Marktzulassung

EU vs. USA: "Gleiches Qualitäts- und Sicherheitsniveau"

Die niederländische Regierung hat die Zulassung von Medizinprodukten in Europa mit der in den USA verglichen und kommt zu dem Ergebnis, dass beide Systeme die gleichen Maßstäbe für die Qualität und die Sicherheit der Produkte anlegen. Die Grundidee der Gesetzgebungen sei ähnlich: In beiden Systemen stiegen die Anforderungen an den Marktzugang mit dem wahrgenommenen Risiko eines Medizinprodukts.

Darüber hinaus könne der Marktzugang in beiden Systemen einfacher erlangt werden, wenn die Gleichwertigkeit zu einem bereits im Markt vorhandenen Produkt nachgewiesen wird. In beiden Systemen obliege die Verantwortung für den Marktzugang von Produkten der niedrigsten Risikoklasse allein dem Hersteller.

Die grundlegenden Anforderungen an Medizinprodukte seien in der EU-Gesetzgebung gut beschrieben, während sie in den USA weniger klar geregelt seien. Wegen der jeweiligen Anforderungen könne nicht festgestellt werden, dass eines der beiden Systeme bei richtiger Anwendung zu einem anderen Maß an Qualität und Sicherheit als das andere führe. Zudem werde in beiden Systemen daran gearbeitet, Möglichkeiten ihrer Stärkung zu entwickeln. Dies gelte insbesondere für Europa, wo eine neue Gesetzgebung geschaffen wird. Download des Reports in englischer Sprache unter: www.rivm.nl (Documenten en publicaties / Suche: "Comparison of market authorization systems of medical devices in USA and Europe").
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Konferenz zum Medizinprodukterecht: Engpässe bei den Benannten Stellen bleiben ein Problem

    Die Probleme für die Hersteller von Medizinprodukten und ihre Benannten Stellen bleiben trotz der Verschiebung des Geltungsbeginns der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) auf Mai 2021 bestehen. Das verdeutlichten die Experten der BVMed-Webkonferenz „Das Medizinprodukterecht in der praktischen Umsetzung“ mit 230 Teilnehmern. Nach wie vor gibt es zu wenige Benannte Stellen: Von bislang 48 Zertifizieren sind erst 17 für die MDR notifiziert. Außerdem müssen die MDR-Audits vor Ort stattfinden, was in COVID-19-Zeiten nicht möglich ist. Aktuell gibt es in der Europäischen Kommission aber trotz der Engpässe keine Überlegungen, den MDR-Geltungsbeginn erneut zu verschieben. Weiterlesen

  • Online-Workshop Weiterlesen

  • BVMed: „MDR-System muss startklar gemacht werden“

    Der BVMed erwartet von der EU-Kommission und der deutschen EU-Ratspräsidentschaft in den nächsten Monaten weitere Initiativen, um das System zur Anwendung der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) startklar zu machen. „Die EU-Institutionen müssen die einjährige Verschiebung des MDR-Geltungsbeginns auf Mai 2021 effektiv nutzen, um das System betriebsbereit zu machen, so dass die Umstellung auf die MDR und das Inverkehrbringen von Neuprodukten nicht behindert werden“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik