Innovationsfinanzierung

MedTech Radar Live 2019: Bewerbungsphase für Start-ups eröffnet

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed), der Venture-Kapitalgeber Earlybird, die Barmer, der High-Tech Gründerfonds, die NRW.Bank und das Medizintechnik-Magazin Medtech Zwo führen zum zweiten Mal einen gemeinsamen MedTech Start-up Pitch durch. Dieser ist Teil der "MedTech Radar Live 2019" Konferenz, die am 5. Juni 2019 im Leonardo Hotel in Berlin stattfinden wird und zum Ziel hat, junge MedTech-Gründer mit Vertretern der Medizintechnik-Industrie und potentiellen Geldgebern zusammenzubringen. Darüber hinaus werden Industrievertreter über die Herausforderungen bei der Entwicklung neuer medizintechnischer Lösungen, Innovationen durch Start-ups und neuer Kooperationsmodelle im Gesundheitswesen diskutieren. Es werden rund 150 Teilnehmer erwartet.

Interessierte Start-ups können sich bis zum 17. April 2019 unter www.medtechradar.live bewerben. Gesucht werden Start-ups oder kleinere Medizintechnik-Unternehmen, die mit einer innovativen Geschäftsidee die Gesundheitsbranche verändern und die Patientenversorgung verbessern wollen. Im Fokus stehen smarte Ideen mit Schwerpunkt auf Digital Health, Services, Rehabilitation, Versorgung oder Big Data im Medizinbereich.

Eine Jury mit Experten aus MedTech-Industrie, Krankenkassen sowie Finanz- und Marketingexperten evaluiert und bewertet die eingereichten Businesspläne. Die zehn besten Geschäftsideen dürfen sich im Start-up Pitch vor dem Fachpublikum und der Jury präsentieren. Die "MedTech-Radar Live 2019"-Konferenz bietet damit die Möglichkeit, der Fachöffentlichkeit vielversprechende Ideen vorzustellen, direktes Feedback zu erhalten und mit den anwesenden Industrievertretern und Investoren wertvolle Kontakte zu knüpfen. Gleichzeitig erhalten die ausgewählten Gründerteams die Möglichkeit, ihr Unternehmen in der begleitenden Ausstellung auf einem für sie kostenfreien Standplatz in der "Start-up Lounge" zu präsentieren. Dieses Angebot erhalten auch zehn weitere Start-ups, sodass sich für die Besucher vor Ort vielfältige Gelegenheiten zum Netzwerken ergeben.

Ergänzend werden einzelne Start-ups auch in der "MedTech Radar"-Publikation der Partner vorgestellt, die gemeinsam von BVMed, Earlybird, HTGF und dem Biocom-Verlag herausgegeben wird.

Gründer, die sich für eine Teilnahme am Start-up Pitch interessieren, schicken ihre Bewerbungen bis zum 17. April 2019 an bewerbung@medtechradar.live. Weitere Informationen zu den Bewerbungsbedingungen gibt es auf www.medtechradar.live.

Wer sich für einen regulären Besuch der "MedTech Radar Live 2019"-Konferenz interessiert, wird um vorherige Anmeldung gebeten. Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos. Eine vorherige Anmeldung ist bis zum 29. Mai 2019 beim BVMed unter www.bvmed.de/events erforderlich.

Alle weiteren Informationen zum Programm gibt es unter www.medtechradar.live.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Mit dem Health-i-Award suchen das Handelsblatt und die Techniker-Krankenkasse (TK) talentierte Köpfe und herausragende Visionen für das smarte Gesundheitswesen. Der Preis wird im November in den Kategorien "Junge Talente", "Start-ups" und "Unternehmen" vergeben. Schirmherr ist Gesundheitsminister Jens Spahn. Weiterlesen

  • BVMed zum Digitale Versorgung-Gesetz (DVG): "Gut, dass es vorangeht. Weitere Schritte müssen folgen!"

    Der BVMed unterstützt das Ziel von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, mit dem Digitale Versorgung-Gesetz (DVG) den Zugang der Patienten zu digitalen Versorgungsangeboten zu beschleunigen. "Es ist gut, dass es bei dem Thema Digitale Medizin vorangeht. Das DVG enthält gute erste Schritte. Aber es müssen weitere Schritte folgen, um auch digitale Lösungen, die in Zusammenhang mit konventionellen Medizinprodukten wie Implantaten stehen, voran zu bringen", kommentiert BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • "MedTech-Mittelstand benötigt verlässliche und pragmatische Unterstützung bei der Umsetzung der MDR"

    Der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan hat von der deutschen Gesundheitspolitik "eine verlässliche und pragmatische Unterstützung der überwiegend kleinen und mittelständischen Medizinprodukte-Unternehmen bei der Umsetzung der neuen EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR)" eingefordert. Denn die derzeitige Nichtumsetzbarkeit der MDR, die bereits ab Mai 2020 gelte, werde ansonsten "schmerzhafte Auswirkungen auf die mittelständische Struktur der MedTech-Branche haben und Defizite bei der Patientenversorgung mit Medizinprodukten auslösen", sagte Lugan im Panel "Gesundheitspolitik der GroKo – das Urteil der Leistungserbringer" auf dem Hauptstadtkongress Medizin & Gesundheit in Berlin. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik