Digitalisierung

MdB Sorge zu Digitalisierung: "2019 entscheidendes Jahr"

2019 wird für die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung und die digitale Zukunft des Medizinprodukte-Sektors ein entscheidendes Jahr. Das sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Tino Sorge in seinem Grußwort auf einer parlamentarischen Veranstaltung des BVMed zum Thema "Digitalisierung im Gesundheitswesen – Mehr Möglichkeiten für die Gesundheitsversorgung". Sorge plädierte insbesondere dafür, das Thema Datenschutz chancenorientierter zu diskutieren. Ein Anliegen des Digitalisierungsgesetzes, das in diesem Jahr kommen werde, sei es, digitale Innovationen schneller in die Regelversorgung zu bringen. Dabei gehe es auch um die Frage, wie Evidenz für die digitale Medizin generiert werden könne.

BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt sprach sich für einen mutigeren Umgang mit dem Thema Digitalisierung aus: "Die Chancen für die Verbesserung der Patientenversorgung sind enorm, die Risiken durchaus beherrschbar". Wichtig seien eine gute Infrastruktur und einheitliche Standards.

Gemeinsam mit anderen Verbänden der industriellen Gesundheitswirtschaft wie BIO Deutschland, Bitkom, bvitg, Spectaris, VDGH, vfa und ZVEI spricht sich der BVMed für die Entwicklung eines eHealth-Zielbilds aus. Dabei gehe es dann auch um die Frage, wie digitale Gesundheitslösungen und Versorgungsangebote schneller in die Regelversorgung kommen können. Der BVMed befürwortet dabei neue und erweiterte Vergütungsstrukturen und kurze Bewertungsfristen bei der Methodenbewertung für die digitale Medizin. Zur Anschubfinanzierung sollte es ein "sektorenübergreifendes Digitalbudget für alle Leistungserbringer" geben, das aus Steuermitteln finanziert werden sollte. Schmitts Fazit: "Wir müssen die Chancen der Digitalisierung für die Patientenversorgung besser wertschätzen."
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Krebsmanagement: personalisiert und zukunftsorientiert

    Die DNA-Sequenzierung von Tumorgewebe ermöglicht ein zunehmend besseres Verständnis über molekulare Mechanismen, die zur Tumorentstehung beitragen. Da sich eine Krebserkrankung von Patient zu Patient stark unterscheidet kann mit diesen Erkenntnissen die Tumorbiologie des einzelnen Patienten besser verstanden und individualisiert therapiert werden. Weiterlesen

  • "Künstliche Intelligenz in der Medizin – schon praxistauglich oder noch Zukunftsmusik?" ist der Titel des Frühjahrsforum 2019 der Deutschen Hochschulmedizin am 9. April 2019 in Berlin. Was bedeutet künstliche Intelligenz in der Medizin? Welche Produkte gibt es bereits? Welche Relevanz haben sie in der medizinischen Praxis und wie wird die Regulierung von KI-Produkten aussehen? Die Experten des Forums werden sich mit diesen Fragen beschäftigen. Weiterlesen

  • Patienten sollen schnelleren Zugang zu digitalen Versorgungsangeboten erhalten

    Acht Verbände der industriellen Gesundheitswirtschaft – BIO Deutschland, Bitkom, bvitg, BVMed, SPECTARIS, VDGH, vfa und ZVEI – legen in einem gemeinsamen Diskussionspapier Vorschläge für einen schnelleren Zugang von digitalen Versorgungsangeboten in die Regelversorgung vor. Die Verbände erwarten dadurch einen höheren Patientennutzen und verbesserte Behandlungsprozesse. Derzeit sind digitale Versorgungsangebote in Deutschland nur unzureichend in den Vergütungssystemen abgebildet. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik