Nosokomiale Infektionen

Sepsis-Fälle durch adäquate Prävention von Infektionen vermeiden

BVMed zum Welt-Sepsis-Tag am 13. September

Zum diesjährigen Welt-Sepsis-Tag am 13. September 2019 fordert der BVMed-Fachbereich "Nosokomiale Infektionen" (FBNI), durch Infektionen bedingte Sepsis-Fälle mittels einer adäquaten Prävention in Krankenhäusern, Pflege- und allen anderen medizinischen Einrichtungen zu vermeiden. An Sepsis, oft bekannt als "Blutvergiftung", erkranken nach Angaben der Deutschen Sepsis-Gesellschaft (DSG) weltweit mehr Menschen als an Darmkrebs, Brustkrebs oder AIDS zusammen. Viele Patienten leben nach einer Sepsis mit schweren Behinderungen oder sterben sogar daran, wenn die Symptome nicht schnell genug erkannt werden.

Sepsis ist eine führende Ursache für vermeidbare Todesfälle. In Deutschland werden nach Angaben der Sepsis-Stiftung jährlich rund 320.000 Sepsis-Fälle von den Krankenhäusern gemeldet. Daraus resultieren über 70.000 Todesfälle, von denen bis zu 20.000 vermieden werden könnten. Dazu müssen präventive Maßnahmen ergriffen werden – beispielsweise Impfempfehlungen für Risikogruppen umzusetzen, die Früherkennung ("an Sepsis denken") zu verbessern sowie eine zeitnahe Behandlung als akuten Notfall bei entsprechender Ausstattung sicher zu stellen.

Allerdings ist Sepsis auch eine unterschätzte Folge von nosokomialen Infektionen. "Wirksamer Infektionsschutz in medizinischen Einrichtungen ist notwendig, um Sepsis als Folge von Infektionen zu vermeiden", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Hier gilt der Grundsatz: Prävention geht vor Behandlung. Von entscheidender Bedeutung ist es deshalb, einschlägige Empfehlungen zur Verhinderung von Infektionen, wie die der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut (KRINKO), in allen Bundesländern verbindlich und vollständig umzusetzen. Um dies sicherzustellen, muss eine bessere Infektionsprävention gesundheitspolitische Priorität sein.

Der BVMed-Fachbereich weist im Zusammenhang mit Sepsis auf die Notwendigkeit hin, das bewusste Handeln aller Beteiligten zu fördern. Um dies zu erreichen, ist eine ausreichende und spezifische Schulung der Beschäftigten im Gesundheitswesen genauso wichtig wie die Aufklärung der Bevölkerung. Neben der Kenntnis, was Sepsis ist, welche Ursachen sie hat und welche Symptome auftreten können, muss vermittelt werden, wie bei Verdacht auf Sepsis schnell und gezielt gehandelt werden kann.

Ausführliche Informationen zum Thema Infektionsprävention sowie kostenfreie Schulungsmaterialien und Schaubilder zur freien Verwendung in Kliniken, Praxen, Pflegeeinrichtungen und Schulen auf: www.krankenhausinfektionen.info.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • "Jeder Patient und jeder Mitarbeiter in medizinischen Einrichtungen hat ein Recht, vor Infektionen geschützt zu werden!"

    Zum diesjährigen Welttag der Patientensicherheit am 17. September 2019 fordert der BVMed-Fachbereich "Nosokomiale Infektionen" (FBNI), dass in Kliniken, Pflegeheimen und ambulanten Einrichtungen noch mehr Anstrengungen für besseren Infektionsschutz und damit für mehr Patientensicherheit unternommen werden. "Jeder Patient und jeder Mitarbeiter in medizinischen Einrichtungen in Deutschland hat ein Recht, vor gefährlichen und im Zweifel lebensbedrohlichen Infektionen geschützt zu werden", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Denn: Laut Robert Koch-Institut (RKI) infizieren sich in Deutschland jedes Jahr schätzungsweise 400.000 bis 600.000 Patienten im Krankenhaus mit einem Erreger. Ungefähr 10.000 bis 15.000 dieser Krankenhausinfektionen führen zum Tod. Dabei gelten 20 bis 30 Prozent der Infektionen als vermeidbar – vor allem durch bessere Hygiene. Weiterlesen

  • Kliniken, Pflege und Gewerkschaft ziehen an einem Strang

    Der Deutsche Pflegerat (DPR), die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) haben Eckpunkte für die gemeinsame Entwicklung eines Instrumentes zur verbindlichen Bemessung des notwendigen Pflegepersonalbedarfs und der Pflegepersonalausstattung in den Kliniken vorgelegt. Ziel ist es, dauerhaft ein Instrument zur Bemessung des notwendigen Pflegepersonalbedarfs in Krankenhäusern zu entwickeln, das unterschiedliche Patientengruppen und Leistungsfelder berücksichtigt. Es soll sich an den Standards der qualitativ hochwertigen Patientenversorgung orientieren und hohe Patientensicherheit gewährleisten. Weiterlesen

  • Die MEDCARE bietet vom 18. bis 19. September 2019 in Leipzig praxisnahe und zertifizierte Fortbildung sowie einen intensiven interdisziplinären Austausch. Themen sind Pflegemanagement, Homecare sowie die klinische und außerklinische Behandlungspflege. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik