Nosokomiale Infektionen

Sepsis-Fälle durch adäquate Prävention von Infektionen vermeiden

BVMed zum Welt-Sepsis-Tag am 13. September

Zum diesjährigen Welt-Sepsis-Tag am 13. September 2019 fordert der BVMed-Fachbereich "Nosokomiale Infektionen" (FBNI), durch Infektionen bedingte Sepsis-Fälle mittels einer adäquaten Prävention in Krankenhäusern, Pflege- und allen anderen medizinischen Einrichtungen zu vermeiden. An Sepsis, oft bekannt als "Blutvergiftung", erkranken nach Angaben der Deutschen Sepsis-Gesellschaft (DSG) weltweit mehr Menschen als an Darmkrebs, Brustkrebs oder AIDS zusammen. Viele Patienten leben nach einer Sepsis mit schweren Behinderungen oder sterben sogar daran, wenn die Symptome nicht schnell genug erkannt werden.

Sepsis ist eine führende Ursache für vermeidbare Todesfälle. In Deutschland werden nach Angaben der Sepsis-Stiftung jährlich rund 320.000 Sepsis-Fälle von den Krankenhäusern gemeldet. Daraus resultieren über 70.000 Todesfälle, von denen bis zu 20.000 vermieden werden könnten. Dazu müssen präventive Maßnahmen ergriffen werden – beispielsweise Impfempfehlungen für Risikogruppen umzusetzen, die Früherkennung ("an Sepsis denken") zu verbessern sowie eine zeitnahe Behandlung als akuten Notfall bei entsprechender Ausstattung sicher zu stellen.

Allerdings ist Sepsis auch eine unterschätzte Folge von nosokomialen Infektionen. "Wirksamer Infektionsschutz in medizinischen Einrichtungen ist notwendig, um Sepsis als Folge von Infektionen zu vermeiden", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Hier gilt der Grundsatz: Prävention geht vor Behandlung. Von entscheidender Bedeutung ist es deshalb, einschlägige Empfehlungen zur Verhinderung von Infektionen, wie die der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut (KRINKO), in allen Bundesländern verbindlich und vollständig umzusetzen. Um dies sicherzustellen, muss eine bessere Infektionsprävention gesundheitspolitische Priorität sein.

Der BVMed-Fachbereich weist im Zusammenhang mit Sepsis auf die Notwendigkeit hin, das bewusste Handeln aller Beteiligten zu fördern. Um dies zu erreichen, ist eine ausreichende und spezifische Schulung der Beschäftigten im Gesundheitswesen genauso wichtig wie die Aufklärung der Bevölkerung. Neben der Kenntnis, was Sepsis ist, welche Ursachen sie hat und welche Symptome auftreten können, muss vermittelt werden, wie bei Verdacht auf Sepsis schnell und gezielt gehandelt werden kann.

Ausführliche Informationen zum Thema Infektionsprävention sowie kostenfreie Schulungsmaterialien und Schaubilder zur freien Verwendung in Kliniken, Praxen, Pflegeeinrichtungen und Schulen auf: www.krankenhausinfektionen.info.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed veröffentlicht Leitfaden zur "Sachkostenfinanzierung im aG-DRG-System 2020"

    Der BVMed hat einen neuen Leitfaden zur "Sachkostenfinanzierung im aG-DRG-System 2020" veröffentlicht. Er erläutert die Vergütungsregelungen für Medizintechnologien im Krankenhaus nach der Ausgliederung der Kosten der Pflege am Bett. Der 32-seitige Leitfaden ist kostenfrei. Am 5. März 2020 findet zudem ein praxisorientiertes BVMed-Seminar zum Thema "MedTech meets DRGs" in Berlin statt. Die DRG-Experten vermitteln nachhaltige Strategien zur Refinanzierung von Medizinprodukten im Krankenhaus. Weiterlesen

  • Erstattung von Sicherheitsprodukten | BVMed begrüßt Anpassung der Hilfsmittel-Richtlinie

    Sicherheitsprodukte wie Injektions-, Port- oder Pen-Kanülen mit Sicherheitsmechanismus werden künftig von der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erstattet, wenn Angehörige oder Fachpersonal beispielsweise in Pflegeheimen die Versorgung für den Patienten übernehmen. Darauf weist der BVMed hin, nachdem der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) im Januar 2020 die Hilfsmittel-Richtlinie angepasst hat. "Wir begrüßen die Umsetzung zur Erstattung von Sicherheitsprodukten. Damit wird ein wertvoller Beitrag für den Schutz der Anwender vor Infektionen geleistet", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • MDR-Flyer des BVMed für Kliniken, Heime und Arztpraxen | "Medizinprodukte im Bestand und im Lager sind nicht betroffen"

    Die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR), die ab 26. Mai 2020 gilt, betrifft keine Produkte, die in medizinischen Einrichtungen wie Krankenhäusern, Heimen oder Arztpraxen bereits verwendet werden oder sich in einem Lager befinden. Darauf weist der BVMed in einem Infoflyer "Anwendung und Status der neuen europäischen Verordnung über Medizinprodukte" hin. "Wir erhalten derzeit viele Anfragen aus den Krankenhäusern, Arztpraxen und von anderen Betreibern und Anwendern von Medizinprodukten zum Stand der Umstellung auf den neuen Rechtsrahmen, der Verwendbarkeit von Bestandsprodukten und den Übergangsfristen. Deshalb wollen wir mit dieser Information Klarheit schaffen", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik