Stomaversorgung

Neue BVMed-Infokarten zu Verbandmitteln und Stomaprodukten

Der Bundesverband Medizintechnologien, BVMed, hat neue Informationskarten zur Erstattung von Verbandmitteln sowie Zubehör von Stomaprodukten aufgelegt. Mit den Infokarten informiert der BVMed in Kurzform über Definitionen, rechtliche Grundlagen sowie Verordnungs- und Erstattungsfragen der verschiedenen Bereiche des MedTech-Marktes. Alle Infokarten sind im Internet unter www.bvmed.de (Publikationen/Infokarten) abrufbar und bestellbar. Bestellungen bis zu zehn Exemplaren sind kostenfrei möglich.

Die aktualisierte BVMed-Infokarte „Verordnungs- und Erstattungs-fähigkeit von Verbandmitteln“ weist darauf hin, dass Verbandmittel nicht unter die Neuregelungen des Arzneimittel-Wirtschaftlichkeitsgesetzes (AVWG) fallen. Wörtlich heißt es: Verbandmittel „fallen nicht unter die Ausschlussregelung nach § 34 Abs. 1 S. 1 SGB V von nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln und auch nicht unter die Neuregelungen des AVWG.“ Verbandmittel können damit nach wie vor zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verordnet werden.

Die Karte enthält auch eine neue Definition von Verbandmitteln: „Verbandmittel sind Medizinprodukte, die der Verhütung, Versorgung und/oder Behandlung von Wunden sowie der Stabilisierung, Immobilisation, funktionalen Mobilisation und/oder Kompression von Körperteilen zu dienen bestimmt sind.“

Die neue BVMed-Infokarte „Verordnungs- und Erstattungsfähigkeit von Zubehör für die Stomaversorgung“ wurde auf Grund der zunehmenden Erstattungs- und Abrechnungsprobleme von Stomazubehör erarbeitet. Sie stellt eine Ergänzung der Infokarte „Erstattung von Stomaprodukten“ dar.

Der BVMed weist darauf hin, dass der Rechtsanspruch des Versicherten nicht nur für festbetragsgeregelte Hilfsmittel zur Stomaversorgung besteht. „Er umfasst auch das notwendige Zubehör, die Beratung und die Ausbildung im Gebrauch“, heißt es in der Infokarte. Stomazubehör zählt somit grundsätzlich zu den zum Verbrauch bestimmten Hilfsmitteln. Bei Pflegebedürftigkeit oder Aufenthalt im Pflegeheim gilt der Anspruch des Versicherten auf Versorgung mit Stomaprodukten im Sinne des § 33 SGB V uneingeschränkt fort. Für den Arzt sind Hilfsmittel dabei weder budget- noch richtgrößenrelevant.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • G-BA verlängert Corona-​Sonderregeln für verordnete Leistungen bis 31. März 2021

    Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 21. Januar 2021 die geltenden Corona-Sonderregeln für ärztlich verordnete Leistungen um weitere zwei Monate bis 31. März 2021 verlängert. Die Sonderregeln ermöglichen beispielsweise, Folgeverordnungen für Hilfsmittel auch nach telefonischer Anamnese auszustellen und postalisch an den Patienten zu übermitteln. Die Covid-Empfehlungen des GKV-SV für den Hilfsmittelbereich ermöglichen wiederum - in Abhängigkeit vom individuellen persönlichen Versorgungsbedarf - die kontaktlose Versorgung. Diese wurden ebenfalls bis zum 31. März 2021 verlängert. Weiterlesen

  • Gesetzentwurf zum GVWG: Nun zwei Jahre Zeit für Nutzennachweis?

    Im Gesetzentwurf zum GVWG strebt die Bundesregierung eine längere Übergangsfrist für die Erstattungsfähigkeit bestimmter Wundversorgungsprodukte an – und einen neuen Stichtag. Weiterlesen

  • Gesundheitspolitiker fordern mehr Wertschätzung für Homecare-Versorgung

    Mehr Wertschätzung für die Homecare-Versorgung mit Hilfsmitteln: das forderten die Hilfsmittel-Experten der Bundestagsfraktionen, Dr. Roy Kühne (CDU/CSU), Martina Stamm-Fibich (SPD), Maria Klein-Schmeink (Grüne) und Dr. Wieland Schinnenburg (FDP) in der gesundheitspolitischen Diskussionsrunde zum Auftakt des Homecare-Management-Kongresses des BVMed. Gerade in der Corona-Pandemie zeige sich, wie wichtig es sei, die Versorgung der Patienten im ambulanten Bereich sicherzustellen, um Ressourcen in den Krankenhäusern freizuhalten. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik