Medizinprodukteverordnung

MedInform-Workshop "Kennzeichnung und Vigilanz nach der MDR" am 17. September 2019 in Köln

MedInform, der Informations- und Seminarservice des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed), bietet am 17. September 2019 in Köln einen Workshop "Kennzeichnung und Vigilanz nach der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR)" an. Der zweiteilige Workshop thematisiert die neuen Anforderungen an die Produktkennzeichnung und an das neue Vigilanz-System nach der Medical Device Regulation (MDR). Er richtet sich an alle betroffenen Wirtschaftsbeteiligten, insbesondere an die Geschäftsführer von Herstellerunternehmen und deren Mitarbeiter in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Herstellung und Qualitätssicherung, Marketing und Vertrieb, Regulatory Affairs sowie Produktmanagement. Programm und Anmeldung auf: www.bvmed.de/events.

Die EU-Verordnung 2017/745 über Medizinprodukte vom 5. April 2017 (MDR) wird nach einer dreijährigen Übergangszeit ab dem 26. Mai 2020 die bisherigen Richtlinien 90/385/EWG über aktive Implantate und 93/42/EWG über Medizinprodukte und damit auch das deutsche Medizinproduktegesetz ersetzen. Der neue europäische Rechtsrahmen beinhaltet eine Vielzahl neuer gesetzlicher Anforderungen, u. a. auch an die Kennzeichnung von Medizinprodukten und an die Marktüberwachungspflichten des Herstellers ("Post Market Surveillance" bzw. "Vigilanz-System").

Der zweiteilige Workshop ist der erste in einer Reihe weiterer geplanter themenbezogener Workshops zur Implementierung der neuen Anforderungen der MDR in der unternehmerischen Praxis. Der Workshop bietet den Teilnehmern die Gelegenheit zum intensiven Austausch mit den Workshop-Leitern und Referenten.

Referenten sind Dr. Martin Abel, Senior Experte Regulatory (MDR), Klinik und Vigilanz, Arite Bruhn von Biotronik, Karin Fricke von Edwards Lifesciences, Dr. Stefan Menzl von der Qserve Group Deutschland sowie Dr. Bernd Peschke von Becton Dickinson. Programm und Anmeldung auf: www.bvmed.de/events.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Warum die EU MDR nicht ohne UDI funktioniert

    Obwohl die EU MDR weiterhin am 26. Mai 2020 in Kraft treten soll, erklärte die Europäische Kommission offiziell, dass die Einführung von EUDAMED um zwei Jahre auf Mai 2022 verschoben wird. Trotz dieser Verschiebung müssen sich die Unternehmen um die UDI-Anforderungen kümmern. Der folgende Gastbeitrag zeigt, warum UDI angesichts der Anforderungen der EU MDR weiterhin erforderlich sein wird und wie die anstehenden Herausforderungen im Zusammenhang mit UDI bewältigt werden können. Weiterlesen

  • Bundeskabinett beschließt Medizinprodukte-Anpassungsgesetz

    Das Bundeskabinett hat den Entwurf des Medizinprodukte-EU-Anpassungsgesetzes (MPEUAnpG) beschlossen. Der Gesetzentwurf dient in erster Linie der technischen Anpassung des nationalen Medizinprodukterechts an die neuen EU-Vorgaben. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und... Weiterlesen

  • BVMed-Konferenz zum Medizinprodukterecht: „Engpässe bei den Benannten Stellen bleiben im Fokus“

    Die bestehenden Engpässe bei den Benannten Stellen bleiben eines der größten Probleme bei der Umsetzung der neuen EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR). Das sagten die Experten der BVMed-Sonderveranstaltung „Das Medizinprodukterecht in der praktischen Umsetzung“ mit mehr als 150 Teilnehmen in Köln. „Die MDR ist umfangreich und schwer zu interpretieren. Der Marktzugang für Neuprodukte wird sich dadurch erheblich verzögern – alleine schon aufgrund der Ressourcenprobleme bei der Benannten Stellen“, sagte Dr. Joachim Wilke von Medtronic. Salvatore Scalzo von der EU-Kommission erwartet, dass bis zum Ende des Jahres insgesamt 20 Benannte Stellen nach der MDR notifiziert sein werden. Nach Ansicht von Martin Witte vom TÜV Süd sagt die reine Anzahl der Benannten Stellen allerdings wenig aus. Problematischer sei, dass nur wenige Benannte Stellen alle Klassen abdecken und insgesamt die Experten für die Bewertungsverfahren fehlen. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik