Pressemeldungen

MedInform-Workshop zu eBusiness und EDI-Strategien in der Gesundheitswirtschaft am 13. Mai 2014 in Berlin

In einem Exklusiv-Workshop informiert MedInform am 13. Mai 2014 über die Umsetzung elektronischer Geschäftsprozesse in der Gesundheitswirtschaft. Der Workshop mit dem Titel "EDI und UDI in der Gesundheitswirtschaft ─ eStandards & -Strategien" richtet sich an Entscheider und IT-Fachleute insbesondere in kleineren Unternehmen. MedInform ist der Informations- und Seminarservice des BVMed. Programm und Anmeldung unter www.bvmed.de (Veranstaltungen).

eBusiness in der Gesundheitswirtschaft bedeutet Prozess- und Kostenoptimierung, aber auch eine verbesserte Patientensicherheit dank qualitativ hochwertiger Datenverarbeitung zwischen den Prozessbeteiligten. Die Standards für den elektronischen Geschäftsdaten-Austausch sind gesetzt. Sie ermöglichen das einheitliche Vorgehen bei der Klassifizierung der Produkte, der Übertragung der Stammdaten und der Identifizierung der Produkte und Prozessbeteiligten und sind somit der Garant für einen fehlerfreien elektronischen Auftragsdurchlauf.

Das Zusammenspiel der Prozessbeteiligten ist komplex, die Implementierung leistungsfähiger eCommerce-Bausteine erfordert sachverständiges Personal, das in der Lage ist, das Nutzenpotenzial von eCommerce als Entscheidungsgrundlage für das Management aufzubereiten. Vor allem kleinere Unternehmen verfügen aber heute vielfach nicht über die erforderlichen Ressourcen und das Fachwissen, um die Prioritäten bei den internen Aufgabenstellungen richtig steuern zu können. Der Workshop klärt auf, warum saubere Stammdaten wichtig sind, wie hoch Aufwand und Nutzen von Klassifizierung sind und wie man sich auf die UDI-Anforderungen vorbereiten kann. Der Workshop gliedert sich in einen Informations- und einen Dialogteil. Workshopleiter sind die eStandards-Experten Alfons Rathmer von AR@Consulting und Volker Zeinar von B. Braun.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Kfz-Verbandkasten überprüfen

    Zum 1. Mai 2014 sind die neuen Mitführungspflichten für Erste-Hilfe-Material in Kraftfahrzeugen in Kraft getreten. Danach verhält sich rechtskonform, wer Erste-Hilfe-Material mitführt, das der Norm DIN 13164 entspricht. Seit 1. Januar 2014 gibt es eine Neufassung der Norm, die die Inhaltsteile im Verbandkasten den neuesten notfallmedizinischen Erkenntnissen anpasst. Außerdem besteht ab 1. Juli 2014 eine Mitführungspflicht für Warnwesten. Weiterlesen

  • Keine Patientenzuzahlungen bei Verbrauchs-Hilfsmitteln

    Die vier Verbände Bundesinnungsverband für Orthopädietechnik (BIV), Bundesverband Medizintechnologie (BVMed), Fachvereinigung Medizinprodukte (fmp) und Spectaris setzen sich für die Aufhebung der Patientenzuzahlung für zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel ein, wenn zwischen Krankenkassen und Leistungserbringern Verträge mit Versorgungspauschalen abgeschlossen wurden. Hierzu hat der BVMed ein Positionspapier mit einem Vorschlag zu einer Gesetzesänderung erarbeitet. Zur Begründung heißt es, dass die Zuzahlung bei Versorgungspauschalen keine steuernde Funktion habe. Zudem sei der Einzug der gesetzlichen Zuzahlungsbeträge unwirtschaftlich. Weiterlesen

  • BVMed-Infokarte zu Verordnung und Erstattung von Hilfsmitteln

    Der BVMed informiert mit einer aktualisierten Informationskarte in kompakter Form über Anspruch, Verordnung und Erstattung von Hilfsmitteln. Die BVMed-Hilfsmittelkarte kann unter www.bvmed.de/infokarte-hilfsmittel heruntergeladen oder bestellt werden. Ergänzend zu der Infokarte hat der BVMed ein Informationsblatt für Patienten mit dem Titel "Informationen zu Hilfsmitteln – Rechte, Pflichten und Informationen für Patienten" veröffentlicht. Download unter www.bvmed.de/infokarten. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik