Digitalisierung

MdB Sorge zu Digitalisierung: "2019 entscheidendes Jahr"

2019 wird für die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung und die digitale Zukunft des Medizinprodukte-Sektors ein entscheidendes Jahr. Das sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Tino Sorge in seinem Grußwort auf einer parlamentarischen Veranstaltung des BVMed zum Thema "Digitalisierung im Gesundheitswesen – Mehr Möglichkeiten für die Gesundheitsversorgung". Sorge plädierte insbesondere dafür, das Thema Datenschutz chancenorientierter zu diskutieren. Ein Anliegen des Digitalisierungsgesetzes, das in diesem Jahr kommen werde, sei es, digitale Innovationen schneller in die Regelversorgung zu bringen. Dabei gehe es auch um die Frage, wie Evidenz für die digitale Medizin generiert werden könne.

BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt sprach sich für einen mutigeren Umgang mit dem Thema Digitalisierung aus: "Die Chancen für die Verbesserung der Patientenversorgung sind enorm, die Risiken durchaus beherrschbar". Wichtig seien eine gute Infrastruktur und einheitliche Standards.

Gemeinsam mit anderen Verbänden der industriellen Gesundheitswirtschaft wie BIO Deutschland, Bitkom, bvitg, Spectaris, VDGH, vfa und ZVEI spricht sich der BVMed für die Entwicklung eines eHealth-Zielbilds aus. Dabei gehe es dann auch um die Frage, wie digitale Gesundheitslösungen und Versorgungsangebote schneller in die Regelversorgung kommen können. Der BVMed befürwortet dabei neue und erweiterte Vergütungsstrukturen und kurze Bewertungsfristen bei der Methodenbewertung für die digitale Medizin. Zur Anschubfinanzierung sollte es ein "sektorenübergreifendes Digitalbudget für alle Leistungserbringer" geben, das aus Steuermitteln finanziert werden sollte. Schmitts Fazit: "Wir müssen die Chancen der Digitalisierung für die Patientenversorgung besser wertschätzen."
  • Weitere Artikel zum Thema
  • "Digitale Medizin als zusätzlicher Versorgungsbereich"

    Der BVMed spricht sich zur Messe "DMEA – Connecting Digital Health" für neue Zugangswege für digitale und telemedizinische Versorgungsangebote aus und schlägt die Einführung eines zusätzlichen, sektorenübergreifenden Versorgungsbereichs "Digitale Medizin" vor. "Um den Patienten und Versicherten den Zugang zu den digitalen Lösungen zu ermöglichen, ist ein adäquater Rahmen erforderlich, der den Besonderheiten von Digital Health Rechnung trägt. Die bisherigen Erfahrungen, beispielsweise mit dem Telemonitoring in der Herzmedizin, zeigen, dass die bestehenden Instrumente dafür untauglich sind", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Das anstehende E-Health II-Gesetz wäre eine gute Gelegenheit, um an dieser Stelle konkrete Fortschritte zu erzielen. Weiterlesen

  • BVMed-Jahresbericht 2018/19 erschienen

    Digitalisierung und künstliche Intelligenz werden für große Fortschritte in der medizinischen Versorgung der Menschen führen. "Wir stehen erst am Beginn einer medizintechnischen Revolution", weist der BVMed in seinem neuen Jahresbericht 2018/19 hin. Der rasante technische Wandel ist Treiber des medizintechnischen Fortschritts. "Diese dynamische Entwicklung können wir aber nicht mit den herkömmlichen Bewertungs- und Erstattungsstrukturen begleiten. Wir brauchen neue und mutige Wege. Wir brauchen Fast-Track-Verfahren für digitale Medizin. Wir brauchen eine eigene Bewertungsmethodik für innovative Medizintechnologien", schreibt der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan im Vorwort des neuen BVMed-Jahresberichts. Weiterlesen

  • Die acht Verbände der Gesundheitswirtschaft BIO Deutschland, Bitkom, bvitg, BVMed, Spectaris, VDGH, vfa und ZVEI fordern in einem Positionspapier als zweite Säule neben der Reform der gematik eine nationale eHealth-Koordinierungsstelle zu schaffen. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik