Tracheostomie

Neue BVMed-Leitlinie „Versorgung von tracheotomierten und laryngektomierten Patienten“ als Broschüre erschienen

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, hat eine Leitlinie zur „Versorgung von tracheotomierten und laryngektomierten Patienten“ als 40-seitige Broschüre veröffentlicht. Die Leitlinie wurde vom BVMed-Fachbereich „Tracheostomie/Laryngektomie (FBTL)“ erarbeitet und beschreibt Qualitätsstandards zur Versorgung von Kehlkopflosen und schwer Atemwegserkrankten.

Die Broschüre informiert die betroffenen Patienten sowie die sie unterstützenden Leistungserbringer und Pfleger in übersichtlicher und komprimierter Form und gibt Tipps für den Umgang mit den Hilfsmitteln, die zur Versorgung benötigt werden. Insbesondere enthält die Leitlinie Hinweise zur Pflege des Tracheostomas. Es wird detailliert erklärt, welche Kanülen und welches dazugehörige Zubehör unerlässlich sind und wie sie gepflegt werden müssen, um ihre Funktionsfähigkeit zu gewährleisten.

Die Broschüre kann im Internet unter www.bvmed.de (Publikationen – Hilfsmittel) bestellt werden. Sie kostet als Einzelexemplar 5,60 Euro zzgl. 7 % MwSt. und Versand (ab 10 Exemplare Stückpreis 3,90 Euro, ab 50 Exemplare Stückpreis 2,30 Euro).

Bei der Tracheotomie handelt es sich um eine Öffnung im Halsbereich zur Luftröhre. Eine solche Öffnung (Tracheostoma) wird beispielsweise nach Entfernung des Kehlkopfes (Laryngektomie) geschaffen oder bei Erkrankungen der oberen Atemwege, die eine normale Atmung nicht mehr zulassen.

Der BVMed hatte Anfang 2003 den Fachbereich „Tracheostomie/Laryngektomie“ für Hersteller von Absauggeräten, Tracheostomie-Produkten, insbesondere Trachealkanülen, Inhalations- und Atemtherapiegeräten sowie Sprechhilfen gegründet. Nur durch die ganzheitliche Betrachtungsweise der verschiedenen Produktgruppen sei es möglich, allen Bedürfnissen der zu versorgenden Patientengruppen gerecht zu werden, so der BVMed.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Gesundheitspolitiker fordern mehr Wertschätzung für Homecare-Versorgung

    Mehr Wertschätzung für die Homecare-Versorgung mit Hilfsmitteln: das forderten die Hilfsmittel-Experten der Bundestagsfraktionen, Dr. Roy Kühne (CDU/CSU), Martina Stamm-Fibich (SPD), Maria Klein-Schmeink (Grüne) und Dr. Wieland Schinnenburg (FDP) in der gesundheitspolitischen Diskussionsrunde zum Auftakt des Homecare-Management-Kongresses des BVMed. Gerade in der Corona-Pandemie zeige sich, wie wichtig es sei, die Versorgung der Patienten im ambulanten Bereich sicherzustellen, um Ressourcen in den Krankenhäusern freizuhalten. Weiterlesen

  • DIHK-Branchenumfrage: Homecare-Unternehmen hoffen auf Digitalisierung

    Von E-Rezept und ePA versprechen sich die Hilfsmittelversorger unter anderem Bürokratieentlastung. Zugleich sieht sich die Branche bei der Digitalisierung noch nicht so recht mitgenommen. Das ergab eine Umfrage der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zur Lage der Sanitätshäuser und Homecare-Unternehmen in Deutschland. Weiterlesen

  • ARD-Plusminus zu den Qualitätsproblemen in der Hilfsmittelversorgung

    Das ARD-Magazin Plusminus hat recherchiert, wie bzw. inwiefern die Qualität in der Hilfsmittelversorgung durch das Terminservice- und Informationsgesetz (TSVG) verbessert wurde. In dem Beitrag "Kampf um Hilfsmittel - Neue Regelungen laufen ins Leere" vom 12. August 2020 werden vor allem Krankenkassen wegen ihrer Sparpolitik, die zu Lasten der Versicherten geht, kritisiert. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik