Wirbelsäule

Umsatzsteuer bei Wirbelsäulen-Implantaten: BVMed drängt auf bundeseinheitliche Besteuerung

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, hat die Finanzverwaltung aufgefordert, schnellstmöglich für Rechtsklarheit und eine bundeseinheitliche Besteuerung von Wirbelsäulen-Implantaten zu sorgen. Hintergrund ist, dass die Umsatzbesteuerung von Wirbelfixations-Systemen je nach Bundesland unterschiedlich ausfällt und dadurch nicht hinnehmbare Wettbewerbsverzerrungen entstehen. "Die finanzbehördlichen Sichtweisen zur Versteuerung von Wirbelsäulen-Implantatsystemen sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Es ist nicht hinnehmbar, dass je nach steuerlicher Auslegung bestimmten Unternehmen aufgrund der fehlenden Abstimmung zwischen den Bundesländern sowie den Zoll- und Finanzbehörden ein wirtschaftlicher Nachteil für die letztlich gleichen Produkte entsteht", so der Stellvertretende BVMed-Vorstandsvorsitzende Marc Michel vom Herstellerunternehmen Peter Brehm.

Zum Hintergrund erläutert der BVMed, dass im Jahr 2016 der Steuersatz für die Wirbelsäulen-Produkte von 7 auf 19 Prozent abgeändert wurde. Am 13. Juni 2018 hat das Finanzgericht Düsseldorf im Klageverfahren eines Anbieters geurteilt, dass vergleichbare Systeme mit dem ermäßigten Steuersatz von 7 Prozent zu besteuern sind. Seitdem kommt es je nach Zuständigkeit der Finanzverwaltung zu unterschiedlicher Besteuerung. "Beim Versuch der MedTech-Unternehmen, Rechtssicherheit zu erlangen, stellte sich heraus, dass die Finanzverwaltungen in den Ländern keine einheitliche Meinung vertreten. Gleichzeitig fordern Kunden rückwirkend die vermeintlich zu viel gezahlte Mehrwertsteuer zurück. Eine einheitliche und rechtsverbindliche Stellungnahme der Finanzverwaltungen ist bisher nicht erfolgt", so Deutschland-Geschäftsführer Markus Wiegmann vom Hersteller Stryker.

Diese Situation schafft neben der Unsicherheit auch eine ungleiche Wettbewerbslage zwischen den einzelnen Unternehmen und könnte zusätzlich zu einer nachträglichen Mehrbelastung für die ohnehin schon wirtschaftlich angeschlagenen Krankenhäuser führen. "Es besteht dringender Handlungsbedarf, dass die Finanzverwaltung für eine bundeseinheitliche Besteuerung und Rechtssicherheit sorgt", fordern die BVMed-Vertreter.

Ein Lösungsansatz wäre aus Sicht des BVMed, durch eine Änderung des Umsatzsteuer-Gesetzes eine dauerhafte Besteuerung aller Medizinprodukte mit einem verminderten Steuersatz von 7 Prozent zu erreichen.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Endoprothesenregister Deutschland veröffentlicht erstmals „Patienteninformation“

    Das Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) hat erstmals eine „Patienteninformation“ veröffentlicht. Die Publikation enthält zentrale Ergebnisse der Datenauswertung aus dem Jahresbericht 2020 – kurz und patientenverständlich zusammengefasst. Totalendoprothesen stellen die am häufigsten verwendete Prothesenform bei Hüft- und Knieimplantationen dar. Bei künstlichen Kniegelenken wird zunehmend die Rückfläche der Kniescheibe ersetzt. Patientenbezogene Faktoren wie Alter, BMI oder Vorerkrankungen beeinflussen das Risiko für eine Wechseloperation deutlich. Weiterlesen

  • Ziel ist lebenslange Haltbarkeit, doch Kostendruck gefährdet Fortschritt

    Hüft- und Knieprothesen ermöglichen Millionen von Menschen mit schwerer Arthrose Schmerzfreiheit und Mobilität. Doch die Standzeit der Implantate ist begrenzt. Patienten unter 70 Jahren, die ein Implantat erhalten, müssen damit rechnen, dass es mindestens einmal ausgetauscht werden muss. Ziel ist jedoch die lebenslange Haltbarkeit der ersten Prothese. Auf dem Weg dorthin spielen die Güte des Prothesenmaterials, die Implantationstechnik sowie die zertifizierte Prozessqualität der Klinik eine bedeutende Rolle. Doch die damit verbundenen höheren Kosten - etwa für OP-Robotik - sind von den Fallpauschalen (DRGs) nicht abgedeckt. Fortschritt und Weiterentwicklung zugunsten der Patienten ziehen die Krankenhäuser deshalb in die Verlustzone. Weiterlesen

  • Sport mit Hüftprothese erwünscht: Fortschritte in der Endoprothetik erlauben deutlich mehr Bewegung

    Yoga, Ballett, Skifahren: Der Anteil an Patienten mit einer Hüftprothese, die sportlich aktiv sein wollen, steigt. Doch wieviel Sport ist erlaubt, ohne dass die Betroffenen erhöhte Lockerungsraten oder Komplikationen wie ein Auskugeln ihres Kunstgelenks befürchten müssen? Die gute Nachricht: In der Hüftendoprothetik ermöglichen innovative Prothesenmaterialien, vielfältige Implantatmodelle und differenzierte, schonende OP-Techniken mittlerweile einen deutlich aktiveren Lebensstil. Dies sagt die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik e. V. (AE) im Vorfeld ihrer 22. Jahrestagung, die vom 2. bis 4. Dezember 2020 stattfindet. Patienten sollten vor dem Eingriff die gewünschten Sportarten mit ihrem Operateur besprechen. So könnte gezielt das bestmögliche Verfahren im Hinblick auf die zukünftigen Belastungen ausgewählt werden. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik