Gesundheitspolitik

Minister Jens Spahn spricht auf dem "German MedTech Day" des BVMed am 25. Mai 2020 in Berlin

Einen Tag vor Geltungsbeginn der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) spricht Gesundheitsminister Jens Spahn am 25. Mai 2020 auf dem "German MedTech Day" des Bundesverbandes Medizintechnologie, BVMed, zum aktuellen Stand der Umsetzung der MDR und zu den Themen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte 2020. Der "German MedTech Day" ist der Eröffnungstag der europäischen Branchenkonferenz "The MedTech Forum", die vom 25. bis 27. Mai 2020 in Berlin stattfindet und zu der über 1.000 internationale Teilnehmer erwartet werden. Programm und Anmeldung unter www.bvmed.de/german-medtech-day.

Eröffnet wird die Veranstaltung durch den BVMed-Vorstandsvorsitzenden Dr. Meinrad Lugan, der auch im Vorstand des europäischen Dachverbandes MedTech Europe ist. Nach der Rede von Minister Spahn folgen zwei Diskussionsrunden.

Im ersten Panel geht es um die Herausforderungen für die MedTech-Branche durch die MDR. Mit Thomas Müller, Abteilungsleiter im Bundesgesundheitsministerium, diskutieren Marc D. Michel, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des BVMed, sowie Dr. Bassil Akra vom TÜV SÜD Product Service über die Umsetzung des neuen europäischen Rechtsrahmens für Medizinprodukte.

Den zweiten Teil eröffnet der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Christian Hirte, BMWi, mit einer Rede zur Bedeutung der Gesundheitswirtschaft und der Medizintechnik für Deutschland. Die Diskussionsrunde bestreiten Prof. Dr. Dennis A. Ostwald vom WifOR-Institut, Dr. Meinrad Lugan sowie Sylvia Theis, Geschäftsführerin Medtronic Deutschland. Das Fazit zieht BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Die Diskussionsrunden werden von der gesundheitspolitischen Journalistin Lisa Braun moderiert.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed unterstützt Medizinprodukte-Anpassungsgesetz, sieht aber weiter Handlungsbedarf auf europäischer Ebene

    Der BVMed bewertet den Gesetzentwurf zum Medizinprodukte-EU-Anpassungsgesetz (MPEUAnpG) in der heutigen Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages grundsätzlich positiv. Bei der Marktüberwachung von Medizinprodukten sieht der Kabinettsentwurf eine Kompetenzverschiebung von den Ländern zur Bundesoberbehörde vor. "Die Regelung, dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) eigene Vollstreckungsbefugnisse zu geben, ist aus BVMed-Sicht nachvollziehbar, muss aber noch auf ihre Praktikabilität geprüft werden", heißt es in der BVMed-Stellungnahme. Weiterlesen

  • EU-Parlament beschließt MDR-Korrigendum

    Der BVMed hat die Verabschiedung des 2. Korrigendums zur EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) im EU-Parlament begrüßt. "Das ist ein wichtiger Schritt, um Engpässe in der Patientenversorgung zu vermeiden", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Das Korrigendum gewährt Medizinprodukten der bisherigen Klasse I, die zukünftig höherklassifiziert werden, dieselbe Übergangsfrist von vier Jahren, die die MDR auch für andere auf dem Markt befindliche Produkte vorsieht. Weiterlesen

  • "MedTech-Dialog mit Ressorts Gesundheit, Wirtschaft und Forschung starten"

    Der BVMed regt gegenüber der Politik an, im Jahr 2020 einen neuen "MedTech-Dialog" mit den Regierungsressorts Gesundheit, Wirtschaft und Forschung zu starten. Wir brauchen eine bessere Verzahnung der regulatorischen Maßnahmen für die Medizinprodukte-Branche mit der Wirtschafts- und Forschungspolitik. Forschung, Wirtschaft und Gesundheit gemeinsam: Wir fordern einen MedTech-Strategieprozess aus einem Guss! Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik