liste, die jetzt beherzt angegangen werden müssen", sagte der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan auf der Jahrespressekonferenz des Verbandes in Berlin Weiterlesen

  • Ergebnisse der BVMed-Herbstumfrage 2019

    Ergebnisse der BVMed-Herbstumfrage 2019 zur Lage der MedTech-Branche. Themenbereiche: Umsatzergebnis: Deutschland und weltweit; Stärken und Schwächen des Standorts Deutschland; Regulatorische Hemmnisse; Gesundheitspolitische Forderungen; Innovationsklima; Digitalisierung; Arbeitsplätze Weiterlesen

  • MedTech-Herbstumfrage: Inlandsentwicklung eingetrübt, Exporte stabil

    Die Stimmung in der Medizintechnik-Branche hat sich in Deutschland deutlich eingetrübt. Die erwartete Umsatzsteigerung im Inland ist mit nur noch 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr (4,2 Prozent) stark rückläufig. Besonders besorgniserregend ist die rückläufige Gewinnsituation durch sinkende Preise und höhere Kosten. Das sind Ergebnisse der BVMed-Herbstumfrage 2019. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik