Endoprothetik

Medizinische Register: BVMed-Unternehmen unterstützen geplantes Endoprothesenregister

„Medizinische Register sind sinnvoll und nützlich, denn Sie generieren die notwendigen medizinischen Versorgungsdaten unter Alltagsbedingungen.“ Das erklärte BVMed-Geschäftsführer Joachim M. Schmitt vor dem Hintergrund des gestrigen Expertenforums „Monitoring von Medizinprodukten – Welchen Nutzen haben Register?“ des Medizinischen Dienstes des GKV-Bundesverbandes (MDS). Registerprojekte würden der Industrie die Möglichkeit geben, eine bessere Datenlage zu erlangen und die Produkte weiter zu verbessern.

Als Beispiel für das Engagement der Industrie führt der BVMed das wissenschaftlich begleitete Registerprojekt zur Behandlung von Gefäßverschlüssen (PVAK) mit Stent-Systemen an. Dieses Register mit dem Namen PTAREG wird vom BVMed-Fachbereich „Periphere Gefäßmedizin“ (FBPG) mitbetreut und evaluiert.

Aufgrund der Bedeutung von medizinischen Registern für die Versorgungsforschung haben sich die Unternehmen der Medizintechnologie auch bereit erklärt, im Rahmen eines Endoprothesenregisters für Hüft- und Kniegelenkersatz eine Herstellerreferenzdatenbank zu erstellen und zu unterhalten. Diese stellt für das eigentliche Endoprothesenregister, das beim zukünftigen Qualitätssicherungsinstitut angesiedelt sein soll, die Herstellerdaten zur Verfügung. Auf die Datenbank können die Krankenhäuser und das zukünftige Qualitätsicherungs¬institut zugreifen.

„Der BVMed möchte sich aktiv und gleichberechtigt mit den Partnern - den Patienten, den medizinischen Fachgesellschaften, den Vertretern der Krankenkassen und Krankenhäusern - an der Be- und Auswertung der Daten beteiligen und sein Fachwissen in den Prozess einbringen“, so Schmitt.

Derzeit erstellt die Bundesgeschäftstelle Qualitätssicherung (BQS) eine Konzeption für ein Endoprothesenregister für den gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA).

Digitales Bild von BVMed-Geschäftsführer Joachim M. Schmitt:
http://www.bvmed.de/stepone/data/images/8d/75/00/bvmed-schmitt-300dpi.jpg
  • Weitere Artikel zum Thema
  • EPRD-Jahresbericht 2016 online

    Das Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) veröffentlicht seinen zweiten Jahresbericht. Seit Beginn der Datenerfassung in 2012 wurden dem EPRD bis heute mehr als 600.000 Operationen übermittelt, und das Wachstum hält nach wie vor an. Damit ist es auf dem besten Weg, das fallzahlenstärkste Register für künstliche Hüft- und Kniegelenke weltweit zu werden. Weiterlesen

  • OP-Zahlen entsprechen Altersentwicklung der Gesellschaft: wann Eingriffe an Hüfte, Knie und Wirbelsäule sinnvoll sind

    Jedes Jahr werden Millionen Deutsche wegen einer orthopädischen Erkrankung operiert. Manchmal wird kritisiert, es werde zu schnell zum Skalpell gegriffen. Das Gegenteil ist der Fall: In der Regel wird erst operiert, wenn alle Alternativen ausgeschöpft sind. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) 2017 erklären Experten, wann Operationen sinnvoll oder sogar dringend notwendig sind und wie aktuelle OP-Zahlen zu bewerten sind. Weiterlesen

  • 7 MedTech-Punkte für die Koalitions-Verhandlungen

    Der BVMed fordert im Vorfeld der Koalitionsverhandlungen mehr Transparenz bei den Entscheidungen der Selbstverwaltung und deren Gremien. "Dazu bedarf es einer aktiven Beteiligung der Patientenverbände, der Fachgesellschaften, der Pflege und der Hersteller an den Entscheidungsprozessen von Selbstverwaltung und Gremien", sagte der Stellvertretende BVMed-Vorstandsvorsitzende Stefan Widensohler auf dem BVMed-Herbst-Treff. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik