Register

Implantateregister braucht orthopädischen Sachverstand

Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) begrüßt den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) zur Errichtung eines verbindlichen Deutschen Implantateregisters. So werde die Datenbasis des bisher von der DGOOC freiwillig geführten Endoprothesenregisters Deutschland (EPRD) zur Erfassung künstlicher Hüft- und Kniegelenke ausgeweitet. Das EPRD erfasst derzeit über 60 Prozent der Operationen aller Endoprothetikversorger. Damit liefert es schon heute wertvolle wissenschaftliche Daten und trifft Aussagen zur Qualität der Versorgung und Haltbarkeit der Produkte. Das Know-how der EPRD-Experten diente dem BMG für die Konzeption des neuen Registers. Nun spricht sich die Fachgesellschaft dafür aus, dass der Wissensvorsprung aus ihrer Registerarbeit auch weiterhin berücksichtigt wird: "Auch ein staatliches Register darf vom medizinischen Sachverstand nicht entkoppelt werden", warnt DGOOC-Generalsekretär Prof. Dr. Bernd Kladny.

Im 2012 von der DGOOC gemeinsam mit den Krankenkassen und den Implantatherstellern aufgebauten EPRD sind aktuell bereits mehr als eine Million endoprothetischer Operationen dokumentiert: über 560.000 Hüftgelenks- und mehr als 440.000 Kniegelenksersatzoperationen.

Die DGOOC unterstützt ausdrücklich das Vorhaben des BMG, die Teilnahme an dem neuen Register nicht nur für Krankenhäuser, ambulante Gesundheitseinrichtungen, Krankenkassen und Medizinproduktehersteller verpflichtend zu machen, sondern auch für Patienten. "Aus wissenschaftlicher Sicht ist eine vollständige Erfassung aller implantierten oder gewechselten Hüft- und Kniegelenke das Optimum. Dadurch erhalten wir vollständige Daten zur Haltbarkeit der verwendeten Endoprothesen und den Revisionszahlen", so Prof. Dr. Karl-Dieter Heller, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE). Mehr: idw-online.de (Suche: Endoprothetik).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Patientengeschichte Sascha Deiters: Mit zwei künstlichen Hüften an der Kletterwand

    Mit Mitte 40 spürt Sascha Deiters (51) erstmals Schmerzen in der Hüfte. Binnen wenigen Jahren werden sie so stark, dass der Industriekletterer und Hochleistungssportler kaum noch laufen kann. Er entscheidet sich für zwei künstliche Hüftgelenke – mit denen er heute wieder ohne Einschränkungen arbeiten und seinem Sport nachgehen kann. Weiterlesen

  • BVMed-Mitgliederversammlung: "Belange des Mittelstands stärker berücksichtigen"

    Die Belange der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) müssen bei der Bekämpfung der COVID-19-Folgen und im Rahmen der anstehenden deutschen EU-Ratspräsidentschaft stärker berücksichtigt werden. Das sagte der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan auf der ersten digitalen Mitgliederversammlung des MedTech-Verbandes am 19. Juni 2020 in Berlin. "Die Medizintechnik-Branche ist in Deutschland mit ihren über 215.000 Beschäftigten ein Herzstück des Mittelstands. Über 93 Prozent der Unternehmen sind KMUs", so der BVMed-Vorsitzende. Die Branche benötige Unterstützung, um die Auswirkungen der COVID-19-Krise zu überwinden. Weiterlesen

  • Patientengeschichte Erich Rummerstorfer: Wandern macht wieder Spaß

    Erich Rummerstorfer (79) ist Bergwanderer aus Leidenschaft. Seit seiner Kindheit geht er wandern und bergsteigen. Auch als Erwachsener lässt ihn das Hobby nicht los. Er ist Mitglied im Alpenverein und unternimmt regelmäßig Wanderreisen. 2016 merkt er dass sein Knie immer stärker schmerzt. Die Beschwerden nehmen zu. Im Januar 2018 erleidet Erich Rummerstorfer beim Skifahren einen Unfall in Italien. „Da sollte ich drei Monate keinen Sport machen. Also habe ich mir gedacht: Dann mache ich das mit dem Knie auch gleich noch.“ Heute geht es Erich Rummerstorfer wieder gut. „Ich bin guter Dinge“, sagt er. Mit seinem neuen Kniegelenk macht ihm das Wandern wieder Spaß und auch ausgeprägte Radtouren sind möglich. Er bereut keine Sekunde, dass er den Eingriff hat machen lassen. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik