Wachstumsfaktoren

MedTech-Vertriebskonferenz am 18. September 2018 in Düsseldorf

Die Digitalisierung treibt den erforderlichen Wandel der Medizinprodukte-Branche vom reinen Produktlieferanten zum Lösungsanbieter und "Wertschöpfungspartner" voran. Fallbeispiele aus Sicht von Unternehmen und Kunden für neue Geschäftspartnerschaften im digitalen Zeitalter bietet die 4. MedTech-Vertriebskonferenz von MedInform am 18. September 2018 in Düsseldorf. Neben neuen Vertriebs- und Geschäftsmodellen geht es auch um die Fragen, wie Start-ups und MedTech-KMUs zusammenkommen können, welche Chancen eine qualitätsorientierte Vergütung bietet und wie der Vertrieb mit Services unterstützt sowie strategischer aufgestellt werden kann. MedInform ist der Informations- und Seminarservice des BVMed. Programm und Anmeldung unter: www.bvmed.de/vertriebskonferenz.

Die MedTech-Vertriebskonferenz zeigt Unternehmens- und Krankenhaus-Fallstudien und will die Herausforderungen, vor denen der Vertrieb von Medizinprodukten in Deutschland steht, analysieren und durch Best Practice Lösungsansätze für künftiges Wachstum aufzeigen. Die Medizintechnik-Branche befindet sich dabei – ebenso wie die gesamte Gesundheitsversorgung – in einem dramatischen Umbruch. Die Digitalisierung ist die Grundlage dafür, dass in allen Versorgungs- und Geschäftsfeldern zunehmend Daten erhoben und miteinander vernetzt werden. Neue Geschäftsmodelle entstehen. Innovations-, Produktions- und Vertriebsprozesse wandeln sich. Anbieter und Nachfrager rücken enger zusammen. Die KMU-getriebene MedTech-Branche muss und wird sich stärker öffnen: gegenüber Start-ups und ihrer digitalen Expertise, gegenüber Kliniken und Versorgungszentren als strategischer Geschäftspartner, gegenüber den Patienten als informierte Kunden.

Referenten und Diskutanten der MedTech-Vertriebskonferenz sind Dr. Jens Deerberg-Wittram von der Boston Consulting Group (BCG), Manuela Forster von Becton Dickinson, Armin Haas von build’n’break, Adelheid Jakobs-Schäfer von den Sana Kliniken, Mark Jalaß von Lohmann & Rauscher, Stefan Krojer vom Johanniter Competence Center, Darius Moeini von NUMA Berlin, Petra Popp von Carl Zeiss Meditec sowie Prof. Dr. Babette Simon von Medtronic Deutschland.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • DVPMG: Vorfahrt für die Forschung!

    Die acht Verbände der eHealth-Allianz – BIO Deutschland, bitkom, bvitg, BVMed, Spectaris, VDGH, vfa und ZVEI – fordern zur morgigen Anhörung des Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungs-Gesetz (DVPMG) im Gesundheitsausschuss des Bundestages ein Antragsrecht der Unternehmen beim Forschungsdatenzentrum. "Damit Spitzenforschung möglich ist, braucht die forschende Gesundheitswirtschaft das Antragsrecht beim Forschungsdatenzentrum. Vorfahrt für die Forschung!", lautet der Appell der Verbände. Mit dem DVPMG gibt es jetzt eine weitere Chance für den Gesetzgeber an entscheidender Stelle den Fuß von der Bremse zu nehmen. Weiterlesen

  • DVPMG: Gutachten zeigt Änderungsbedarf bei der Schnittstellen-Regelung für Implantate und Hilfsmittel auf

    Der BVMed setzt sich bei der im „Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungsgesetz“ (DVPMG) vorgesehenen Regelung zur „Integration offener und standardisierter Schnittstellen in Hilfsmitteln und Implantaten“ für eine Präzisierung ein. Unterstützung erhält der deutsche MedTech-Verband durch ein Rechtsgutachten der Kanzlei „Dierks + Company“ zum vorgesehenen neuen Paragrafen 374a SGB V. Das Gutachten kommt zu dem Schluss, dass die Regelung in seiner gegenwärtigen Fassung unter mehreren Aspekten nicht mit höherrangigem Recht vereinbar ist. Weiterlesen

  • Sachverständigenrat zur Digitalisierung: BVMed will DiGA-Fast-Track erweitern

    Der Sachverständigenrat Gesundheit (SVR) schlägt in seinem neuen Gutachten zur Digitalisierung Wege vor, wie man digitale Gesundheitsanwendungen der Medizinprodukte-Klassen IIb und III in die GKV-Erstattung einbeziehen kann. Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, begrüßt die Diskussion über dieses wichtige Versorgungsthema und spricht sich für die Erweiterung des Fast-Track-Verfahrens aus, damit der digitale medizinische Fortschritt den Patienten schneller zur Verfügung steht. Gute Ansätze im SVR-Gutachten sieht der BVMed in den Forderungen nach einer digitalen Gesamtstrategie sowie nach leicht anzuwendenden und einheitlichen Regelungen im Umgang mit Gesundheitsdaten. Weiterlesen


©1999 - 2021 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik