Erstattung Hilfsmittel

"Wir müssen die Qualität in der Hilfsmittelversorgung auch überprüfen"

MdB Stamm-Fibich beim BVMed

"Wir wollen in der Hilfsmittel-Versorgung künftig Vertragsverhandlungen auf Augenhöhe. Das werden wir als Politik genau beobachten." Das sagte die SPD-Bundestagsabgeordnete und Berichterstatterin ihrer Fraktion für Medizinprodukte, Martina Stamm-Fibich, beim BVMed-Gesprächskreis Gesundheit am 11. April 2019 in Berlin. Mit dem kürzlich beschlossenen Ausschreibungsverbot für Hilfsmittel habe die Politik auf die Fehlentwicklungen reagiert. Stamm-Fibich: "Die Qualität der Hilfsmittelversorgung muss in den Verträgen festgelegt und dann aber auch überprüft werden. Wir werden dabei nun genau beobachten, wie sich das Thema Aufzahlungen entwickelt."

Die SPD-Politikerin zeigte sich enttäuscht darüber, dass einige Krankenkassen die Vorgaben des Hilfsmittel-Reformgesetzes HHVG ignoriert und weiterhin den günstigsten Preis über die Qualität der Versorgung gestellt hätten. Man werde nun genau beobachten, wie die neue gesetzliche Regelung umgesetzt werde. Wichtig sei zudem, dass das Hilfsmittelverzeichnis "nun weiter laufend aktualisiert" werde. Der BVMed setzt sich für die Stärkung des Qualitätswettbewerbs zwischen den Krankenkassen ein. "Dazu gehören verbindliche und bundeseinheitliche Anforderungen an das Vertragscontrolling", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll.

Ein weiteres Thema auf dem BVMed-Gesprächskreis war die derzeit im Rahmen des Gesetzes für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) diskutierte Änderung der Verbandmittel-Definition. Der derzeitige GSAV-Entwurf sieht vor, dass Produkte, die pharmakologische, immunologische oder metabolische Wirkungsweisen haben, nicht mehr unter die Verbandmitteldefinition fallen. Der Bundesrat hat sich dagegen ausgesprochen und möchte die weiter gefasste Verbandmitteldefinition belassen. "Bei den Verbandmitteln teile ich die Auffassung des Bundesrats. Es gibt aus meiner Sicht aktuell keine Grundlage für eine Neuregelung", so Stamm-Fibich.

"Die Neuregelung führt dazu, dass von 8.000 Verbandmitteln bis zu 3.000 zunächst aus der GKV-Versorgung fallen", kritisierte BVMed-Geschäftsführer Möll. "Da viele Patienten die Produkte nicht selbst bezahlen können, ist mit einer erheblichen Verschlechterung ihrer Versorgungssituation zu rechnen. Damit entsteht eine Zwei-Klassen-Versorgung", warnte er. Die geplante Neuregelung betreffe technisch hoch entwickelte Verbandmittel, die bei infizierten, mit multiresistenten Keimen belegten Wunden zum Einsatz kommen. Als Ersatz würde auf Antibiotika zurückgegriffen, was die Entwicklung von resistenten Keimen fördere. Aufgrund verminderter Behandlungsalternativen wären häufigere chirurgische Eingriffe sowie vermehrte Krankenhausaufenthalte von Menschen mit akuten oder chronischen Wunden zu befürchten.

Mölls Fazit: "Die mit dem GSAV vorliegende Verbandmitteldefinition bedeutet wissenschaftlich einen erheblichen Rückschritt und gefährdet die Patientensicherheit. Um Versorgungssicherheit für Wundpatienten zu schaffen und eine Versorgungslücke zu verhindern, sollten wir bei der in der Praxis bewährten Verbandmittel-Definition bleiben."
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Homecare-Management-Kongress von MedInform am 27. November 2019 in Berlin

    Die Qualität in der Hilfsmittel- und Homecare-Versorgung sowie die Chancen und Risiken einer digitalisierten Hilfsmittelversorgung sind die Schwerpunktthemen des 6. Homecare-Management-Kongresses von MedInform am 27. November 2019 in Berlin. MedInform ist der Informations- und Seminarservice des BVMed. In vertiefenden Modulen geht es um Digitalthemen vom eRezept bis zur Teleberatung, aber auch um die Weiterentwicklung der Hilfsmittelversorgung durch Prozessoptimierungen oder Mess- und Vergleichbarkeit von Qualität. Weiterlesen

  • BVMed setzt sich für Präzisierung der Verbandmitteldefinition und eine Übergangsfrist ein

    Der BVMed setzt sich beim Bundesrat für eine Präzisierung der Verbandmitteldefinition im "Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV)" ein. Der Bundestag hatte das Gesetz am 6. Juni 2019 mit einem Änderungsantrag zur Verbandmitteldefinition verabschiedet. "Der Änderungsantrag des Bundestages hat das Versorgungsproblem erkannt und geht in die richtige Richtung, um Versorgungslücken für Patienten mit chronischen Wunden zu vermeiden", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. "Die jetzige Gesetzesfassung reicht nicht aus. Wir halten eine Präzisierung der Definition durch den Bundesrat für erforderlich". Außerdem setzt sich der MedTech-Verband beim Bundesrat für eine dreijährige Übergangsfrist der Neuregelung ein. Weiterlesen

  • "MedTech-Mittelstand benötigt verlässliche und pragmatische Unterstützung bei der Umsetzung der MDR"

    Der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan hat von der deutschen Gesundheitspolitik "eine verlässliche und pragmatische Unterstützung der überwiegend kleinen und mittelständischen Medizinprodukte-Unternehmen bei der Umsetzung der neuen EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR)" eingefordert. Denn die derzeitige Nichtumsetzbarkeit der MDR, die bereits ab Mai 2020 gelte, werde ansonsten "schmerzhafte Auswirkungen auf die mittelständische Struktur der MedTech-Branche haben und Defizite bei der Patientenversorgung mit Medizinprodukten auslösen", sagte Lugan im Panel "Gesundheitspolitik der GroKo – das Urteil der Leistungserbringer" auf dem Hauptstadtkongress Medizin & Gesundheit in Berlin. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik