Digitalisierung

MdB Sorge zu Digitalisierung: "2019 entscheidendes Jahr"

2019 wird für die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung und die digitale Zukunft des Medizinprodukte-Sektors ein entscheidendes Jahr. Das sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Tino Sorge in seinem Grußwort auf einer parlamentarischen Veranstaltung des BVMed zum Thema "Digitalisierung im Gesundheitswesen – Mehr Möglichkeiten für die Gesundheitsversorgung". Sorge plädierte insbesondere dafür, das Thema Datenschutz chancenorientierter zu diskutieren. Ein Anliegen des Digitalisierungsgesetzes, das in diesem Jahr kommen werde, sei es, digitale Innovationen schneller in die Regelversorgung zu bringen. Dabei gehe es auch um die Frage, wie Evidenz für die digitale Medizin generiert werden könne.

BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt sprach sich für einen mutigeren Umgang mit dem Thema Digitalisierung aus: "Die Chancen für die Verbesserung der Patientenversorgung sind enorm, die Risiken durchaus beherrschbar". Wichtig seien eine gute Infrastruktur und einheitliche Standards.

Gemeinsam mit anderen Verbänden der industriellen Gesundheitswirtschaft wie BIO Deutschland, Bitkom, bvitg, Spectaris, VDGH, vfa und ZVEI spricht sich der BVMed für die Entwicklung eines eHealth-Zielbilds aus. Dabei gehe es dann auch um die Frage, wie digitale Gesundheitslösungen und Versorgungsangebote schneller in die Regelversorgung kommen können. Der BVMed befürwortet dabei neue und erweiterte Vergütungsstrukturen und kurze Bewertungsfristen bei der Methodenbewertung für die digitale Medizin. Zur Anschubfinanzierung sollte es ein "sektorenübergreifendes Digitalbudget für alle Leistungserbringer" geben, das aus Steuermitteln finanziert werden sollte. Schmitts Fazit: "Wir müssen die Chancen der Digitalisierung für die Patientenversorgung besser wertschätzen."
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Laumann stellt Pläne für Virtuelles Krankenhaus vor

    NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat am 9. August 2019 seine Pläne eines Virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen vorgestellt. Beim Virtuellen Krankenhaus handelt es sich um eine digitale Plattform, die künftig die fachärztliche Expertise landesweit bündeln und besser zugänglich machen soll. Ziel sind zum Beispiel zukunftsfähige digitale Versorgungsstrukturen wie der elektronische Austausch behandlungsrelevanter Patientendaten oder Videosprechstunden, die für die Patienten eine bedarfsgerechte, ortsnahe und qualitätsorientierte Behandlung bieten. Weiterlesen

  • Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) informiert auf einer Sonder-Website über aktuelle Weiterentwicklungen zum DVG und den aktuellen Status quo bei der Erstellung des Verzeichnisses für digitale Gesundheitsanwendungen. Weiterlesen

  • XPOMET holt die MedTech-Branchenkampagne "Körperstolz" auf die Bühne

    Die XPOMET Medicinale, ein multidisziplinäres Festival für die Medizin und Pflege der Zukunft, holt die MedTech-Branchenkampagne "Körperstolz" auf die Bühne. Die vom BVMed initiierte Kampagne zeigt Patientinnen und Patienten, die trotz chronischer Erkrankungen mitten im Leben stehen. Die Kampagne möchte das Verständnis für die Lebenssituation Betroffener stärken und die Bedeutung von Medizinprodukten für ein selbstbestimmtes Leben vermitteln. Ein Highlight des Showcases auf der XPOMET: der Auftritt des weltweit bekannten Prothesen-Models Viktoria Modesta. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik