Digitalisierung

MdB Sorge zu Digitalisierung: "2019 entscheidendes Jahr"

2019 wird für die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung und die digitale Zukunft des Medizinprodukte-Sektors ein entscheidendes Jahr. Das sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Tino Sorge in seinem Grußwort auf einer parlamentarischen Veranstaltung des BVMed zum Thema "Digitalisierung im Gesundheitswesen – Mehr Möglichkeiten für die Gesundheitsversorgung". Sorge plädierte insbesondere dafür, das Thema Datenschutz chancenorientierter zu diskutieren. Ein Anliegen des Digitalisierungsgesetzes, das in diesem Jahr kommen werde, sei es, digitale Innovationen schneller in die Regelversorgung zu bringen. Dabei gehe es auch um die Frage, wie Evidenz für die digitale Medizin generiert werden könne.

BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt sprach sich für einen mutigeren Umgang mit dem Thema Digitalisierung aus: "Die Chancen für die Verbesserung der Patientenversorgung sind enorm, die Risiken durchaus beherrschbar". Wichtig seien eine gute Infrastruktur und einheitliche Standards.

Gemeinsam mit anderen Verbänden der industriellen Gesundheitswirtschaft wie BIO Deutschland, Bitkom, bvitg, Spectaris, VDGH, vfa und ZVEI spricht sich der BVMed für die Entwicklung eines eHealth-Zielbilds aus. Dabei gehe es dann auch um die Frage, wie digitale Gesundheitslösungen und Versorgungsangebote schneller in die Regelversorgung kommen können. Der BVMed befürwortet dabei neue und erweiterte Vergütungsstrukturen und kurze Bewertungsfristen bei der Methodenbewertung für die digitale Medizin. Zur Anschubfinanzierung sollte es ein "sektorenübergreifendes Digitalbudget für alle Leistungserbringer" geben, das aus Steuermitteln finanziert werden sollte. Schmitts Fazit: "Wir müssen die Chancen der Digitalisierung für die Patientenversorgung besser wertschätzen."
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Technologieverbände erhoffen sich Digitalisierungsschub in Krankenhäusern aus dem KHZG

    In einer gemeinsamen Webkonferenz am 17. Dezember 2020 informierten die vier Verbände bvitg, BVMed, SPECTARIS und ZVEI ihre Mitgliedsunternehmen über die Förderrichtlinie zum Krankenhauszukunftsfonds, ein Kernelement des Krankenhauszukunftsgesetzes (KHZG). Anlässlich der Infoveranstaltung mit Experten des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) und des Bundesamtes für Soziale Sicherung (BAS) appellierten die Verbände an alle Beteiligten, diese große Chance für einen Digitalisierungsschub in den Krankenhäusern zu nutzen. Weiterlesen

  • DVPMG: "Viele positive Aspekte" | Anpassungsbedarf bei Implantaten und Hilfsmitteln

    Der BVMed sieht im Referentenentwurf des „Digitale Versorgung und Pflege-Modernisierungsgesetzes“ (DVPMG) viele positive Ansätze, aber auch Anpassungsbedarf bei den Regelungen für Implantate und Hilfsmittel. Der BVMed unterstützt den Anschluss von Hilfsmittel-Leistungserbringern an die elektronische Verordnung und die elektronische Patientenakte. Gleiches müsse aber auch für die Bereiche Verbandmittel oder enterale Ernährung gelten. Kritisch sieht der BVMed insbesondere die kurze Frist, bis zu der offene und standardisierte Schnittstellen in Hilfsmitteln und Implantaten programmiert sein müssen, damit die Daten über digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) in die elektronische Patientenakte integriert werden können. Weiterlesen

  • BVMed-Akademie veranstaltet KrankenhausZukunfts-Konferenz am 25. Februar 2021

    Die BVMed-Akademie veranstaltet am 25. Februar 2021 ihre erste „KrankenhausZukunftsKonferenz (KZK)“ in digitaler Form. Das neue Format soll eine fachübergreifende Austauschplattform zu digitalen Prozessen in der klinischen Versorgung sein und widmet sich neuen Impulsen für die moderne Qualitätsmedizin in Deutschland. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik