eHealth

Medizinprodukte-Branche setzt auf eCl@ss

Das „Forum eStandards“, in dem sich Mitglieder des BVMed und Vertreter von Krankenhausorganisationen organisiert haben, und die Medizintechnik-Fachgruppe von eCl@ss setzen sich einvernehmlich für die Verwendung des ecl@ss-Standards zur Klassifizierung von medizinischem Sachbedarf ein.


Vor kurzem traf sich die Fachgruppe des eCl@ss-Sachgebiets 34 "Medizin/Medizintechnik" bei den Sana-Kliniken in Ismaning, um die Struktur von eCl@ss als internationalen Klassifizierungsstandard weiter praxisnah zu gestalten und auszubauen. Das Sachgebiet 34 "Medizin/Medizintechnik" umfasst die Produkte, die in den Bereichen des Gesundheitswesens zur Versorgung sowie zur Vor- und Nachsorge von Patienten eingesetzt werden.

Ein wesentlicher Punkt der Veranstaltungsagenda waren Inhalt und Veröffentlichung des eCl@ss-Release 7.0, das zum 15. Februar 2011 zur Verfügung stehen wird. Bis dahin werden die rund 1.500 Änderungsanträge aus dem Sachgebiet berücksichtigt und umgesetzt. Ein weiteres Schlüsselthema war die Kommunikation über eCl@ss. Die Fachgruppe beschloss, hier künftig ihre Aktivitäten zu verstärken, um das Bewusstsein für eCl@ss bei Herstellern und Kliniken zu erhöhen.

Die Mitglieder der Fachgruppe sprachen den Wunsch aus, den Branchenverband BVMed, der seinen Mitgliedern eCl@ss bereits als Klassifizierungsstandard empfiehlt, zukünftig noch enger in die Verbreitung und Kommunikation einzubinden. Dazu wird sich ein Vertreter des BVMed am nächsten Fachgruppentreffen am 23. Juni 2010 in Berlin beteiligen. Interessierte Hersteller- und Klinikvertreter sind zu den Fachgruppentreffen eingeladen.

Bei dem Treffen waren vertreten: Aequitixx GmbH, B. Braun Melsungen AG, Boston Scientific Medizintechnik GmbH, Coloplast GmbH, Convatec Germany GmbH, EMTEC e.V., Erbe Medizintechnik, Fresenius Kabi Deutschland GmbH, GHX Europe GmbH, GVB-gelimed Team, Johnson & Johnson Medical GmbH, Lohmann & Rauscher International GmbH & Co. KG, Medical Columbus AG, Medtronic GmbH, P.J. Dahlhausen & Co. mbH, PAUL HARTMANN AG, Sana Kliniken AG, Universität München (Großhadern), Universitätsklinikum Freiburg.

Weitere Informationen zum Thema „elektronische Kommunikationsstandards“ befinden sich im Internet unter www.bvmed.de/themen/e-health.

Medienkontakt:
Manfred Beeres
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
Tel: 030 246 255-20
E-Mail: beeres@bvmed.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Um die digitale Modernisierung des Gesundheitssystems voranzutreiben, will das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) noch in diesem Jahr erste Eckpunkte für ein Digitalisierungsgesetz erarbeiten, berichtet das Ärzteblatt. Auf der Agenda stehe vor allem die Telematikinfrastruktur. Auch die Förderung des Marktzugangs von Innovationen werde diskutiert. Weiterlesen

  • Software mit einer medizinischen Zweckbestimmung unterliegt den Regelungen für die Zulassung von Medizinprodukten. Für den Marktzugang als Medizinprodukt sei grundsätzlich eine CE-Kennzeichnung erforderlich, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion. Von Medizinprodukten abzugrenzen seien jedoch sogenannte Lifestyleprodukte wie etwa Fitness-Apps. Weiterlesen

  • Nutzbarkeit elektronischer Patientenakten für Forschung und Versorgung sicherstellen

    Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA): Fachärzteverbände, Standardisierungs-Organisationen, Vertreter aus Forschung und Wissenschaft sowie Branchenverbände der industriellen Gesundheitswirtschaft fordern in einem gemeinsamen Aufruf einen transparenten, koordinierten und ressortübergreifenden Prozess zur Festlegung der technischen und semantischen Spezifikationen medizinischer Inhalte. Weiterlesen


©1999 - 2018 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik