Medizinprodukteverordnung

Rat beschließt finalen MDR-Text

Die Beschlussvorlage für den "Standpunkt des Rates" zur neuen EU-Verordnung über Medizinprodukte (MDR) wurde am 22. Februar 2017 veröffentlicht. Der Europäische Rat hat den Text am 7. März 2017 beschlossen. Im April 2017 soll nun die Zweite Lesung des Europäischen Parlaments stattfinden. Im 2. Quartal 2017 kann bei Annahme durch das Parlament die Bekanntmachung der MDR im EU-Amtsblatt erfolgen; diese tritt dann 20 Tage nach der Bekanntmachung in Kraft (geschätzt: Juni / Juli 2017). Mit dem Inkrafttreten der MDR beginnt die in der Verordnung vorgesehene Übergangsfrist von drei Jahren, innerhalb welcher sich Hersteller wahlweise noch nach altem (AIMDD und MDD) oder bereits nach neuem Recht (MDR) zertifizieren lassen können.

Da sich die Benannten Stellen frühestens sechs Monate nach dem Inkrafttreten nach den Vorgaben der MDR neu benennen lassen können, um Zertifizierungen nach neuem Recht (MDR) vornehmen zu können, verkürzt sich die Übergangsfrist für die Hersteller faktisch um diesen Zeitraum. Mit dem Eintritt des Geltungsdatums (drei Jahre nach dem Datum des Inkrafttretens) endet die Wahlmöglichkeit der Hersteller.

Nach AIMDD oder MDD ausgestellte Altzertifikate behalten jedoch bis zu maximal vier Jahren nach dem Eintritt des Geltungsdatums ihre Gültigkeit. Auf ihrer Grundlage dürfen dann Medizinprodukte weiter hergestellt und vertrieben werden. Download der MDR-Neufassung in Deutsch und Englisch: consilium.europa.eu (Dokumente / Suche im Register / Nr. 10728/16).
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed zur ARD-Doku "Außer Kontrolle" und "Hart aber fair"

    Zum in der ARD-Talkshow „Hart aber fair“ behandelten Themenkomplex des Hüft-und Kniegelenkersatzes verweist der BVMed darauf, dass die Gelenkersatzoperation eine der erfolgreichsten chirurgischen Eingriffe der letzten Jahrzehnte ist. Sie ermöglicht Patienten wieder Mobilität und weitgehende Schmerzfreiheit. Die Qualitätskennzahlen zeigen: Gelenkersatz-Patienten sind in Deutschland sehr gut versorgt. Die Entwicklung der Eingriffszahlen und der Indikationsstellung zeigt, dass in Deutschland keineswegs zu viel operiert wird. Weiterlesen

  • BVMed zu #ImplantFiles: Die Branche ist streng reguliert

    Jeden Tag profitieren Millionen Menschen von innovativen Medizintechnologien. Medizinprodukte wie Katheterverfahren oder Schrittmachertechnologien retten Leben. Medizinprodukte wie Gelenkimplantate sorgen wieder für schmerzfreie Mobilität. Wunden werden versorgt, medizintechnische Hilfsmittel helfen Menschen, weiterhin selbstbestimmt zu leben. Oft sind komplexe Medizintechnologien der letzte Ausweg für schwerkranke Patienten, die medikamentös austherapiert sind. Bei Implantaten, die am zentralen Herzkreislaufsystem oder am zentralen Nervensystem eingesetzt werden, ist das Anwenderrisiko am höchsten. Solche Medizinprodukte müssen auf ihre Sicherheit und Leistungsfähigkeit besonders geprüft sein und dürfen nur von erfahrenen Operateuren angewendet werden. Weiterlesen

  • "Spannungsfeld mit europäischen Initiativen in der Gesundheitspolitik bleibt bestehen"

    Die europäische Gesundheitspolitik gewinnt weiter an Bedeutung. "Wir haben hier für die deutsche Gesundheitspolitik ein sehr deutliches Spannungsfeld", sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Georg Kippels auf dem BVMed-Gesprächskreis Gesundheit am 20. November 2018 in Berlin. Das Beispiel der EU-HTA-Verordnung habe gezeigt, dass Vereinheitlichungs-Bestrebungen von Brüssel oftmals den deutschen Interessen der Selbstverwaltung und einer starken Gesundheitswirtschaft entgegenstehen, sagte der für europäische und globale Gesundheitspolitik zuständige CDU-Parlamentarier. Weiterlesen


©1999 - 2018 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik