Marktzulassung

EU vs. USA: "Gleiches Qualitäts- und Sicherheitsniveau"

Die niederländische Regierung hat die Zulassung von Medizinprodukten in Europa mit der in den USA verglichen und kommt zu dem Ergebnis, dass beide Systeme die gleichen Maßstäbe für die Qualität und die Sicherheit der Produkte anlegen. Die Grundidee der Gesetzgebungen sei ähnlich: In beiden Systemen stiegen die Anforderungen an den Marktzugang mit dem wahrgenommenen Risiko eines Medizinprodukts.

Darüber hinaus könne der Marktzugang in beiden Systemen einfacher erlangt werden, wenn die Gleichwertigkeit zu einem bereits im Markt vorhandenen Produkt nachgewiesen wird. In beiden Systemen obliege die Verantwortung für den Marktzugang von Produkten der niedrigsten Risikoklasse allein dem Hersteller.

Die grundlegenden Anforderungen an Medizinprodukte seien in der EU-Gesetzgebung gut beschrieben, während sie in den USA weniger klar geregelt seien. Wegen der jeweiligen Anforderungen könne nicht festgestellt werden, dass eines der beiden Systeme bei richtiger Anwendung zu einem anderen Maß an Qualität und Sicherheit als das andere führe. Zudem werde in beiden Systemen daran gearbeitet, Möglichkeiten ihrer Stärkung zu entwickeln. Dies gelte insbesondere für Europa, wo eine neue Gesetzgebung geschaffen wird. Download des Reports in englischer Sprache unter: www.rivm.nl (Documenten en publicaties / Suche: "Comparison of market authorization systems of medical devices in USA and Europe").
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed unterstützt Medizinprodukte-Anpassungsgesetz, sieht aber weiter Handlungsbedarf auf europäischer Ebene

    Der BVMed bewertet den Gesetzentwurf zum Medizinprodukte-EU-Anpassungsgesetz (MPEUAnpG) in der heutigen Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages grundsätzlich positiv. Bei der Marktüberwachung von Medizinprodukten sieht der Kabinettsentwurf eine Kompetenzverschiebung von den Ländern zur Bundesoberbehörde vor. "Die Regelung, dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) eigene Vollstreckungsbefugnisse zu geben, ist aus BVMed-Sicht nachvollziehbar, muss aber noch auf ihre Praktikabilität geprüft werden", heißt es in der BVMed-Stellungnahme. Weiterlesen

  • EU-Parlament beschließt MDR-Korrigendum

    Der BVMed hat die Verabschiedung des 2. Korrigendums zur EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) im EU-Parlament begrüßt. "Das ist ein wichtiger Schritt, um Engpässe in der Patientenversorgung zu vermeiden", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Das Korrigendum gewährt Medizinprodukten der bisherigen Klasse I, die zukünftig höherklassifiziert werden, dieselbe Übergangsfrist von vier Jahren, die die MDR auch für andere auf dem Markt befindliche Produkte vorsieht. Weiterlesen

  • BVMed-Konferenz zum Medizinprodukterecht: „Engpässe bei den Benannten Stellen bleiben im Fokus“

    Die bestehenden Engpässe bei den Benannten Stellen bleiben eines der größten Probleme bei der Umsetzung der neuen EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR). Das sagten die Experten der BVMed-Sonderveranstaltung „Das Medizinprodukterecht in der praktischen Umsetzung“ mit mehr als 150 Teilnehmen in Köln. „Die MDR ist umfangreich und schwer zu interpretieren. Der Marktzugang für Neuprodukte wird sich dadurch erheblich verzögern – alleine schon aufgrund der Ressourcenprobleme bei der Benannten Stellen“, sagte Dr. Joachim Wilke von Medtronic. Salvatore Scalzo von der EU-Kommission erwartet, dass bis zum Ende des Jahres insgesamt 20 Benannte Stellen nach der MDR notifiziert sein werden. Nach Ansicht von Martin Witte vom TÜV Süd sagt die reine Anzahl der Benannten Stellen allerdings wenig aus. Problematischer sei, dass nur wenige Benannte Stellen alle Klassen abdecken und insgesamt die Experten für die Bewertungsverfahren fehlen. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik