Hilfsmittel

"Verbandmittel sind uneingeschränkt verordnungsfähig"

BVMed-Klarstellung zur Verunsicherung um "arzneimittelähnliche Medizinprodukte"

Medizinprodukte wie Verbandmittel, Hilfsmittel und Implantate fallen nicht unter die Regelung der "arzneimittelähnlichen Medizinprodukte" und sind davon unabhängig verordnungsfähig. Darauf weist der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) wegen anhaltender Fehlinformationen und Missverständnisse hin.

Hintergrund ist, dass eine Liste des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) seit dem 1. Juli 2008 regelt, in welchen medizinisch notwendigen Fällen so genannte arzneimittelähnliche Medizinprodukte ausnahmsweise in die Arzneimittelversorgung einbezogen werden können (Arzneimittel-Richtlinie Anhang V). Gemessen am Gesamtspektrum der Medizinprodukte stellen die arzneimittelähnlichen Medizinprodukte nur einen sehr geringen Teil am Gesamtausgabenvolumen dar. Von dieser Ausnahmeregelung unabhängig sind Hilfsmittel (§ 33 SGB V), Verbandmittel (§ 31 Abs. 1 S.1 SGB V), Nahtmaterialien oder medizinische Implantate verordnungsfähige Medizinprodukte.

Dass Verbandmittel verordnungsfähig und somit nicht von der Regelung betroffen sind, stellte der G-BA in seinen tragenden Gründen zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AMR - Verordnungsfähigkeit von Medizinprodukten vom 15. Mai 2008) eindeutig klar. So ist der Versorgungsanspruch für Verbandmittel abschließend in § 31 Abs. 1 Satz 1 SGB V geregelt.

Verbandmittel sind Produkte, die dazu bestimmt sind, oberflächengeschädigte Körperteile zu bedecken oder deren Körperflüssigkeit aufzusaugen. Dies sind beispielsweise Wund- und Heftpflaster ("Pflasterverbände"), Kompressen, Mittel zur feuchten Wundversorgung, Mull- und Fixierbinden, Gipsverbände, Mullkompressen, Nabelkompressen, Stütz-, Entlastungs-, Steif- oder Kompressionsverbände sowie Verbandmittel zum Fixieren oder zum Schutz von Verbänden. Zu den Verbandmitteln zählt auch das Trägermaterial, das arzneilich wirkende Stoffe für oberflächengeschädigte Körperteile enthält, teilte der G-BA dem BVMed explizit mit. Damit wird deutlich, dass auch Verbandmittel wie Gele nach wie vor von der Verbandmitteldefinition grundsätzlich umfasst werden, so der BVMed.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Startschuss für neue MedTech-Nutzenbewertung

    Die Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur "Bewertung von Methoden mit Medizinprodukten der hohen Risikoklassen" ist in Kraft getreten. Der BVMed fordert, dass eine neutrale Einrichtung im Rahmen der Evidenzbasierten Medizin wissenschaftliche Leitlinien für die Methodik zur Nutzenbewertung von Medizintechnologien entwickelt. Weiterlesen

  • Fachgesellschaften kritisieren MedTech-Nutzenbewertung

    Die Bewertung von Medizinprodukten sei in Deutschland wegen handwerklicher Fehler im Gesetzentwurf kaum möglich, so die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Der G-BA fordere für Medizinprodukte hoher Klassen vergleichende klinische Studien (RCT). Diese seien aber nicht immer der geeignete Weg, um einen Nutzen oder auch ein Potenzial anzuzeigen. Insgesamt sei das Verfahren "nicht praktikabel und wenig aussichtsreich, sinnstiftende Ergebnisse für die medizinische Wissenschaft zu liefern". Weiterlesen

  • BVMed-Hilfsmittelforum auf der REHACARE 2016 am 29. September 2016 in Düsseldorf

    Die aktuelle Hilfsmittelreform und ihre Auswirkungen auf die Patientenversorgung stehen im Mittelpunkt des diesjährigen Hilfsmittelforums des BVMed auf der Messe REHACARE am 29. September 2016 in Düsseldorf. Das BVMed-Forum findet am 29. September 2016 von 12:30 bis 14:30 Uhr in Halle 3, Stand E74 der Messe Düsseldorf statt. Weiterlesen


©1999 - 2016 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik