Entlassmanagement

MedInform-Seminar zum Aufbau eines erfolgreichen Entlassmanagements am 24. Februar 2015 in Berlin

Was ist beim Aufbau eines erfolgreichen Entlassmanagements nach den Regelungen des neuen Versorgungsstärkungsgesetzes (VSG) zu beachten? Und welche Rolle können Homecare-Unternehmen künftig spielen? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des MedInform-Seminars "Entlassmanagement heute und morgen – von der Theorie zur praktischen Umsetzung" am 24. Februar 2015 in Berlin. Programm und Anmeldung unter www.bvmed.de/events.

Für eine Patientenbehandlung ist es unerlässlich, dass die begonnenen Maßnahmen im Krankenhaus auch zeitnah und sachgerecht im ambulanten Bereich fortgeführt werden. Daher kommt der Schaffung eines professionellen Übergangs des Patienten vom Krankenhaus in den ambulanten Bereich, also eines gut durchdachten und strukturierten Entlassmanagements, eine hohe Bedeutung zu. Der Gesetzgeber hat dies erkannt und im SGB V den Anspruch des Versicherten auf Entlassmanagement verankert. Dieser Anspruch soll mit dem Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) nochmals präzisiert werden.

Rechtliche und strategische Aspekte beleuchten die Sozial- und Medizinrechtler Peter Hartmann und Jörg Hackstein von Hartmann Rechtsanwälte. Aus der Praxis eines erfolgreich umgesetzten Entlassmanagements berichten Susanne Lusiardi von Pflege Managed Care in Berlin und Norbert Schütze von noma med.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Stellungnahme zum PDSG: "Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Unternehmen in die elektronische Patientenakte einbinden"

    Der BVMed fordert in seiner Stellungnahme zum Referentenentwurf des Patientendaten-Schutzgesetzes (PDSG), die Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Unternehmen in die elektronische Patientenakte (ePA) einzubinden. "Eine entsprechende Ergänzung und Klarstellung im Gesetz ist notwendig, damit unsere Unternehmen, die Patienten mit Hilfsmitteln, Verbandmitteln oder enteralen Ernährungstherapien versorgen, in den digitalen Informationsaustausch mit Ärzten, Krankenhäusern und der Pflege eingebunden sind", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • BVMed zur DVG-Verabschiedung: "Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Unternehmen in die Telematik-Infrastruktur einbinden"

    Der BVMed begrüßt, dass der Gesetzgeber mit der Verabschiedung des Digitale Versorgung-Gesetzes (DVG) erste Maßnahmen für die Digitalisierung der Hilfsmittelversorgung einleitet. Dies setzt jedoch einen adäquaten Rahmen für Ausgestaltung und Anwendung der digitalen Hilfsmittel-Verordnung voraus, der in den nächsten Schritten zu schaffen ist. Um Wettbewerbsgleichheit sicherzustellen, sollten die Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Unternehmen zugleich schnellstmöglich an die Telematik-Infrastruktur (TI) angeschlossen werden. Außerdem sollte auch eine digitale Verbandmittel-Verordnung etabliert werden. Beide Ansätze fehlen im neuen Gesetz und sollten dringend nachgeholt werden. Weiterlesen

  • Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen: BVMed sieht dringenden Handlungsbedarf

    Der BVMed sieht beim Thema Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen dringenden Handlungsbedarf. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat jüngst festgestellt, dass in deutschen Kliniken bis zu 30 Prozent der Patienten und in Pflegeheimen bis zu 25 Prozent der Bewohner mangelernährt sind. "Diese Zahlen sind alarmierend und bestätigen das, was Ernährungsexperten seit Langem sagen. Wir müssen uns dem Thema verstärkt widmen. Wir benötigen ein verpflichtendes Ernährungsscreening in Kliniken und Pflegeheimen und die Einführung verbindlicher Qualitätskriterien in den Versorgungsprozess. Enterale Ernährungstherapien können dabei einen wichtigen Beitrag leisten", sagte BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik