eHealth

Medizinprodukte-Branche setzt auf eCl@ss

Das „Forum eStandards“, in dem sich Mitglieder des BVMed und Vertreter von Krankenhausorganisationen organisiert haben, und die Medizintechnik-Fachgruppe von eCl@ss setzen sich einvernehmlich für die Verwendung des ecl@ss-Standards zur Klassifizierung von medizinischem Sachbedarf ein.


Vor kurzem traf sich die Fachgruppe des eCl@ss-Sachgebiets 34 "Medizin/Medizintechnik" bei den Sana-Kliniken in Ismaning, um die Struktur von eCl@ss als internationalen Klassifizierungsstandard weiter praxisnah zu gestalten und auszubauen. Das Sachgebiet 34 "Medizin/Medizintechnik" umfasst die Produkte, die in den Bereichen des Gesundheitswesens zur Versorgung sowie zur Vor- und Nachsorge von Patienten eingesetzt werden.

Ein wesentlicher Punkt der Veranstaltungsagenda waren Inhalt und Veröffentlichung des eCl@ss-Release 7.0, das zum 15. Februar 2011 zur Verfügung stehen wird. Bis dahin werden die rund 1.500 Änderungsanträge aus dem Sachgebiet berücksichtigt und umgesetzt. Ein weiteres Schlüsselthema war die Kommunikation über eCl@ss. Die Fachgruppe beschloss, hier künftig ihre Aktivitäten zu verstärken, um das Bewusstsein für eCl@ss bei Herstellern und Kliniken zu erhöhen.

Die Mitglieder der Fachgruppe sprachen den Wunsch aus, den Branchenverband BVMed, der seinen Mitgliedern eCl@ss bereits als Klassifizierungsstandard empfiehlt, zukünftig noch enger in die Verbreitung und Kommunikation einzubinden. Dazu wird sich ein Vertreter des BVMed am nächsten Fachgruppentreffen am 23. Juni 2010 in Berlin beteiligen. Interessierte Hersteller- und Klinikvertreter sind zu den Fachgruppentreffen eingeladen.

Bei dem Treffen waren vertreten: Aequitixx GmbH, B. Braun Melsungen AG, Boston Scientific Medizintechnik GmbH, Coloplast GmbH, Convatec Germany GmbH, EMTEC e.V., Erbe Medizintechnik, Fresenius Kabi Deutschland GmbH, GHX Europe GmbH, GVB-gelimed Team, Johnson & Johnson Medical GmbH, Lohmann & Rauscher International GmbH & Co. KG, Medical Columbus AG, Medtronic GmbH, P.J. Dahlhausen & Co. mbH, PAUL HARTMANN AG, Sana Kliniken AG, Universität München (Großhadern), Universitätsklinikum Freiburg.

Weitere Informationen zum Thema „elektronische Kommunikationsstandards“ befinden sich im Internet unter www.bvmed.de/themen/e-health.

Medienkontakt:
Manfred Beeres
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
Tel: 030 246 255-20
E-Mail: beeres@bvmed.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Digitale Medizin: Gute Ansätze weiter ausbauen

    Der BVMed sieht im Digitale Versorgung-Gesetz (DVG) "viele gute Ansätze, um einen zügigen Zugang zu digitalen Lösungen zu gewährleisten", schlägt aber beim Geltungsbereich und der Unterstützung telemedizinischer Lösungen weitergehende Regelungen vor. "Positiv ist aus unserer Sicht, dass das Verzeichnis über digitale Gesundheitsanwendungen zentral geführt wird", heißt es in der BVMed-Stellungnahme zum Gesetzentwurf. Weiterlesen

  • "Die Zusammenarbeit zwischen jungen Gründern und etablierten Medizintechnik-Unternehmen bietet ein großes Potenzial"

    "Die Zusammenarbeit zwischen jungen Gründern und etablierten Medizintechnik-Unternehmen bietet ein großes Potenzial", sagte BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll zur Eröffnung des MedTech Radar Start-up Pitch Days am 5. Juni 2019 in Berlin. Dies gelte insbesondere für neue digitale und telemedizinische Versorgungsangebote. Der BVMed, der Venture-Kapitalgeber Earlybird, die Barmer, der High-Tech Gründerfonds, die NRW.Bank und das Medizintechnik-Magazin Medtech Zwo führten zum zweiten Mal einen gemeinsamen MedTech Start-up Pitch mit insgesamt 150 Teilnehmern durch. Harald Kuhne vom Bundeswirtschaftsministerium wies zur Eröffnung der Konferenz auf die große Bedeutung der MedTech-Branche hin: "Es geht um Vernetzung in der Medizintechnik, auch zwischen den Unternehmen und den Start-ups, um Innovationen voranzubringen." Auf der Konferenz präsentierten sich 20 zuvor von einer Jury ausgewählte Gründer. Weiterlesen

  • Innovationsforum „Digitale Gesundheit 2025“: Nächste Stufe für Zielbild wird gezündet

    Verbände wollen der Digitalisierung des deutschen Gesundheitssystems Schwung verleihen. Gemeinsam arbeiten sie nun mit dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) am Navigationssystem für die digitale Zukunft. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik