Gesetzliche Krankenversicherung

MedInform-Konferenz zur Kommunikation mit Krankenkassen“ am 22. Mai 2012 in Köln

Welche Regeln sind bei der Kommunikation mit Krankenkassen zu beachten? Wie funktioniert die Kommunikation innerhalb einer Krankenkasse? Welche Erfolgsfaktoren gibt es für den Vertragsschluss? Diese und andere Fragen beantwortet die MedInform-Konferenz „Strategie und Planung – Kommunikation mit Krankenkassen: Wann muss ich Wen, Wie ansprechen?“ am 22. Mai 2012 in Köln.

Die Kommunikation mit Krankenkassen ist oft schwierig, da der Anbieter häufig nicht weiß, mit welchem Anliegen er sich an wen wenden kann. Selbst wenn es gelungen ist, den richtigen Ansprechpartner zu finden, können externe und interne Zwänge dazu führen, dass eine gute Idee ins Leere läuft. Thordis Eckhardt, Geschäftsführerin der otexto – Markt- und Unternehmenskommunikation, Rolf Dieter Müller, Vorstandsvorsitzender a. D. der AOK Berlin und Nikolaus Schmitt, Abteilungsleiter Strategie, Planung, Controlling Vertrags- und Versorgungsmanagement der BARMER GEK Hauptverwaltung vermitteln den Teilnehmern einen Einblick in das Innenleben und die Hintergründe des Verhaltens von Krankenkassen in Gesprächssituationen. Dabei stehen Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Kommunikation mit Krankenkassen im Vordergrund.

Medienkontakt:
Manfred Beeres
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
Tel: +49 30 246 255-20
E-Mail: beeres(at)bvmed.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Spahn: "Mehr Wirtschafts- in der Gesundheitspolitik!"

    Die wichtigsten wirtschaftspolitischen Weichenstellungen werden nach Ansicht von Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) in den Ministerien für Gesundheit, Arbeit und Finanzen gestellt, weniger im Bundeswirtschaftsministerium. "Ich würde mir mehr Wirtschaftspolitiker wünschen, die sich in Themen wie Gesundheit einarbeiten", zitiert bibliomed.de Spahn aus einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Im Gesundheitsbereich werde für die größte Wirtschaftsbranche des Landes mit fünf Millionen Beschäftigten der Rahmen gesetzt. Weiterlesen

  • BVMed: "Keine Ausschreibungen mehr bei Stoma- und ableitenden Inkontinenz-Versorgungen"

    Das von Bundestag und Bundesrat verabschiedete Heil- und Hilfsmittel-Versorgungsgesetz (HHVG) tritt am 11. April 2017 in Kraft. Es enthält zahlreiche Regelungen zur Verbesserung der Qualität in der Hilfsmittelversorgung. So schließt das Gesetz für individuelle Hilfsmittel-Anfertigungen und für Hilfsmittel mit hohem Dienstleistungsanteil Ausschreibungen zukünftig aus. Das ist eine gute Nachricht beispielsweise für Patienten, die mit Stoma-Hilfsmitteln oder ableitenden Inkontinenzprodukten versorgt werden. Darauf weist die Initiative "Faktor Lebensqualität" im BVMed hin. Weiterlesen

  • Was bringt Stoma-Trägern und Katheter-Patienten das HHVG?

    Am 16. Februar 2017 verabschiedete der Bundestag nach langer und intensiver Diskussion das Heil- und Hilfsmittel-Versorgungsgesetz (HHVG). Nachdem sich die Versorgung der Versicherten mit Hilfsmitteln auch in Folge von Ausschreibungen verschlechtert hatte, hat sich der Gesetzgeber des Themas angenommen. Die Neuregelungen des HHVG wirken diesen negativen Entwicklungen entgegen und sichern eine für die Patienten notwendige Qualität in der Hilfsmittel-Versorgung – durch Regulierung der Ausschreibungspraxis und Maßnahmen zur Qualitätssicherung für die Versorgungen innerhalb von Ausschreibungen. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik