Branchenstudien

WIP der PKV: Deutschland kein "OP-Weltmeister"

Eine Studie des Wissenschaftlichen Instituts der Privaten Krankenversicherung (WIP) widerspricht der These, dass in Deutschland mehr Operationen durchgeführt werden als in anderen Ländern der Welt, berichtet Bibliomed und beruft sich dabei auf einen Artikel in der Süddeutschen Zeitung. Vor allem Daten der OECD hatten in den letzten Jahren eine Debatte über deutsche Kliniken als "OP-Weltmeister" ausgelöst. Die Bundesrepublik stand diesen Daten zufolge zum Beispiel beim Einsatz künstlicher Knie- und Hüftgelenke auf Platz zwei der OP-Weltrangliste. Die OECD hat damit die Debatte über eine medizinisch nicht gerechtfertigte Mengenausweitung in deutschen Kliniken angefacht. Indirekt wurde Klinikärzten damit unterstellt, aus rein wirtschaftlichen Motiven zu operieren.

Das WIP stellt die Daten nun altersbereinigt dar. Danach liege Deutschland bei den Hüft-OPs nicht auf Platz zwei, sondern auf Platz fünf. Bei Bypass-Operationen belege Deutschland anders als bei der OECD nicht Rang drei, sondern Rang zehn. Mehr unter: www.bibliomed.de (News).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Wertschöpfung der Gesundheitswirtschaft und der Medizintechnik

    Die deutsche Gesundheitswirtschaft beschäftigt 7,6 Millionen Menschen und erwirtschaftet knapp 370 Milliarden Euro. Das entspricht einem Anteil von 12,1 Prozent am Bruttoinlandsprodukt. Damit entsteht jeder achte Euro Bruttowertschöpfung in Deutschland in der Gesundheitswirtschaft. Mit einer Bruttowertschöpfung von rund 16 Milliarden Euro generiert die MedTech-Branche 18,4 Prozent der industriellen Gesundheitswirtschaft. Weiterlesen

  • Wirtschaftspolitik muss Medizintechnik-Mittelstand besser unterstützen | Investitionen in MedTech-Forschung erhöhen

    Eine bessere Wahrnehmung und Unterstützung der mittelständisch geprägten Medizintechnik-Branche durch die Wirtschaftspolitik in Deutschland hat der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, angemahnt. „Der MedTech-Mittelstand war bislang Innovationstreiber, Wachstumsfaktor und Jobmotor. Das ändert sich gerade durch immer neue bürokratische Hürden, die die kreativen Kräfte ersticken. Wir brauchen eine bessere Unterstützung durch die Wirtschaftspolitik“, so der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan auf der Mitgliederversammlung des Verbandes. Prof. Dr. Dennis A. Ostwald, Geschäftsführer des Wirtschaftsforschungs-Instituts WifOR, betonte in seinem Gastvortrag die große Bedeutung der mittelständischen Medizintechnik-Branche: „Die MedTech-Branche ist ein Stabilisator des deutschen Mittelstands.“ Weiterlesen

  • BVMed-Positionspapier: „Chronische Erkrankungen strategisch angehen“

    Der BVMed plädiert dafür, chronische Erkrankungen wie Diabetes, Adipositas oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Deutschland strategischer und ganzheitlicher anzugehen. „Wir müssen die Nationale Diabetesstrategie und das DMP-Programm Adipositas zeitnah und umfassend umsetzen. Der strategische Ansatz muss auch für die notwendige Einführung und Umsetzung einer Herz-Kreislauf-Strategie gelten“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Menschen mit Adipositas müssten strukturiert behandelt und ihre Therapie finanziert werden. Und: Die dauerhafte Begleitung von erkrankten Menschen müsse verstärkt über telemedizinische Lösungen erfolgen, fordert der BVMed in einem Positionspapier zur Bundestagswahl. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik