Register

Studie: Hüft- und Knieprothesen halten über 25 Jahre

8 von 10 Knieprothesen und 6 von 10 Hüftprothesen haben heute eine Haltbarkeit von 25 Jahren oder mehr. Das ist das Ergebnis zweier Metaanalysen, die jetzt im Lancet veröffentlicht wurden, berichtet das Ärzteblatt. Der Gelenkersatz von Hüfte und Knie gehört in den entwickelten Ländern heute zu den häufigsten Operationen. In Deutschland erhalten jährlich mehr als 400.000 Patienten eine Hüft- oder Knieendoprothese implantiert.

Experten der Bristol Medical School haben zur Frage der Haltbarkeit die Daten aus Fallserien und von Patientenregistern ausgewertet. Für Hüftprothesen ermittelten die britischen Forscher in den Fallserien eine 25-Jahres-Haltbarkeit von 77,6 Prozent. Nach den Daten der Gelenkersatzregister beträgt die 25-Jahres-Haltbarkeit 57,9 Prozent. Die wichtigste Einschränkung zu den britischen Berechnungen ist, dass die 25-Jahres-Daten sich ausschließlich auf ein einziges Patientenregister aus Finnland stützen. Bei Knieendoprothesen ergaben die Daten eine 25-Jahres-Haltbarkeit von 82,3 Prozent (Totalendoprothesen) bzw. 69,8 Prozent (Kniegelenkersatz nur eines der beiden Gelenkfortsätze). Knieendoprothesen haben demnach eine insgesamt längere Haltbarkeit als Hüftendoprothesen. Details: aerzteblatt.de (News / Medizin).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Hüft- und Knieprothesen für Jüngere und in Spezialfällen: Kostendruck gefährdet qualitativ hochwertige Versorgung

    Wer ein Ersatzgelenk von Hüfte oder Knie benötigt, sollte das auf sein Alter, seine Gesundheit und Lebensumstände zugeschnittene Implantat erhalten, fordert die AE – Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik. Denn je nach individueller Ausgangssituation sind unterschiedliche Modelle und Materialien geeignet. Doch insbesondere Fachkliniken, die sich auf die Versorgung mit Endoprothesen spezialisiert haben, geraten mit diesem patientenbezogenen und auf Langfristigkeit angelegten Ansatz zunehmend unter Kostendruck. Der Grund ist eine sinkende Vergütung der Sachkosten durch die gesetzlichen und privaten Krankenkassen im Rahmen der sogenannten Fallpauschalen. Dadurch führt der Einsatz von hochwertigen und länger haltbaren und damit teureren Implantaten, wie sie besonders für Jüngere und Aktive – aber auch in der Spezialversorgung – infrage kommen, zu Verlusten, so die Fachgesellschaft. Weiterlesen

  • MdB Monstadt beim BVMed: „Reduzierter Nationaler Diabetesplan kurz vor dem Abschluss“

    Zum seit Jahren diskutierten „Nationalen Diabetesplan“ gibt es zwischen den Gesundheitspolitikern weitestgehend Konsens. Das sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Dietrich Monstadt, Berichterstatter seiner Fraktion für Medizinprodukte, auf dem Gesprächskreis Gesundheit des Bundesverbandes Medizintechnologie, BVMed, in Berlin. Es gebe allerdings noch Probleme bei den bindenden Zielen im Ernährungsbereich. Hier scheint derzeit keine Einigung zwischen SPD und CDU möglich zu sein. Monstadt: „Mir ist ein reduzierter Plan ohne Ernährungsabläufe wichtiger, als gar kein Plan. Wir werden den Plan wahrscheinlich noch in diesem Jahr hinbekommen.“ Danach will der CDU-Abgeordnete sich einer nationalen Adipositas-Strategie widmen – „und das geht nicht ohne Ernährungsbestandteile“. Weiterlesen

  • Die Experten des neuen Medical Device Epidemiology Networks (MDEpiNet) diskutieren am 1. November 2019 in Hamburg die Themen Datenschutz und Patientenrechte bei Registern, Verfügbarkeit und Validität von Daten, Langzeit-Follow-up sowie Market-Access. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik