Innovationsfinanzierung

MedTech Radar LIVE 2020: Digitale Therapien im Fokus

Gemeinsame Pressemeldung

Wie können digitale Therapien die Gesundheitsversorgung verändern? Welche Potenziale gibt es in Kardiologie, Diabetologie und Endoprothetik? Wie können sich etablierte Firmen und Start-ups im MedTech-Sektor auf neue Versorgungs- und Geschäftsmodelle einstellen? Diese Fragen werden auf der Veranstaltung "MedTech Radar LIVE 2020" am 9. Juni 2020 in Köln mit Experten aus der Medizintechnik-Branche diskutiert. Start-ups aus den genannten Anwendungsfeldern können am Start-up-Wettbewerb teilnehmen. Eine Vorschau auf die Veranstaltung bietet der gemeinsame Medienservice "MedTech Radar" des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed), Earlybird Venture Capital, des High-Tech Gründerfonds (HTGF) und des Fachmagazins medtech zwo in seiner 14. Auflage. Den aktuellen MedTech Radar gibt es zum Download auf Deutsch und Englisch unter: www.bvmed.de/medtech-radar.

Medizinprodukte wie Herzschrittmacher, Insulinpumpen oder Gelenkimplantate leisten heute einen wichtigen Beitrag für die Gesundheitsversorgung. Doch mit dem Fortschritt in Digitalisierung, Miniaturisierung, Künstlicher Intelligenz (KI) und Sensorik steht jetzt die nächste Generation an Medizinprodukten in den Startlöchern. Digitale Lösungen eröffnen große Potenziale, um Krankheitsbilder im Detail zu analysieren und in sektorenübergreifende Versorgungsmodelle umzusetzen. Mit dem Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) ist zudem die Basis geschaffen, um neue Erstattungsmodelle zu entwickeln.

Wie solche Versorgungsmodelle künftig im Detail aussehen könnten, darüber soll bei der Veranstaltung MedTech Radar LIVE 2020 am 9. Juni in Köln diskutiert werden, die von BVMed, Earlybird Venture Capital, HTGF und medtech zwo organisiert wird. Im Fokus stehen an diesem Tag vor allem die Herausforderungen im Zusammenhang mit dem digitalen Fortschritt in den Anwendungsfeldern Kardiologie, Diabetes und Endoprothetik. Anhand konkreter Anwendungsbeispiele werden etablierte Gesundheitsunternehmen aus Medizintechnik und Pharmaindustrie, Kliniker und ausgewählte Start-ups gemeinsam mit Investoren und Vertretern von Krankenkassen über vielversprechende neue digitale Gesundheitslösungen diskutieren.

"Viele unserer Mitgliedsunternehmen sind global aktive Medizintechnik-Firmen, gleichzeitig werden digitale Versorgungsangebote in einem ganz spezifischen Kontext lokal aufgesetzt. Diesen Spagat gilt es zu bewältigen – sowohl innerhalb der Unternehmen, aber auch mit Blick auf mögliche Erstattungsmodelle", sagt Dr. Marc-Pierre Möll, Geschäftsführer des BVMed.

"In Kardiologie, Endoprothetik und Diabetes sind bei vielen Erkrankungen komplexe Therapiekonzepte notwendig, und sie sind oft für ein ganzes Leben lang angelegt. Gerade in diesen Fällen können digitale Lösungen die Versorgung verbessern, und der Patient erhält mehr Verantwortung für seine Behandlung", sagt Anke Caßing, Investmentmanagerin beim High-Tech Gründerfonds.

Gleichzeitig rücken die Bedürfnisse der einzelnen Patienten immer mehr in den Mittelpunkt – insbesondere bei der Frage, ob ein Medizinprodukt erstattet wird oder nicht. "Ob es value-based Care heißt oder evidenzbasierte Medizin – im Kern geht es darum, auf Basis von Real-Life-Daten Entscheidungen zu treffen und diese Daten können inzwischen immer besser mithilfe von digitalen Lösungen erfasst und analysiert werden", betont auch Thom Rasche, Managing Partner bei Earlybird Venture Capital. Er ist überzeugt: Im Zuge dieser Entwicklung wird es mehr um sektorenübergreifende Modelle und weniger um einzelne Medizinprodukte gehen. "Wir müssen mehr in Krankheitsbildern denken", betont Rasche im MedTech-Radar-Interview.

"Auf der MedTechRadar LIVE Veranstaltung haben Start-ups die Chance, sich mit Vertretern aus Pharma- und MedTech-Industrie, Investoren und weiteren Branchenexperten zu vernetzen. Wir freuen uns daher über zahlreiche Bewerbungen beim Start-up-Wettbewerb", sagt Sandra Wirsching, Chefredakteurin von medtech zwo.

Bis zum 30. April können sich Start-ups mit digitalen Lösungen in der Diabetologie, Kardiologie oder Endoprothetik für eine Teilnahme bewerben. Jeweils fünf Teams je Anwendungsfeld erhalten außerdem einen Platz in der Ausstellung. Für zwei unter ihnen ist ein Platz im Programm der Veranstaltung reserviert.

Weitere Informationen zum MedTech Radar LIVE 2020: www.medtechradar.live

Zu den Herausgebern:
Der High-Tech Gründerfonds investiert Risikokapital in junge, chancenreiche Technologie-Unternehmen, die vielversprechende Forschungsergebnisse unternehmerisch umsetzen. 2018 wurde bereits der dritte Fonds aufgelegt. Zu dessen Investoren zählen neben dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie der KfW Capital auch 33 Unternehmen, unter anderem Bayer, B. Braun, Boehringer Ingelheim und Dräger.
Earlybird ist ein Venture-Capital-Investor mit Fokus auf Technologieunternehmen in Europa. Der 1997 gegründete Kapitalgeber konzentriert sich auf Investments in verschiedenen Wachstumsphasen der Unternehmensentwicklung. Earlybird zählt zu den erfahrensten europäischen Wagniskapitalgebern und verwaltet Fonds in den Bereichen digitale Technologien in Ost- und Westeuropa sowie in Health Care.
Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) vertritt als Wirtschaftsverband über 230 Industrie- und Handelsunternehmen der Medizintechnologiebranche.
Das Magazin medtech zwo wird im Verlag der BIOCOM AG herausgegeben. Es berichtet über aktuelle Entwicklungen in den Themenfeldern Finanzierung, Technologie, Produktion und Regulierung der Medizintechnik-Branche Deutschlands, Österreichs und der Schweiz.

V.i.S.d.P:
BVMed – Bundesverband Medizintechnologie, Reinhardtstr. 29 b, 10117 Berlin
Manfred Beeres, Leiter Kommunikation/Presse; Tel. +49 30 24625520, beeres@bvmed.de, www.bvmed.de
Earlybird Venture Capital, Münzstr. 21, 10178 Berlin
Catrin Schmidt; Tel. +49 30 46724700, catrin@earlybird.com, www.earlybird.com
High-Tech Gründerfonds Management GmbH, Schlegelstraße 2, 53113 Bonn
Cornelia Mann, Marketing & Communications; Tel. +49 228 82300121, c.mann@htgf.de, www.htgf.de
BIOCOM AG & medtech zwo, Lützowstr. 33-36, 10785 Berlin,
Sandra Wirsching, Director of Business Development & Chefredaktion medtech zwo; Tel.: +49 30 26492163, s.wirsching@biocom.de, www.biocom.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Coronavirus-Bekämpfung hat für MedTech-Branche oberste Priorität | BVMed: „MDR-Geltungsbeginn muss ausgesetzt werden“

    Die oberste Priorität der Medizinprodukte-Unternehmen ist es in den nächsten Wochen und Monaten, in der Coronavirus-Pandemie alle notwendigen Produkte für die medizinische Versorgung der Bevölkerung in ausreichender Zahl zur Verfügung zu stellen. Gleiches gilt für die Behörden. „Vor diesem Hintergrund ist der Geltungsbeginn der EU-Medizinprodukte-Verordnung MDR am 26. Mai 2020 nicht zu halten. Wir haben eine breite Allianz der von den Medizinprodukte-Regularien Betroffenen – mit einer klaren Botschaft an die EU-Kommission: der MDR-Geltungsbeginn muss ausgesetzt werden. Wir brauchen ein MDR-Moratorium!“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • Corona-Virus | Neue EU-Export-Anordnung | Förderungen und Kurzarbeit | Angebots-Abgabe | Betriebsablauf | Prävention

    Der BVMed veröffentlicht hier die neue EU-Export-Anordnung vom 14.03.2020, Kontakte für Ausnahmeanträge vom deutschen Exportverbot, Adressen zur zentralen Angebots-Abgabe für Deutschland sowie befristete Erlasse für zusätzliche Desinfektionsmittel. Hier finden Sie auch wichtige Infos zu Hotlines in Ministerien, Arbeitsrecht, Förderprogrammen und erleichterter Kurzarbeit sowie zu Krisenplänen inklusive Checkliste. Der BVMed rät den Mitarbeitern seiner Mitgliedsunternehmen sowie allen Beschäftigten im Gesundheitswesen in Bezug auf das Corona-Virus besonnen zu handeln und die Situation ernst zu nehmen. Wir empfehlen, mindestens die folgenden Präventionsmaßnahmen einzuhalten. Besonders wichtig ist eine konsequente Händehygiene. Weiterlesen

  • BVMed-Blitzumfrage zum Coronavirus zeigt Probleme bei Produktion und Zulieferern

    35 Prozent der MedTech-Unternehmen haben Probleme, den Bedarf von medizinischer Schutzausrüstung und Desinfektionsmitteln für die eigenen Produktionsstätten sicherzustellen. Knapp 60 Prozent der Unternehmen haben zudem Probleme mit ihren Zulieferbetrieben. Das sind Ergebnisse einer Blitzumfrage des BVMed zu den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie, an der sich 87 Medizinprodukte-Hersteller beteiligt haben. "Im Mittelpunkt steht die Aufrechterhaltung der Patientenversorgung. Dafür brauchen wir geeignete politische Maßnahmen, damit die Produktion von notwendigen Medizinprodukten auch in Coronavirus-Krisenzeiten sichergestellt ist. Dazu gehören der freie Warenverkehr, flexible regulatorische Maßnahmen und ein MDR-Moratorium", kommentiert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll die Umfrageergebnisse. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik