Arztpraxis

Seminar zur Vergütung niedergelassener Ärzte

MedInform informiert am 9. April 2014 in Berlin über den EBM

Wie verdient der niedergelassene Arzt sein Geld? Welche Leistungen, inklusive der medizinischen Sachmittel, darf der Arzt in welcher Höhe abrechnen? Wie kann der Arzt sich vor möglichen Regressen schützen? Diese Fragen beantwortet ein MedInform-Seminar am 9. April 2014 in Berlin. MedInform ist der Informations- und Seminarservice des BVMed. Programm und Anmeldung unter: www.bvmed.de (Veranstaltungen).

Die Komplexität der ärztlichen Vergütung hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Das Seminar richtet sich an alle am ärztlichen Vergütungssystem Interessierten: Leistungserbringer sowie Hersteller von pharmazeutischen und medizinischen Sachgütern oder Technologien für den ambulanten Bereich. Dabei geht es um den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM), die Arbeit des Bewertungsausschusses und die Zusammensetzung des ärztlichen Honorars und um medizinische Sachkosten und Budgetierungen. Regressgefahren für den Arzt sowie zusätzliche Leistungen und Verdienstmöglichkeiten für Ärzte im Kollektivvertragssystem werden ebenfalls erörtert.

Referenten des MedInform-Seminars sind die EBM-Experten Dr. Jörg-A. Rüggeberg und Dr. Peter Kalbe vom Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC), Björn-Ingemar Janssen vom Verband der Ersatzkassen (vdek) und der Medizinrechtler Dr. Christian Stallberg von Clifford Chance.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • COVID-19 | BVMed informiert über Sonderregelungen bei Verordnungen und Abrechnung im ambulanten Bereich

    Der BVMed informiert in einer Sonderausgabe des Newsletters "MedTech ambulant" über COVID-19-Sonderregelungen bei der Verordnung und Abrechnung von Leistungen im ambulanten Bereich sowie bei der Finanzierung von Schutzausrüstungen für Vertragsärzte. So werden die Kosten für die Ausstattung mit Schutzausrüstung von den Krankenkassen als Sprechstundenbedarf übernommen. Bei der Verordnung von Hilfsmitteln, Verbandmitteln, enteraler Ernährung und Blutzuckerteststreifen sehen Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses Flexibilisierungen bei den Verordnungen vor. Weitere Themen sind Videosprechstunden in Coronazeiten sowie die Mehrfachverwendung von Schutzmasken in Arztpraxen. Weiterlesen

  • COVID-19 | BVMed informiert über Sonderregelungen bei Verordnungen und Abrechnung im ambulanten Bereich

    Der BVMed informiert in einer Sonderausgabe des Newsletters "MedTech ambulant" über COVID-19-Sonderregelungen bei der Verordnung und Abrechnung von Leistungen im ambulanten Bereich sowie bei der Finanzierung von Schutzausrüstungen für Vertragsärzte. So werden die Kosten für die Ausstattung mit Schutzausrüstung von den Krankenkassen als Sprechstundenbedarf übernommen. Bei der Verordnung von Hilfsmitteln, Verbandmitteln, enteraler Ernährung und Blutzuckerteststreifen sehen Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses Flexibilisierungen bei den Verordnungen vor. Weitere Themen sind Videosprechstunden in Coronazeiten sowie die Mehrfachverwendung von Schutzmasken in Arztpraxen. Weiterlesen

  • MDR-Flyer des BVMed für Kliniken, Heime und Arztpraxen | "Medizinprodukte im Bestand und im Lager sind nicht betroffen"

    Die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR), die ab 26. Mai 2020 gilt, betrifft keine Produkte, die in medizinischen Einrichtungen wie Krankenhäusern, Heimen oder Arztpraxen bereits verwendet werden oder sich in einem Lager befinden. Darauf weist der BVMed in einem Infoflyer "Anwendung und Status der neuen europäischen Verordnung über Medizinprodukte" hin. "Wir erhalten derzeit viele Anfragen aus den Krankenhäusern, Arztpraxen und von anderen Betreibern und Anwendern von Medizinprodukten zum Stand der Umstellung auf den neuen Rechtsrahmen, der Verwendbarkeit von Bestandsprodukten und den Übergangsfristen. Deshalb wollen wir mit dieser Information Klarheit schaffen", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik