Pressemeldungen

Rechtzeitig die sterilen Inhaltsteile überprüfen – BVMed: „Verfalldatum bei Verbandkästen beachten“

Die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts lassen nichts an Deutlichkeit vermissen: Alleine in den ersten beiden Monaten des Jahres 2009 haben sich auf deutschen Straßen 36.800 Unfälle mit Personenschaden ereignet. Umso wichtiger wird es für alle Verkehrsteilnehmer, Unfallopfern jederzeit bestmöglich helfen zu können. Dazu zählt auch, den Verbandkasten regelmäßig zu überprüfen: Ist er noch vollständig bestückt? Sind die Verpackungen der sterilen Inhaltsteile unbeschädigt? Wie steht es um deren Verfalldatum? Darauf macht der Fachbereich „Erste Hilfe“ im Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, zu Beginn der Urlaubsreisewelle aufmerksam.

Die gute Nachricht zuerst: Obwohl die Zahl der Verkehrsunfälle im Januar und Februar 2009 gegenüber den Vorjahresmonaten um 3,6 Prozent auf 358.400 gestiegen ist, kamen dabei 15 Prozent weniger Personen zu Schaden. Und dennoch bedeuten die insgesamt 36.800 Unfallopfer durchschnittlich neun Verkehrstote und 806 verletzte Menschen täglich. Vermutlich ließe sich diese erschreckend hohe Ziffer durch eine optimale Erstversorgung an der Unglücksstelle weiter senken.

Dafür müssen allerdings zwei wesentliche Voraussetzungen gegeben sein: engagiertes und richtiges Handeln der übrigen Verkehrsteilnehmer sowie die Verfügbarkeit geeigneter Hilfsmittel – unter anderem in Form eines komplett ausgestatteten und uneingeschränkt nutzbaren Verbandkastens. Bei der Überprüfung ihres mobilen Lebensretters sollten Auto- und Motorradfahrer jedoch nicht nur dem ersten optischen Eindruck vertrauen.

Schon auf den zweiten Blick lässt sich ebenso schnell wie einfach herausfinden, ob der gesetzlich vorgeschriebene Verbandkasten im eigenen Fahrzeug tatsächlich noch seinen Zweck erfüllt: Alle keimfreien Inhaltsteile haben ein Verfalldatum außen auf der Verpackung. Sollte dieses – üblicherweise nach Ablauf einer Frist von mindestens fünf Jahren – überschritten sein, verfällt die Herstellergarantie für die Sterilität der Kompressen und Verbände. Danach wäre die sterile Erstversorgung offener Wunden nicht länger sichergestellt.

Für den leichteren Austausch der abgelaufenen Produkte bieten die meisten deutschen Hersteller entsprechende Sets an. Sind auch die übrigen Materialien laut Inhaltsübersicht nicht mehr vollzählig oder veraltet, empfiehlt sich die Anschaffung eines hochwertigen neuen Erste-Hilfe-Kastens.

Auch bei Kfz-Verbandkästen wird – wie bei vielen anderen Konsumartikeln – das Angebot durch sehr kostengünstige, in Billiglohnländern produzierte Massenware immer unüberschaubarer. Hier lohnt sich genaues Hinschauen: Ist die DIN-Norm 13164 angegeben? Besitzen die Inhaltsteile ein Verfalldatum? Ist der Kasten wirklich vollständig? Wer sich bei der Erstversorgung an einem Unfallort hundertprozentig auf die Qualität der Inhaltsteile im Verbandkasten verlassen will, ist mit einem Markenprodukt aus deutscher Herstellung in jedem Fall auf der sicheren Seite.

Weitere Informationen zum Thema gibt es auf den BVMed-Webseiten unter:
www.bvmed.de/themen/Verbandkasten.

Digitales Bildmaterial befindet sicht unter:
www.bvmed.de/bilderpool/Produkte/bilder_erste_hilfe.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Sichere Fahrt in die Ferien: Verbandkasten auf Checkliste vor Urlaubsstart

    Fern- und Flugreisen sind in Zeiten von Corona für viele Bundesbürger kein Thema. Bei der Urlaubsplanung rücken das eigene Auto oder Motorrad als Transportmittel der Wahl wieder in den Vordergrund. Mit dem Beginn der Urlaubszeit erinnert der BVMed deshalb daran, den Kfz-Verbandkasten mit auf die Checkliste zu nehmen: Ist ein vollständiger Verbandkasten an Bord? Auch ein Blick auf das Verfalldatum der steril verpackten Inhaltsteile gehört dazu – und ein Austausch, falls das Datum bereits überschritten ist. Nicht zuletzt dürfen genormte Warnwesten für alle Mitreisenden nicht fehlen, um gut und sicher ausgestattet zu sein. Weiterlesen

  • Vor der Urlaubsfahrt prüfen: Verbandkasten vollständig, Warnwesten dabei?

    Bei einem Notfall ist er unverzichtbar: Ein Verbandkasten darf in keinem Fahrzeug fehlen. Mit dem Beginn der Urlaubszeit erinnert der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) daran, einen prüfenden Blick auf das Innenleben des Kastens zu werfen: Ist der Inhalt noch vollständig? Und ist das Verfalldatum der steril verpackten Inhaltsteile möglicherweise bereits überschritten? Auf die Checkliste vor dem Start in die Ferien gehören außerdem genormte Warnwesten für alle Mitreisenden – ebenso wie der Verbandkasten sollten sie griffbereit im Koffer- oder Fußraum verstaut werden. Weiterlesen

  • Verbandkasten prüfen, an Warnwesten denken

    Mit dem Beginn der Ferienzeit erinnert der BVMed an wichtige Punkte auf der Fahrzeug-Checkliste: Ist ein vollständiger Verbandkasten an Bord? Und wie sieht es mit dem Verfalldatum der sterilen Inhaltsteile aus? Ebenfalls nicht zu vergessen: genormte Warnwesten für alle Mitreisenden. Urlaubern, die erst im Reiseland ein Fahrzeug mieten, empfiehlt der BVMed die Mitnahme eines frisch befüllten Verbandkastens – denn eine Pkw- oder Motorrad-Ausstattung mit dem Erste-Hilfe-Material ist längst nicht überall auf der Welt Standard. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik