Hilfsmittel

MedInform-Veranstaltung zur Abrechnung im Hilfsmittelbereich am 10. Februar 2004 in Bonn

Das durch die Gesundheitsreform 2004 bei den Leistungserbringern und Krankenkassen brisanter gewordene Thema „Abrechnung von Hilfsmitteln“ steht im Mittelpunkt der MedInform-Konferenz „Abrechnen, aber richtig! Was Krankenkassen und Leistungserbringer im Hilfsmittelbereich wissen müssen“ am 10. Februar 2004 in Bonn.

Das Reformgesetz sieht u. a. vor, dass Krankenkassen die Rechnungen der Leistungserbringer pauschal bis zu 5 % kürzen können, wenn die Datenübermittlung nicht maschinell verwertbar ist. Bei den meisten Krankenkassen ist die Abrechnung nach § 302 SGB V aber noch in der Erprobungsphase. Versicherte müssen zudem Zuzahlungen zu Hilfsmitteln leisten, um deren Höhe sich der Vergütungsanspruch der Leistungserbringer verringert. Die Zuzahlungsregelung muss in die Abrechnungsvorgaben nach § 302 SGB V eingearbeitet werden. Ein weiteres Thema: Die Spitzenverbände der Krankenkassen erstellen Richtlinien zur Umsetzung der Abrechnung nach § 302 SGB V. Regelmäßige Überarbeitungen der Richtlinien und uneinheitliche Umsetzung durch die Krankenkassen stellen die Leistungserbringer vor einen erheblichen Verwaltungsaufwand.

Die MedInform-Veranstaltung stellt die gesetzlichen Regelungen systematisch vor und erläutert deren praktische Umsetzung. Die aktive Einbindung der Teilnehmer in Diskussionsrunden soll dazu beitragen, Lösungen zu finden, wie der Verwaltungsaufwand für Leistungserbringer und Krankenkassen reduziert werden kann.

Referenten der Hilfsmittel-Konferenz sind:

:: Carla Grienberger, IKK Bundesverband
:: RA Peter Hartmann, Rechtsanwälte Schütze & Hartmann
:: Susanne Eschmann, VdAK/AEV
:: Dr. Hartmut Ohnimus, CC Care Consult GmbH
:: Christian Kuzmicki, RZH Rechenzentrum für Heilberufe GmbH
:: Ferry Rose, Wheel-it AG
:: Oda Hagemeier, BVMed

Die MedInform-Konferenz „Abrechnen, aber richtig! Was Krankenkassen und Leistungserbringer im Hilfsmittelbereich wissen müssen“ findet am Dienstag, 10. Februar 2004, 9.30 bis 16 Uhr, im Günnewig Hotel Bristol in Bonn statt. Die Teilnahmegebühr für die Tageskonferenz beträgt 350 Euro zuzüglich 16 % MwSt. Anmeldungen können online unter www.bvmed.de (Veranstaltungen) oder per Mail an medinform@bvmed.de erfolgen.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Rehacare 2022 | BVMed-Hilfsmittelforum: Rehatechnische Versorgung muss Teilhabe ermöglichen

    „Die individuelle, bedarfsgerechte rehatechnische Versorgung ist Voraussetzung für die soziale Teilhabe von Menschen mit Behinderung, sie unterstützt Mobilität und Selbstbestimmung der Patient:innen“, beschreibt Juliane Pohl, BVMed-Expertin für ambulante Versorgung. Das diesjährige Hilfsmittelforum des BVMed auf der Rehacare drehte sich um die notwendigen Schritte für eine adäquate Versorgung behinderter Menschen. Die Erfahrung zeigt, dass zentrale Komponente einer passenden Versorgung der interdisziplinäre Austausch aller beteiligten Akteur:innen ist. Dazu gehören neben den Betroffenen und Angehörigen unter anderem Ärzt:innen, Pflegende, Physiotherapeut:innen, Hilfsmittelleistungserbringer und Krankenkassen. Nur so kann der individuelle Bedarf an Hilfsmitteln für behinderte Kinder und Erwachsene zielgerichtet und zeitgerecht abgedeckt werden. Zu dem Schluss kommen die Expert:innen des BVMed-Hilfsmittelforums. Mehr

  • Homecare-Management-Kongress der BVMed-Akademie am 24. November 2022 zur Stärkung ambulanter Versorgung

    Der 9. Homecare-Management-Kongress der BVMed-Akademie widmet sich am 24. November 2022 in Berlin innovativen, integrativen und interdisziplinären Versorgungskonzepten, um die ambulante Versorgung zu stärken. Dabei geht es auch um die Rolle nicht-ärztlicher Leistungserbringer in Versorgungsstrukturen der Zukunft sowie eine individuelle Hilfsmittelversorgung als Grundlage zum Ausgleich einer Behinderung und die Hilfsmittelversorgung in der digitalen Infrastruktur. Am Vorabend wird es eine politische Podiumsdiskussion zu den Perspektiven der ambulanten Versorgung geben. Mehr

  • Änderungen der Versorgungsverträge für ableitende Inkontinenz-Produkte bei der AOK Nordwest führen bei Betroffenen zu teils gravierenden Nachteilen. Die Initiative »Faktor Lebensqualität« fordert einheitliche Standards, um die lebensnotwendige Versorgung und die Lebensqualität der Betroffenen zu sichern. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik