Kardiologie

MedInform-Konferenz zur Vergütung der Herz- und Kreislaufunterstützungstechnologien im neuen Fallpauschalensystem

Wie wird High-Tech-Medizin in Zukunft finanziert? Die MedInform-Konferenz „Vergütung der Herz- und Kreislaufunterstützungstechnologie im neuen G-DRG Fallpauschalensystem“ widmet sich diesem Thema am 18. November 2004 in Frankfurt. MedInform ist der Informations- und Seminarservice des Bundesverbandes Medizintechnologie, BVMed.

Neue Herz- und Kreislaufunterstützungstechnologien erhöhen die Lebensqualität einer wachsenden Anzahl von Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz während der Wartezeit bis zur Herztransplantation. Patienten, bei denen aus medizinischen Gründen keine Herztransplantation durchgeführt werden kann, haben zukünftig eine echte Therapie-Alternative. Das Einsatzspektrum ändert sich mit den technischen Verbesserungen und der Miniaturisierung bis hin zur gezielten Langzeit- und Dauernutzung auch außerhalb des klinischen Bereiches.

Das Symposium will Wege aufzeigen, wie diese Technologie im neu ausgestalteten Krankenhausvergütungssystem leistungsgerecht vereinbart und abgebildet werden kann. Dabei geht es auch um die Darstellung der Entwicklung dieser Technologie und die Vorstellung der therapeutischen Anwendungen.

Referenten sind:
  • Prof. Dr. Dr. h. c. Reiner Körfer, Ärztlicher Direktor Herz- und Diabeteszentrum NRW, Klinikum für Thorax und Kardiovaskulärchirurgie (HDZ NRW), Bad Oeynhausen
  • Prof. Dr. med. Michael Weyand, Direktor des Zentrums für Herzchirurgie der FAU Erlangen, Erlangen-Nürnberg und Vorsitzender der AG „Extrakorporale Zirkulation und mechanische Kreislaufunterstützung“ der DGTHG
  • Prof. Dr. med. Norbert Roeder, Leiter der Stabstelle Medizincontrolling des Universitätsklinikums Münster
  • Theo Riegel, Leiter der Abteilung „Stationäre Einrichtungen“, Verband der Angestellten Krankenkasse e.V. (VdAK), Siegburg
  • Thomas Michael Höhn, Verwaltungsdirektor des Deutschen Herzzentrums Berlin
  • Ulrich Neumann, Regionaldirektor der AOK Westfalen-Lippe, Bochum


Die MedInform-Veranstaltung „Wie wird die High-Tech-Medizin in Zukunft finanziert? Vergütung der Herz- und Kreislaufunterstützungstechnologie im neuen G-DRG Fallpauschalensystem“ findet am Donnerstag, 18. November 2004, 9.30 bis 15.30 Uhr, in Frankfurt im Steigenberger Airport-Hotel statt. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist für Vertreter der Kliniken, Kostenträger, Patientengruppen und Medien kostenfrei.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Kardiologen sehen TAVI auch für Patienten mit niedrigem Operationsrisiko als Goldstandard

    Die kathetergestützte Therapie der Aortenklappenstenose (TAVI) ist auch für Patienten mit niedrigem Operationsrisiko von nun an der Goldstandard. So interpretiert die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung (DGK) neue Studienergebnisse, die im März auf dem Kongress des American College of Cardiology vorgestellt wurden. Weiterlesen

  • Sektorenübergreifende Ansätze mit telemedizinischen Angeboten können eine qualitativ hochwertige und wettbewerbsfähige Versorgung sicherstellen, so das Fazit der Experten des Kardionetzwerks auf dem Symposium "Sektorenübergreifende Patientenversorgung – Chancen für innovative Versorgungsmodelle" am 6. März 2019 in Berlin. Kritisch wurde der deutsche Entwicklungsrückstand in der Digitalisierung gesehen und der Auftrag an die Politik erteilt, die Rahmenbedingungen für bundeseinheitliche Strukturen zu schaffen. Weiterlesen

  • BVMed zu MDS/MDK-Gutachten: "MedTech-Industrie stärker einbinden"

    Der BVMed hält es für erforderlich, dass die Medizinprodukte-Industrie bei der Begutachtung von stationären Leistungen mit Medizinprodukten durch die Medizinischen Dienste der Krankenkassen (MDS/MDK) stärker eingebunden wird. Zur Bildung einer adäquaten Informationsgrundlage müsse es einen strukturierten Dialog zwischen dem Medizinischen Dienst, den Anwendern und den Herstellern geben, so der DRG-Fachbereich des BVMed in einem Positionspapier. Neben der erforderlichen Anpassung der Prozesse fordern die Industrieexperten mehr Transparenz der Verfahren und eine bessere Qualifizierung der Gutachter des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) und des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK). Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik