Nierenersatztherapie

Nierenwoche 2008 vom 19. bis 26. September 2008: Bündnis Niere legt Informationsbroschüre zur Bedeutung der Dialysetherapie in Deutschland auf

„Mehr als nur Überleben – Dialysetherapie in Deutschland“: Mit diesem Titel ist eine neue Informationsbroschüre des „Bündnis Niere“ erschienen, die auf die Bedeutung der Dialystherapie in Deutschland aufmerksam macht. Interessierte können die Broschüre direkt unter www.buendnis-niere.de herunterladen oder per E-Mail an info@buendnis-niere.de anfordern. „Bündnis Niere“ wurde initiiert von den Mitgliedsunternehmen des Fachbereichs „Nierenersatztherapie“ des BVMed.

Lebensretter „künstliche Niere“: In Deutschland können sich heute rund 64.000 Patienten mit Nierenversagen auf die technischen Errungenschaften der Dialyse verlassen und überleben. Dank moderner Dialyseverfahren wird ihr Blut dabei fast genauso gut von Giftstoffen befreit wie von einer „echten“ Niere. Die Patienten erhalten eine individuelle Versorgung auf höchstem Niveau, die ihnen immer bessere Überlebenschancen ermöglicht. Dennoch haben viele Menschen große Vorurteile und sehen die Dialyse als „Sackgasse“ an. Was sie dabei vergessen: Auch wenn ein Patient für eine Transplantation infrage kommt, rettet ihm bis dahin allein die Dialyse das Überleben. Und sie bietet ihm heute weit mehr als das, nämlich auch eine gute Lebensqualität. Bündnis Niere setzt sich dafür ein, dass in Politik und Öffentlichkeit die Leistungskraft der Dialyse stärker bewusst wird und Dialysepatienten auch zukünftig optimal therapiert werden. Dazu gibt es jetzt die neue Informationsbroschüre.

„Hochleistungsorgan Niere“ lautet aktuell das Motto der Nierenwoche der Deutschen Nierenstiftung. Kommt es trotz aller Präventions- und Therapieanstrengungen doch einmal zu einem Nierenversagen, brauchen Patienten zum Überleben rasch einen ebenso starken Ersatz. Wer sich näher über die Hochleistungen der Dialysetherapie in Deutschland informieren möchte, findet in der Broschüre von Bündnis Niere einen kompakten Überblick. Sie veranschaulicht die Funktionsweisen der verschiedenen Formen der Dialyse, das hohe deutsche Versorgungsniveau und welche Innovationsschritte zum aktuellen technischen Standard geführt haben. Patientenbeispiele sollen zeigen, welch gute Lebensqualität mit der Dialyse möglich ist und damit Betroffenen Mut machen. Und es geht um die wichtige Frage, wie angesichts des demographischen Wandels auch zukünftig Innovationen in der Dialysetechnik und eine Versorgung auf dem neusten medizinischen Stand gewährleistet werden können.

Die Zahl der Dialysepatienten in Deutschland wird in den nächsten Jahren wegen der immer älter werdenden Bevölkerung weiter stark ansteigen, Experten rechnen für 2020 mit bis zu 100.000 Betroffenen. Damit stellt sich immer drängender die Frage nach der künftigen Finanzierung der Dialyse. Es gilt, die Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass Innovationen auch weiterhin den Patienten zugute kommen können. „Wir brauchen eine gesellschaftliche Debatte darüber, was uns eine innovative Dialysetherapie und damit auch die Lebensqualität der Patienten wert sind. Ziel muss es sein, durch die kontinuierliche Fortentwicklung der Dialyse Nebenwirkungen und Folgeerkrankungen weiter zu minimieren“, so das Bündnis Niere.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Patientengeschichte Michael Schmidt

    Michael Schmidt (39) ist als Software-Trainer im Baustoffhandel in Leipzig tätig. Dabei plant und organisiert er Schulungen für zahlreiche Standorte in Deutschland. Im Winter fährt er gerne Ski, im Sommer liegt er am liebsten mit seiner Partnerin am Strand. Seit drei Jahren ist Michael täglich auf die Dialyse angewiesen, da seine Nieren Gifte nur unzureichend abbauen. Sein Leben hat sich seitdem verändert, dennoch fühlt er sich frei und mobil. „Durch die Diagnose ‚Niereninsuffizienz’ gehe ich bewusster mit meinem Leben um und empfinde mehr Wertschätzung. Ich habe erkannt, dass das Leben nicht nur aus Arbeiten besteht, sondern Familie und Freunde wichtiger sind.“ Weiterlesen

  • facebook.com/iammedtech Weiterlesen

  • facebook.com/iammedtech Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik