Antikorruptionsgesetz

Strafrechtler Prof. Schneider kritisiert Antikorruptionsgesetz

Das seit Juni letzten Jahres geltende Antikorruptionsgesetz hat in der Gesundheitswirtschaft für Unklarheiten gesorgt, berichtet der Gesundheitskongress des Westens und zitiert Prof. Dr. Hendrik Schneider, Strafrechtler der Universität Leipzig: "Die Akteure im Gesundheitswesen suchen Rechtssicherheit und finden sie nicht. Das Geschäft mit der Angst blüht," so der Jurist.

Die neuen Straftatbestände "Bestechlichkeit im Gesundheitswesen" und "Bestechung im Gesundheitswesen" verbieten Verhaltensweisen, durch die Heilberufler Vorteile erlangen, wenn sie bei heilberuflichen Entscheidungen einen Anderen im Wettbewerb bevorzugen. Strafbar sind insbesondere materielle und immaterielle Zuwendungen, die das Verordnungsverhalten von Ärzten oder die Zuführung von Patienten beeinflussen könnten. Als Strafe drohen bis zu drei Jahre Gefängnis. Anders als bisherige Antikorruptionsvorschriften gilt das neue Recht für alle Heilberufe, neben Ärzten beispielsweise auch für Krankenpfleger, Physiotherapeuten oder Pflegekräfte.

Gesundheitsverbände bemängeln die teilweise ungenaue Fassung der Straftatbestände und warnen vor Rechtsunsicherheiten. Problematisch ist vor allem die Abgrenzung von eigentlich gewollten Kooperationen zu nunmehr strafbewehrten Korruptionstatbeständen.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • "Healthcare Compliance-Expertenforum" des BVMed am 19. November 2019 in Berlin

    Was bedeutet das geplante Unternehmensstrafrecht für die Unternehmen der Gesundheitswirtschaft? Wo gibt es neue arbeits- und sozialrechtliche Risiken in der Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Industrie? Das sind zwei der Schwerpunktthemen des "Healthcare-Compliance-Expertenforums" des BVMed am 19. November 2019 in Berlin. Den Gesetzentwurf zum Unternehmens-Sanktionsrecht stellt dabei der Bundestagsabgeordnete und Rechtsexperte Dr. Jan-Marco Luczak vor. Weitere Themen sind aktuelle Entwicklungen zur Wertwerbung oder die Umsetzung des MedTech Europe Codes. Weiterlesen

  • Das diesjährige "MedTech Forum" vereint als größte MedTech-Industrie-Konferenz Europas das Forum und die Global MedTech Compliance Conference (GMTCC). Es findet vom 14. bis 16. Mai 2019 in Paris statt. Erwartet werden über 1.000 Entscheider, Innovatoren und Investoren der Branche. Weiterlesen

  • Healthcare Compliance: Einhalten des Kodex Medizinprodukte beugt Korruptionsverdacht vor

    Die Experten der 10. Healthcare Compliance-Konferenz des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) rieten den 140 Teilnehmern am 6. November 2018 in Berlin, die Grundsätze des BVMed-"Kodex Medizinprodukte" zur Vermeidung des Korruptionsverdachts einzuhalten und so präventiv zu handeln. Die Grundsätze der Aufklärungskampagne "MedTech Kompass" hätten sich bewährt, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt, der Strafrechtler Prof. Dr. Hendrik Schneider von der Universität Leipzig und Oberstaatsanwalt Alexander Badle, Leiter der Zentralstelle zur Bekämpfung von Vermögensstraftaten und Korruption im Gesundheitswesen Frankfurt am Main. Industrieexperte Carsten Clausen von B. Braun riet, auch beim Sponsoring von Patientenorganisationen das Äquivalenzprinzip zu wahren und unverhältnismäßig hohe Zahlungen zu vermeiden. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik