Landespolitik

Petra Köpping neue Sozialministerin in Sachsen

Sachsens bisherige Integrationsministerin Petra Köpping übernimmt für die neue Legislaturperiode das Sozialressort – und damit auch die Verantwortung für die Gesundheitspolitik. Die SPD-Politikerin folgt auf Barbara Klepsch (CDU). Die 61-jährige Köpping war seit 2014 sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration. Die Diplom-Staatsrechtswissenschaftlerin arbeitete vier Jahre bei einer Krankenkasse. Köpping wurde 2019 durch die gemeinsame Kandidatur mit Boris Pistorius für den SPD-Parteivorsitz bundesweit bekannt.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Diskussion um DRG-Fallpauschalen zur Abrechnung in den Krankenhäusern

    In die Diskussion zu den DRG-Fallpauschalen zur Abrechnung von Leistungen und Produkten in deutschen Krankenhäusern kommt Bewegung. Nachdem Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin Manuela Schwesig (SPD) am 28. Juli 2020 eine entsprechende Bundesratsinitiative mit Bezug auf die Kinder- und Jugendmedizin auf den Weg gebracht hatte, meldete sich nun auch die brandenburgische Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) zu Wort. Es müsse auf Bundesebene über eine grundlegende Reform der Krankenhausfinanzierung debattiert werden. Weiterlesen

  • Weiterlesen

  • Alte und Neue Regierung in Hamburg – Rot-Grün will die Gesundheitsmetropole des Nordens weiter stärken

    „Hamburg ist die Gesundheitsmetropole des Nordens. Die gute Versorgung wird weiter ausgebaut“. Dazu verpflichten sich die alten und neuen Koalitionäre nach der Wahl im Februar und den langen Corona-bedingten Verhandlungen in der Hansestadt. Der neue und alte Senat hat sich in der Gesundheitspolitik viel vorgenommen. Insgesamt soll die gesundheitliche Versorgung stärker in sozialpolitischen Fragestellungen Anklang finden. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik