Erste Hilfe

Verbandkasten im Auto ist auch im Ausland Pflicht – BVMed: „Vollständigkeit und Verfalldatum des Verbandkastens vor dem Urlaub prüfen!“

Die Sommerferien stehen vor der Tür: Wer mit dem eigenen Auto oder Motorrad in den Urlaub fährt, sollte vor dem Start einen Blick auf den Verbandkasten werfen, um Vollständigkeit und Verfalldatum der sterilen Inhaltsteile zu prüfen. Darauf weist der Fachbereich „Erste Hilfe“ im Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, hin. Die Pflicht zum Mitführen eines geeigneten Verbandkastens gilt im Übrigen nicht nur innerhalb Deutschlands, sondern in nahezu allen europäischen Ländern. Auch bei der Übernahme eines Mietwagens im Urlaubsland empfiehlt sich deshalb, auf einen funktionstüchtigen Verbandkasten zu achten.

Beim Packen für die Urlaubsreise per Auto oder Motorrad sollte dieser Check zur Routine gehören: Ist alles im Kasten, was laut detaillierter Inhaltsübersicht und DIN-Norm 13164 drin sein muss? Sind die sterilen Inhaltsteile noch in Ordnung oder ist ihr Verfalldatum überschritten? Ebenso wie in Deutschland gilt auch in Belgien, Dänemark, Frankreich, Finnland, Griechenland, Italien, Kroatien, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Schweden, der Schweiz, der Slowakei, Slowenien, Spanien und Ungarn die Pflicht zum Mitführen eines vollständig ausgestatteten Verbandkastens. Wer im Urlaubsland mit einem Mietfahrzeug unterwegs ist, sollte bei der Übernahme auch nach dem Verbandkasten schauen – oder einfach das eigene Erste-Hilfe-Produkt mitbringen und ins Urlaubsauto legen.

Der äußere Eindruck kann täuschen: Ein nie benutzter Verbandkasten, der zum ersten Mal geöffnet wird, sieht doch noch prima aus. Auf den ersten Blick sicherlich – aber das Verfalldatum für die sterilen Erste-Hilfe-Materialien kommt nicht von ungefähr. Extreme Temperaturen in den Sommer- und Wintermonaten setzen den Verpackungen ebenso stark zu wie hohe Sonneneinstrahlung bei unsachgemäßer Lagerung im Fahrzeug. Die keimfreien Inhaltsteile haben daher auf der Verpackung einen Aufdruck mit ihrem Verfalldatum. Ist es überschritten, verfällt die Herstellergarantie für die Sterilität der Kompressen und Verbände. Alle abgelaufenen Produkte im Verbandkasten sollten deshalb umgehend durch „frische“ ersetzt werden.

Die abgelaufenen Inhaltsteile sollten im Übrigen tatsächlich entsorgt werden – ohne beispielsweise einen mehrjährigen „Zwischenaufenthalt“ in der Haushaltsapotheke. Denn auch bei Erste-Hilfe-Leistungen im häuslichen Umfeld muss die sterile Versorgung offener Wunden gewährleistet sein. Wer den Aufwand nicht scheut, kann mit den abgelaufenen Produkten aus seinem Verbandkasten aber auch einen Beitrag zur Verbesserung der allgemeinen medizinischen Versorgung leisten: Beispielsweise nehmen einige Anbieter von Erste-Hilfe-Kursen für Aus- und Weiterbildungszwecke gerne abgelaufene Verbandsmaterialien an. Im Internet finden sich hier unter den einschlägigen Adressen weitere Informationen.

Weitere Informationen zum Thema: www.bvmed.de/themen/verbandkasten

Pressebild zu dieser Meldung: www.bvmed.de/bilderpool/produkte/bilder_erste_hilfe

Direktlink zu dem hochauflösenden Bild:
http://www.bvmed.de/bilderpool/produkte/bilder_erste_hilfe/?getimagefrompool=32721

Bildunterschrift:
Ist das Verfalldatum der steril verpackten Inhaltsteile im Verbandkasten überschritten? Vor dem Start in den Urlaub empfiehlt sich ein prüfender Blick in den Verbandkasten von Auto oder Motorrad: Sanduhr und Jahres-/Monatsangabe auf jeder sterilen Verpackung informieren über das Ablaufdatum.

Foto: BVMed 2011, Abdruck honorarfrei

Medienkontakt:
Manfred Beeres
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
Tel: 030 246 255-20
E-Mail: beeres(at)bvmed.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Halbzeitbilanz der GroKo

    Der BVMed bewertet die Halbzeitbilanz der Bundesregierung im Bereich der Gesundheitspolitik überwiegend positiv. "Es gab viele wichtige Schritte, insbesondere aus dem Haus von Gesundheitsminister Jens Spahn. Es gibt aber auch noch viele Aspekte auf der ToDo-Liste, die jetzt beherzt angegangen werden müssen", sagte der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan auf der Jahrespressekonferenz des Verbandes in Berlin Weiterlesen

  • "Hilfsmittel-Leistungserbringer in die Telematik-Infrastruktur einbinden"

    Der BVMed fordert in seiner Stellungnahme zum Digitale Versorgung-Gesetz (DVG) eine zügige Anbindung von Hilfsmittel-Leistungserbringern an die Telematikinfrastruktur. "Ansonsten sind die sonstigen Leistungserbringer bei der anstehenden Einführung digitaler Anwendungen wie der Hilfsmittel-Verordnung beispielsweise gegenüber Apotheken benachteiligt", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Die Einführung einer digitalen Hilfsmittel-Verordnung führt zu einer medienbruchfreien und vernetzten Gesundheitsversorgung und damit zu einer effektiveren Abwicklung der Prozesse. Auch für den Versicherten bieten die digitale Verordnung und weitere künftige Anwendungen Mehrwerte für die Organisation ihrer Gesundheitsversorgung. Weiterlesen

  • BVMed zum MDK-Gesetz: "Industrie stärker einbinden"

    Der BVMed spricht sich in seiner Stellungnahme zum MDK-Reformgesetz dafür aus, die Medizinprodukte-Unternehmen bei der Begutachtung von stationären Leistungen mit Medizinprodukten durch die Medizinischen Dienste der Krankenkassen (MDB/MD) stärker einzubinden. "Zur Bildung einer adäquaten Informationsgrundlage ist ein strukturierter Dialog zwischen dem Medizinischen Dienst, den Anwendern und den Herstellern erforderlich", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik