Werbung für Medizinprodukte

Werbung und Kommunikation mit Medizinprodukten: BVMed stellt neues eLearning-Tool zum HWG vor

Darf in der Publikumspresse mit Krankheitsgeschichten für Medizinprodukte geworben werden? Darf ein Unternehmensartikel oder eine Webseite Aussagen von Patienten enthalten? Diese spannenden Fragen für die MedTech-Unternehmen beantwortet das neue eLearning-Tool des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed) zum Thema "Heilmittelwerbegesetz (HWG) und Medizinprodukte". Das Lernprogramm kann unter www.bvmed.de/elearning-hwg kostenfrei aufgerufen werden. Es enthält eine fiktive Anzeige mit differenzierten Fragen zur rechtlichen Zulässigkeit. Das eLearning-Tool des BVMed entstand in Zusammenarbeit mit Dr. Ulrich Reese von der Rechtsanwaltskanzlei Clifford Chance und wurde konzipiert und technisch umgesetzt von Dr. Ingo Carl von der Agentur dr. carl gmbh.

Thema ist die immer aktuelle Frage nach den Grenzen, die das HWG den MedTech-Unternehmen bei Werbe- und Informationsaktivitäten setzt. "Medizin und Gesundheit sind sensible Themen. Medizinische Informationen unterliegen einer besonderen Verantwortung. Welcher rechtliche Rahmen muss beachtet werden? Welche juristischen Fallstricke gibt es? Was ist erlaubt und was verboten? Wir wollen den MedTech-Unternehmen mit dem neuen eLearning-Tool praktische Tipps und einen echten Erkenntnisgewinn geben", sagte BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. Sein Fazit: "Unternehmen dürfen nach dem HWG in der Kommunikation mit Medizinprodukten weit mehr, als sie glauben."

"Im Zuge der 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes (AMG) werden im Herbst 2012 auch die HWG-Vorschriften für Medizinprodukte weiter liberalisiert werden. So ist zukünftig in der Publikumswerbung auch die objektive und nicht irreführende Werbung mit Aussagen von Patienten (Testimonial-Werbung) zulässig. Auch das Verbot der Verwendung von fremd- und fachsprachlichen Bezeichnungen in der Publikumswerbung wird für Medizinprodukte entfallen. Diese wichtigen Fakten vermittelt das eLearning-Tool praxisorientiert und verständlich", so Rechtsexperte Dr. Ulrich Reese.

Bislang bestanden für Medizinprodukte in der Publikumswerbung bereits Privilegierungen gegenüber Arzneimitteln. So ist die Werbung mit Empfehlungen von Wissenschaftlern oder Prominenten im Gegensatz zum Arzneimittelbereich bei Medizinprodukten zulässig. Möglich sind auch Krankengeschichten, Personen in Berufskleidung und bildliche Darstellungen von Krankheiten, Wirkungsvorgängen oder Vorher-Nachher-Vergleichen. Unzulässig ist nach wie vor "irreführende Werbung", also falsche Behauptungen insbesondere über Produktwirkungen oder das Verschweigen oder Verharmlosen von Anwendungsrisiken. "Die Fragen und deren ausführliche Erläuterungen in dem interaktiven Tool vermitteln auf unterhaltsame Art Praxiswissen zur HWG-Anwendung", so Entwickler Dr. Ingo Carl. Das Tool ist außerdem gekoppelt mit einem Praxisleitfaden des BVMed zum HWG.

Medienkontakt:
Manfred Beeres
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
Tel: +49 30 246 255-20
E-Mail: beeres(at)bvmed.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan ist mit dem mit GS1-Healthcare-Award ausgezeichnet worden. Der Award zeichnet Leistungen aus, die dank kollaborativer Tatkraft zwischen den medizinischen Leistungserbringern und der Industrie zu einer erhöhten Patientensicherheit und effizienteren Prozessgestaltung führen. Weiterlesen

  • Acht Medizinprodukteberater-Schulungen in 2018

    Kompaktes Grundwissen zum Medizinprodukterecht für Medizinprodukteberater in Industrie- und Handelsunternehmen bietet MedInform im Jahr 2018 auf insgesamt acht Schulungsveranstaltungen in verschiedenen deutschen Städten an. MedInform ist der Informations- und Seminarservice des BVMed. Weiterlesen

  • Kanzlerin Merkel für mehr Digitalisierung in der Medizin

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich dafür ausgesprochen, die Digitalisierung in der Medizin und im Gesundheitswesen voranzutreiben. In einem Video-Podcast Mitte Juli 2017 sagte Merkel, Deutschland müsse im internationalen Vergleich Rückstände bei der digitalen Medizin aufholen. Die Kanzlerin plädiert dafür, in der Gesundheitsforschung Verfahren zu beschleunigen und die elektronische Gesundheitsakte einzuführen. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik