Innovationsfelder

XPOMET holt die MedTech-Branchenkampagne "Körperstolz" auf die Bühne

Gemeinsame Pressemeldung von BVMed und XPOMET | Showcase präsentiert chronisch-kranke Patienten und Implantatträger auf der XPOMET Medicinale / mit Performance des Prothesen-Models Viktoria Modesta

Die XPOMET Medicinale, ein multidisziplinäres Festival für die Medizin und Pflege der Zukunft, holt die MedTech-Branchenkampagne "Körperstolz" auf die Bühne. Die vom Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) initiierte Kampagne zeigt Patientinnen und Patienten, die trotz chronischer Erkrankungen mitten im Leben stehen. Die Kampagne möchte das Verständnis für die Lebenssituation Betroffener stärken und die Bedeutung von Medizinprodukten für ein selbstbestimmtes Leben vermitteln. Ein Highlight des Showcases auf der XPOMET: der Auftritt des weltweit bekannten Prothesen-Models Viktoria Modesta. Die XPOMET (www.xpomet.com) findet vom 10. bis 12. Oktober 2019 in Berlin statt.

"Menschen wie du und ich" stehen im Mittelpunkt der Kampagne "Körperstolz" (www.bvmed.de/koerperstolz): Sie geben einen Einblick in das Leben Betroffener und zeigen, dass auch mit einer chronischen Erkrankung oder einem Implantat ein selbstbestimmtes Leben möglich ist. Die persönlichen Statements sollen für die Schicksale Betroffener sensibilisieren, ihnen mehr Verständnis entgegenbringen und anderen Betroffenen Mut machen. Der Gesellschaft wird vor Augen geführt, wie das eigene Leben mit einer chronischen Erkrankung oder einem Implantat aussehen könnte.

Den Menschen die Angst vor neuen Technologien nehmen

Mit dem gemeinsamen Showcase suchen XPOMET und BVMed die Öffentlichkeit und sprechen Themen an, die üblicherweise nur nebensächlich behandelt, tabuisiert oder gar stigmatisiert werden.

Die internationale XPOMET Medicinale ist das jährliche Festival der Zukunft der Medizin und Pflege. In Berlin stellt sie vom 10. bis 12. Oktober "Best Practices" vor, zeigt Trends im globalen Gesundheitswesen auf und gibt Ausblicke auf künftige Entwicklungen in den Bereichen Diagnose, Therapie, Gesundheits-IT und Technologie.

"Wir nehmen den Patienten und Bürgern die Angst vor neuen Technologien und tragen zur Akzeptanz von Neuerungen bei", so XPOMET-Geschäftsführer Ulrich Pieper. Kreative Disruption und Wissenstransfer sind das Rückgrat der XPOMET Medicinale. Über 5.000 Gäste aus dem In- und Ausland werden von über 150 inspirierenden Rednern hören, an öffentlichen und privaten "Deep Dives" teilnehmen und sich mit bahnbrechenden Konzepten von mehr als 200 der zukunftsstärksten Unternehmen auseinandersetzen. So bringt das Festival neue interdisziplinäre Lösungen, Geschäftsmodelle und Partnerschaften in Medizin und Biowissenschaften auf den Weg.

Körperstolz @ XPOMET

Die XPOMET setzt sich insbesondere mit der Mensch-Maschine-Symbiose auseinander. In naher Zukunft wird es für so gut wie jedes körperliche Problem eine technische oder medizinische Lösung geben – das zeichnet sich dank des wissenschaftlichen Fortschritts ab. Wie geht der Mensch mit der ihn begleitenden Technologie um?

Der Showcase "Körperstolz" wird Teil der XPOMET-Arena "Individual Beauty". Hier präsentieren sich Nutzer und Betroffene als Botschafter gegen Tabuisierung und Diskriminierung. Sie bieten Einblick in ihren Alltag mit unterschiedlichen Technologien und den Umgang mit diesen. So bringen sie den Festivalteilnehmern ihre Erfahrungen näher. Im Zentrum der Arena ist ein Laufsteg installiert, der in einer Bühne mündet, auf der sich die Betroffenen vorstellen. Im Anschluss an den moderierten Showcase folgen Interviews, Erfahrungsberichte und Vorträge mit den Betroffenen.

"Die XPOMET bietet uns und unseren Unternehmen eine gute Plattform, um ins Gespräch mit den richtigen Innovations-Partnern zu kommen, um die medizintechnische Versorgung der Patienten stetig zu verbessern. MedTech-Unternehmen, Technologiepartner und Start-ups müssen neue Wege gehen, um gemeinsam an den Lösungen für die Patientenversorgung der Zukunft zu arbeiten", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll.

Auf der "Körperstolz @ XPOMET"-Bühne tritt am 11. und 12. Oktober 2019 auch Viktoria Modesta, Singer-Songwriter und wohl bekanntestes Prothesen-Model der Welt, als Special Guest auf. Als „Bionic Pop Artist“ formt sie "mit spektakulären Prothesen aus der Leerstelle ihres Körpers ihre Identität", beschrieb die WELT. "Ihre Amputation macht die gebürtige Lettin so zum Element ihrer Kunst."

Weitere Informationen zur XPOMET, zu Programm und Anmeldung gibt es unter www.xpomet.com.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Newsletter „MedTech ambulant“ informiert über DiGAs und digitales Verordnen

    Der BVMed informiert in seinem aktuellen Newsletter „MedTech ambulant“ über Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) sowie das kommende eRezept. DiGAs sollen, wenn sie einen "positiven Versorgungseffekt" haben, zügiger in die Regelversorgung gelangen. Das Antragsverfahren ist eröffnet, erste Listungen werden für den August 2020 erwartet. Demnächst soll es auch die digitale Verordnung von apothekenpflichtigen Arzneimitteln geben. Die digitale Hilfsmittelverordnung soll erst im Anschluss eingeführt werden. Weiterlesen

  • Staatssekretär Thomas Bareiß: "MedTech-Branche ist mittelständisch geprägt, flexibel und innovationsstark"

    Die Medizinprodukte-Branche ist "mittelständisch geprägt, flexibel und innovationsstark, was alleine dadurch zum Ausdruck kommt, dass 9 Prozent des Umsatzes wieder in Forschung und Entwicklung investiert werden." Das sagte der Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung, Staatssekretär Thomas Bareiß MdB auf der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Medizintechnologie, BVMed, am 19. Juni 2020 in Berlin. "Der Mittelstand ist unser starker Anker in der Wirtschaft, auch weil die Unternehmen oftmals familiengeführt sind und langfristig Verantwortung übernehmen", so der Wirtschaftspolitiker vor rund 100 MedTech-Unternehmen in Berlin und am Computer per Livestream. Weiterlesen

  • BVMed-Mitgliederversammlung: "Belange des Mittelstands stärker berücksichtigen"

    Die Belange der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) müssen bei der Bekämpfung der COVID-19-Folgen und im Rahmen der anstehenden deutschen EU-Ratspräsidentschaft stärker berücksichtigt werden. Das sagte der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan auf der ersten digitalen Mitgliederversammlung des MedTech-Verbandes am 19. Juni 2020 in Berlin. "Die Medizintechnik-Branche ist in Deutschland mit ihren über 215.000 Beschäftigten ein Herzstück des Mittelstands. Über 93 Prozent der Unternehmen sind KMUs", so der BVMed-Vorsitzende. Die Branche benötige Unterstützung, um die Auswirkungen der COVID-19-Krise zu überwinden. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik