Tracheostomie

Neue BVMed-Infokarte informiert über die Erstattung von Tracheostomie- und Laryngektomieprodukten

Mit einer neuen Infokarte (Stand: Juli 2003) zeigt der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, wie Tracheostomie- und Laryngektomieprodukte zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen verordnet werden können.

Bei der Tracheostomie handelt es sich um eine Öffnung im Halsbereich zur Luftröhre. Eine solche Öffnung (Tracheostoma) wird beispielsweise nach Entfernung des Kehlkopfes (Laryngektomie) geschaffen oder bei Erkrankungen der oberen Atemwege, die eine normale Atmung nicht mehr zulassen. Hilfsmittel zur Tracheostomie- bzw. Laryngektomieversorgung sind bei allen zugelassenen Leistungserbringern (z. B. Sanitätshäuser, Homecare-Unternehmen, Apotheken) erhältlich.

Die BVMed-Infokarte „Erstattung von Tracheostomie- und Laryngektomieprodukten“ informiert über rechtliche Grundlagen, Budget, Zuzahlung und Verordnung. Die benötigten Hilfsmittel bei Tracheostomie und Laryngektomie sind dabei zuzahlungsfrei voll zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung verordnungs- und erstattungsfähig. Der Anspruch bleibt auch bei vorliegender Pflegebedürftigkeit bestehen.

Die neue BVMed-Infokarte kann per E-Mail an info@bvmed.de oder telefonisch unter (030) 246 255-0 bestellt werden. Bis 50 Exemplare ist die Abgabe kostenlos. Ab dem 51. Exemplar kostet die Infokarte 0,14 Euro zzgl. Versandkosten und 7 Prozent Mehrwertsteuer.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • G-BA verlängert Corona-​Sonderregeln für verordnete Leistungen bis 31. März 2021

    Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 21. Januar 2021 die geltenden Corona-Sonderregeln für ärztlich verordnete Leistungen um weitere zwei Monate bis 31. März 2021 verlängert. Die Sonderregeln ermöglichen beispielsweise, Folgeverordnungen für Hilfsmittel auch nach telefonischer Anamnese auszustellen und postalisch an den Patienten zu übermitteln. Die Covid-Empfehlungen des GKV-SV für den Hilfsmittelbereich ermöglichen wiederum - in Abhängigkeit vom individuellen persönlichen Versorgungsbedarf - die kontaktlose Versorgung. Diese wurden ebenfalls bis zum 31. März 2021 verlängert. Weiterlesen

  • Gesundheitspolitiker fordern mehr Wertschätzung für Homecare-Versorgung

    Mehr Wertschätzung für die Homecare-Versorgung mit Hilfsmitteln: das forderten die Hilfsmittel-Experten der Bundestagsfraktionen, Dr. Roy Kühne (CDU/CSU), Martina Stamm-Fibich (SPD), Maria Klein-Schmeink (Grüne) und Dr. Wieland Schinnenburg (FDP) in der gesundheitspolitischen Diskussionsrunde zum Auftakt des Homecare-Management-Kongresses des BVMed. Gerade in der Corona-Pandemie zeige sich, wie wichtig es sei, die Versorgung der Patienten im ambulanten Bereich sicherzustellen, um Ressourcen in den Krankenhäusern freizuhalten. Weiterlesen

  • DIHK-Branchenumfrage: Homecare-Unternehmen hoffen auf Digitalisierung

    Von E-Rezept und ePA versprechen sich die Hilfsmittelversorger unter anderem Bürokratieentlastung. Zugleich sieht sich die Branche bei der Digitalisierung noch nicht so recht mitgenommen. Das ergab eine Umfrage der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zur Lage der Sanitätshäuser und Homecare-Unternehmen in Deutschland. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik