Endoprothetik

Medizinische Register: BVMed-Unternehmen unterstützen geplantes Endoprothesenregister

„Medizinische Register sind sinnvoll und nützlich, denn Sie generieren die notwendigen medizinischen Versorgungsdaten unter Alltagsbedingungen.“ Das erklärte BVMed-Geschäftsführer Joachim M. Schmitt vor dem Hintergrund des gestrigen Expertenforums „Monitoring von Medizinprodukten – Welchen Nutzen haben Register?“ des Medizinischen Dienstes des GKV-Bundesverbandes (MDS). Registerprojekte würden der Industrie die Möglichkeit geben, eine bessere Datenlage zu erlangen und die Produkte weiter zu verbessern.

Als Beispiel für das Engagement der Industrie führt der BVMed das wissenschaftlich begleitete Registerprojekt zur Behandlung von Gefäßverschlüssen (PVAK) mit Stent-Systemen an. Dieses Register mit dem Namen PTAREG wird vom BVMed-Fachbereich „Periphere Gefäßmedizin“ (FBPG) mitbetreut und evaluiert.

Aufgrund der Bedeutung von medizinischen Registern für die Versorgungsforschung haben sich die Unternehmen der Medizintechnologie auch bereit erklärt, im Rahmen eines Endoprothesenregisters für Hüft- und Kniegelenkersatz eine Herstellerreferenzdatenbank zu erstellen und zu unterhalten. Diese stellt für das eigentliche Endoprothesenregister, das beim zukünftigen Qualitätssicherungsinstitut angesiedelt sein soll, die Herstellerdaten zur Verfügung. Auf die Datenbank können die Krankenhäuser und das zukünftige Qualitätsicherungs¬institut zugreifen.

„Der BVMed möchte sich aktiv und gleichberechtigt mit den Partnern - den Patienten, den medizinischen Fachgesellschaften, den Vertretern der Krankenkassen und Krankenhäusern - an der Be- und Auswertung der Daten beteiligen und sein Fachwissen in den Prozess einbringen“, so Schmitt.

Derzeit erstellt die Bundesgeschäftstelle Qualitätssicherung (BQS) eine Konzeption für ein Endoprothesenregister für den gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA).

Digitales Bild von BVMed-Geschäftsführer Joachim M. Schmitt:
http://www.bvmed.de/stepone/data/images/8d/75/00/bvmed-schmitt-300dpi.jpg
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Das Symposium des Netzwerks "Kinetek" aus dem Fraunhofer-Institut, der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) und den beiden großen Leipziger Kliniken St. Georg und Universitätsklinikum am 11. und 12. Mai 2017 stellt klinische Anforderungen und technische Lösungen zur Behandlung von Erkrankungen des Bewegungssystems vor. Dabei werden Aspekte der Orthopädie- und Unfallchirurgie sowie der Neurochirurgie betrachtet. Weiterlesen

  • Klein-Schmeink beim BVMed: "Neue Bewertungsverfahren für MedTech-Innovationen"

    Für neue und "elastischere" Bewertungsverfahren bei MedTech-Innovationen insbesondere für medizinische Apps oder telemedizinische Anwendungen hat sich die gesundheitspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen, Maria Klein-Schmeink, auf dem Gesprächskreis Gesundheit des BVMed ausgesprochen. Jeder GKV-Versicherte habe Anspruch auf eine medizinische Versorgung nach dem Stand der medizinischen Entwicklung. Hier müssten die Bewertungssysteme weiterentwickelt werden und Aspekte der Lebensqualität und Patientenzufriedenheit mit einbeziehen. Da Medizinprodukte sehr unterschiedlich seien, müssten die Verfahren die Besonderheiten der Branche berücksichtigen. Das kürzlich verabschiedete Hilfsmittel-Reformgesetz (HHVG) bezeichnete die Grünen-Politikerin als "eines der besseren Gesetze der Großen Koalition", aber auch hier gebe es Nachbesserungsbedarf. Weiterlesen

  • "Potenzialbegriff wird restriktiv ausgelegt, Wille des Gesetzgebers konterkariert"

    Die ersten Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur Methodenbewertung nach § 137 h SGB V bestätigen die Befürchtung des BVMed, dass der neue Potenzialbegriff des Gesetzgebers vom G-BA sehr restriktiv ausgelegt wird. "Dadurch wird das innovationsfreundliche Prinzip 'Erlaubnis mit Verbotsvorbehalt' im Krankenhaus ausgehebelt", so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. Die nun praktizierte restriktive Auslegung bei der Bewertung des Potenzials werde das ursprüngliche Ziel des Gesetzgebers, neue Methoden einer Erprobung zuzuführen, unterlaufen. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik