Gemeinsamer Bundesausschuss

MedInform-Seminar zur Erprobungsregelung für Medizinprodukte am 6. März 2014 in Berlin

Das MedInform-Innovationsseminar "Die Erprobungsregelung für Medizinprodukte in der Praxis – Beratungs- und Antragsverfahren, Strategie und rechtliche Würdigung" am 6. März 2014 in Berlin stellt die neue Erprobungsregelung zur Bewertung innovativer Behandlungsmethoden vor, an denen Medizintechnologien maßgeblich beteiligt sind. MedInform ist der Informations- und Seminarservice des BVMed. Die Experten des Seminars erläutern die Vor- und Nachteile der neuen Regelung sowie die Inhalte des Antragsverfahrens.

Im Versorgungsstrukturgesetz wurde die Innovationsbewertung von Medizinprodukten als neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden (NUB) in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) neu geregelt. Innovative Medizintechnologien sollen innerhalb einer "Erprobungsregelung" angewendet werden dürfen, wenn die Behandlungsmethode zumindest das "Potenzial einer erforderlichen Behandlungsalternative" bietet. Das bewertet das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) vorab in einer Potenzialanalyse im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). Danach beauftragt der G-BA unabhängige Institutionen, die Studien durchzuführen. Medizinprodukte-Hersteller und Leistungserbringer können die Einleitung eines Potenzialbewertungsverfahrens beim G-BA beantragen (Antrag auf Erprobung nach § 137e Abs. 7 SGB V).

Welche konkreten Angaben müssen im Antrag gemacht werden? Welche Beratungsangebote vom G-BA gibt es? Welche Vor- und Nachteile einer Beteiligung sollten auch im Zusammenhang mit den bisherigen Kostenerstattungsmodalitäten von Medizinprodukten im niedergelassenen und stationären Bereich abgewogen werden? Diese und andere Fragestellungen werden die Referenten Dr. Dietrich Sonntag vom G-BA, Dr. Fülöp Scheibler vom IQWiG, Rechtsanwalt Dr. Christian Stallberg von Clifford Chance, Dr. Pamela Aidelsburger vom Forschungsinstitut Carem sowie der Berater Dr. Hubertus Rosery von AiM Assessment-in-Medicine Research and Consulting behandeln.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Internetbasierte Weiterbildung zu Health Technology Assessment („HTAonline“)

    Das Fachgebiet Management im Gesundheitswesen der Technischen Universität Berlin bietet einen E-Learning-Kurs zu Health Technology Assessment ("HTAonline“) an. Der Kurs ist berufsbegleitend konzipiert und läuft vom 11. September 2020 bis 14. Februar 2021. Weiterlesen

  • Positionspapier zur deutschen EU-Präsidentschaft

    Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte 2020 sollte aus Sicht des BVMed genutzt werden, um ein einheitliches Vorgehen in der Post-COVID-19-Phase zu etablieren, Medizintechnologien als Teil der Lösung zu begreifen und Innovationen voranzubringen. Der BVMed spricht sich in einem neuen Positionspapier unter anderem dafür aus, Handelsbarrieren zu beseitigen und Zollverfahren zu vereinfachen, um den freien Warenverkehr für Medizinprodukte sicherzustellen. Weiterlesen

  • BVMed-Webinar zu den neuen Regeln für NUB-Verfahren und Erprobungsstudien am 17. Juni 2020

    Was bedeuten die gesetzlichen Veränderungen für Neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden (NUB) und für die Erprobungsregelung für Medizinprodukte-Unternehmen? Diese Frage steht im Mittelpunkt des MedInform-Webinars "Neue Regeln für die Zugangssteuerung innovativer Verfahren" am 17. Juni 2020. Die Experten sind Prof. Dr. Michael Wilke von der Medical School Hamburg, Markus Rathmayer von inspiring-health sowie Dr. Cord Willhöft von der Kanzlei Fieldfisher. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik