eHealth

Medizinprodukte-Branche setzt auf eCl@ss

Das „Forum eStandards“, in dem sich Mitglieder des BVMed und Vertreter von Krankenhausorganisationen organisiert haben, und die Medizintechnik-Fachgruppe von eCl@ss setzen sich einvernehmlich für die Verwendung des ecl@ss-Standards zur Klassifizierung von medizinischem Sachbedarf ein.


Vor kurzem traf sich die Fachgruppe des eCl@ss-Sachgebiets 34 "Medizin/Medizintechnik" bei den Sana-Kliniken in Ismaning, um die Struktur von eCl@ss als internationalen Klassifizierungsstandard weiter praxisnah zu gestalten und auszubauen. Das Sachgebiet 34 "Medizin/Medizintechnik" umfasst die Produkte, die in den Bereichen des Gesundheitswesens zur Versorgung sowie zur Vor- und Nachsorge von Patienten eingesetzt werden.

Ein wesentlicher Punkt der Veranstaltungsagenda waren Inhalt und Veröffentlichung des eCl@ss-Release 7.0, das zum 15. Februar 2011 zur Verfügung stehen wird. Bis dahin werden die rund 1.500 Änderungsanträge aus dem Sachgebiet berücksichtigt und umgesetzt. Ein weiteres Schlüsselthema war die Kommunikation über eCl@ss. Die Fachgruppe beschloss, hier künftig ihre Aktivitäten zu verstärken, um das Bewusstsein für eCl@ss bei Herstellern und Kliniken zu erhöhen.

Die Mitglieder der Fachgruppe sprachen den Wunsch aus, den Branchenverband BVMed, der seinen Mitgliedern eCl@ss bereits als Klassifizierungsstandard empfiehlt, zukünftig noch enger in die Verbreitung und Kommunikation einzubinden. Dazu wird sich ein Vertreter des BVMed am nächsten Fachgruppentreffen am 23. Juni 2010 in Berlin beteiligen. Interessierte Hersteller- und Klinikvertreter sind zu den Fachgruppentreffen eingeladen.

Bei dem Treffen waren vertreten: Aequitixx GmbH, B. Braun Melsungen AG, Boston Scientific Medizintechnik GmbH, Coloplast GmbH, Convatec Germany GmbH, EMTEC e.V., Erbe Medizintechnik, Fresenius Kabi Deutschland GmbH, GHX Europe GmbH, GVB-gelimed Team, Johnson & Johnson Medical GmbH, Lohmann & Rauscher International GmbH & Co. KG, Medical Columbus AG, Medtronic GmbH, P.J. Dahlhausen & Co. mbH, PAUL HARTMANN AG, Sana Kliniken AG, Universität München (Großhadern), Universitätsklinikum Freiburg.

Weitere Informationen zum Thema „elektronische Kommunikationsstandards“ befinden sich im Internet unter www.bvmed.de/themen/e-health.

Medienkontakt:
Manfred Beeres
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
Tel: 030 246 255-20
E-Mail: beeres@bvmed.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Prof. Dr. Jörg Debatin auf dem ersten BVMed-Digital-Talk zu digitalen Medizinprodukten

    Mit dem neuen Ansatz für digitale Medizinprodukte nach dem Digitale Versorgung-Gesetz (DVG) "wollen wir jetzt schnell Erfahrungen sammeln und die Patientenversorgung verbessern", sagte Prof. Dr. Jörg Debatin, Leiter des neuen "Health Innovation Hub" des Bundesgesundheitsministeriums, auf dem ersten Digital-Talk des BVMed zum Thema "Digitale Medizinprodukte in der Gesundheitsversorgung – Schicksalsjahr 2020?" im Helix Hub in Berlin. Der BVMed sieht im DVG viele gute Ansätze, um einen zügigen Zugang zu digitalen Lösungen zu gewährleisten, schlägt aber beim Geltungsbereich und der Unterstützung telemedizinischer Lösungen weitergehende Regelungen, insbesondere eine Ausweitung auf die Medizinprodukte-Klassen IIb und III vor, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • Laumann stellt Pläne für Virtuelles Krankenhaus vor

    NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat am 9. August 2019 seine Pläne eines Virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen vorgestellt. Beim Virtuellen Krankenhaus handelt es sich um eine digitale Plattform, die künftig die fachärztliche Expertise landesweit bündeln und besser zugänglich machen soll. Ziel sind zum Beispiel zukunftsfähige digitale Versorgungsstrukturen wie der elektronische Austausch behandlungsrelevanter Patientendaten oder Videosprechstunden, die für die Patienten eine bedarfsgerechte, ortsnahe und qualitätsorientierte Behandlung bieten. Weiterlesen

  • Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) informiert auf einer Sonder-Website über aktuelle Weiterentwicklungen zum DVG und den aktuellen Status quo bei der Erstellung des Verzeichnisses für digitale Gesundheitsanwendungen. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik