Interessensvertretung

Andreas Gassen bleibt KBV-Vorstandsvorsitzender

Andreas Gassen (54) wurde auf der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Anfang März 2017 als KBV-Vorstandsvorsitzender wiedergewählt. Er wird wie bisher für die fachärztliche Versorgung zuständig sein. Der Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie und Rheumatologie bekleidete das Amt seit März 2014. Der Allgemeinarzt Stephan Hofmeister (51) wurde zum stellvertretenden KBV-Vorstandsvorsitzenden gewählt. Er wird im Vorstand für die hausärztliche Versorgung zuständig sein. Hofmeister war seit 2014 stellvertretender Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hamburg. Zum neuen dritten Vorstandsmitglied wurde der Volkswirt Thomas Kriedel (67) gewählt. Die Wahl eines dritten Vorstandes, der weder dem haus- noch dem fachärztlichen Bereich angehört, hatte der Gesetzgeber im Selbstverwaltungsstärkungsgesetz vorgeschrieben. Seit 2015 ist Kriedel alternierender Vorsitzender der Gesellschafterversammlung des Verwaltungsausschusses der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte (gematik).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Datenschutz und Cyber-Sicherheit in der Digitalisierung des Gesundheitswesens

    Die Digitalisierung schreitet auch im Gesundheitswesen immer weiter voran. Die zunehmende Vernetzung in Arztpraxen und Krankenhäusern sowie die Vielzahl an neuen digitalen Anwendungen bieten enorme Chancen, die medizinische Versorgung in Deutschland noch weiter zu verbessern. Von der Auswertung und Nutzung von Big Data bis zum Einsatz künstlicher Intelligenz: All diese Fortschritte haben das Potenzial, das Gesundheitssystem zu revolutionieren. Ungeachtet der vielen neuen Möglichkeiten birgt dies jedoch auch Herausforderungen, vor allem mit Blick auf die Themen Datenschutz und Cybersicherheit. Weiterlesen

  • Exklusiv-Workshop Weiterlesen

  • "Digitale Lösungen müssen Nutzen haben, genutzt werden und nutzbar sein"

    Beim Thema Digitalisierung bleibt der Regelfall in der Medizinprodukte-Industrie die Evolution und schrittweise Transformation der Produkte und Lösungen, nicht die Disruption. Das sagte BVMed-Vorstandsmitglied Frank Lucaßen von Fresenius Kabi auf der 5. MedTech-Vertriebskonferenz des BVMed mit dem Titel "Strategische Partnerschaften im digitalen Zeitalter" am 19. September 2019 in Düsseldorf mit über 150 Teilnehmern. Die MedTech-Unternehmen können durch sinnvolle Vernetzung mit strategischen Partnern zusätzliche digitale Lösungen und Services anbieten. Digitale Lösungen müssen dabei dreierlei: "Nutzen haben, genutzt werden und nutzbar sein", so die BVMed-Digitalexpertin Natalie Gladkov. Wichtig ist es, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Unternehmen und medizinischen Einrichtungen mitzunehmen und Ängste abzubauen, so die Experten von Unternehmens- und Klinikseite. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik