Hilfsmittelreform

BVMed: "Jetzt brauchen wir eine wirksame und bundeseinheitliche Vertragskontrolle"

Hilfsmittel-Reform (HHVG) verabschiedet

Das heute vom Bundestag verabschiedete Hilfsmittel-Reformgesetz (Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz – HHVG) enthält nach Ansicht des BVMed viele Elemente, um eine qualitativ hochwertige Versorgung der Patienten mit Hilfsmitteln im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung zu stärken. Erforderlich seien nun wirksame und bundeseinheitliche Regelungen für die Hilfsmittel-Vertragskontrollen durch die Krankenkassen vor Ort, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt.

Positiv bewertet der BVMed insbesondere die zeitnahe Aktualisierung und kontinuierliche Fortschreibung des Hilfsmittelverzeichnisses sowie die verpflichtenden Qualitätskriterien für Ausschreibungen. Sinnvoll sei auch die Regelung, dass es für Hilfsmittel, die für einen bestimmten Versicherten individuell angefertigt werden, und Hilfsmittel-Versorgungen mit hohem Dienstleistungsanteil wie Stoma, ableitende Inkontinenz und Dekubitus, künftig keine Ausschreibungen mehr geben soll.

Bei den nun anstehenden Diskussionen zum Vertragscontrolling sei es wichtig, bundeseinheitliche Regelungen zur Vergleichbarkeit der Qualitätsprüfungen für alle Krankenkassen zu schaffen. Aus BVMed-Sicht sollten sich die Prüfungen auf die Anzahl der Versorgungsfälle und auf das versorgte Hilfsmittel und die damit verbundenen Dienstleistungen erstrecken. Zudem sei eine frühe Einbindung der Leistungserbringer und der Hersteller in die Fortschreibung des Hilfsmittelverzeichnisses erforderlich, so der BVMed.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Spahn: "Mehr Wirtschafts- in der Gesundheitspolitik!"

    Die wichtigsten wirtschaftspolitischen Weichenstellungen werden nach Ansicht von Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) in den Ministerien für Gesundheit, Arbeit und Finanzen gestellt, weniger im Bundeswirtschaftsministerium. "Ich würde mir mehr Wirtschaftspolitiker wünschen, die sich in Themen wie Gesundheit einarbeiten", zitiert bibliomed.de Spahn aus einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Im Gesundheitsbereich werde für die größte Wirtschaftsbranche des Landes mit fünf Millionen Beschäftigten der Rahmen gesetzt. Weiterlesen

  • "MedTech ambulant" zu Verbandmitteln

    Der aktuelle Newsletter MedTech ambulant des BVMed thematisiert die Verbandmitteldefinition im Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG) sowie die Umsetzung der Neuregelung durch den Arzt. Da im § 31 SGB V bisher keine Definition von Verbandmitteln existierte, gab es in den letzten Jahren Unklarheiten bei Behandlern und Kostenträgern über die Erstattungsfähigkeit von Wundversorgungsprodukten, insbesondere, ob diese als Verbandmittel anzusehen sind. Der Gesetzgeber will mit der nun vorliegenden Definition Rechtssicherheit für alle Beteiligten schaffen. Weiterlesen

  • BVMed: "Keine Ausschreibungen mehr bei Stoma- und ableitenden Inkontinenz-Versorgungen"

    Das von Bundestag und Bundesrat verabschiedete Heil- und Hilfsmittel-Versorgungsgesetz (HHVG) tritt am 11. April 2017 in Kraft. Es enthält zahlreiche Regelungen zur Verbesserung der Qualität in der Hilfsmittelversorgung. So schließt das Gesetz für individuelle Hilfsmittel-Anfertigungen und für Hilfsmittel mit hohem Dienstleistungsanteil Ausschreibungen zukünftig aus. Das ist eine gute Nachricht beispielsweise für Patienten, die mit Stoma-Hilfsmitteln oder ableitenden Inkontinenzprodukten versorgt werden. Darauf weist die Initiative "Faktor Lebensqualität" im BVMed hin. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik