Gesetzliche Krankenversicherung GKV

MedInform-Konferenz zur Kommunikation mit Krankenkassen“ am 22. Mai 2012 in Köln

Welche Regeln sind bei der Kommunikation mit Krankenkassen zu beachten? Wie funktioniert die Kommunikation innerhalb einer Krankenkasse? Welche Erfolgsfaktoren gibt es für den Vertragsschluss? Diese und andere Fragen beantwortet die MedInform-Konferenz „Strategie und Planung – Kommunikation mit Krankenkassen: Wann muss ich Wen, Wie ansprechen?“ am 22. Mai 2012 in Köln.

Die Kommunikation mit Krankenkassen ist oft schwierig, da der Anbieter häufig nicht weiß, mit welchem Anliegen er sich an wen wenden kann. Selbst wenn es gelungen ist, den richtigen Ansprechpartner zu finden, können externe und interne Zwänge dazu führen, dass eine gute Idee ins Leere läuft. Thordis Eckhardt, Geschäftsführerin der otexto – Markt- und Unternehmenskommunikation, Rolf Dieter Müller, Vorstandsvorsitzender a. D. der AOK Berlin und Nikolaus Schmitt, Abteilungsleiter Strategie, Planung, Controlling Vertrags- und Versorgungsmanagement der BARMER GEK Hauptverwaltung vermitteln den Teilnehmern einen Einblick in das Innenleben und die Hintergründe des Verhaltens von Krankenkassen in Gesprächssituationen. Dabei stehen Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Kommunikation mit Krankenkassen im Vordergrund.

Medienkontakt:
Manfred Beeres
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
Tel: +49 30 246 255-20
E-Mail: beeres(at)bvmed.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Laumann: Kassen müssen Hilfsmittelqualität verbessern

    Der Patienten-Beauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), hat die Krankenkassen aufgefordert, ihr Angebot an Hilfsmitteln dem heutigen technischen Stand anzupassen. Wie das Ärzteblatt berichtet, behalte er sich weiter vor, die Tauglichkeit von angebotenen Hilfsmitteln für Patienten, wie beispielsweise Inkontinenz-Windeln, zu überprüfen. Hintergrund seien anhaltende Beschwerden von Patientenverbänden, dass die angebotenen Produkte für Menschen mit Blasenschwäche zum Teil unzureichend seien. Weiterlesen

  • Mattheis beim BVMed: "Hilfsmittelversorgung muss verbessert werden"

    Die Koalitionsfraktionen wollen gemeinsam mit dem Gesundheitsministerium "Ende März, Anfang April einen gemeinsamen Aufschlag" für eine gesetzliche Regelung zur Verbesserung der Hilfsmittelversorgung unternehmen. Das kündigte die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Hilde Mattheis, auf dem Gesprächskreis Gesundheit des BVMed in Berlin an. Nach dem Eckpunktepapier des Ministeriums sei dies "der nächste Schritt eines gemeinsamen Vorgehens". Oberstes Ziel müsse es sein, Patienten, die auf eine Hilfsmittelversorgung angewiesen sind, die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen, so Mattheis. Dabei müsse auch diskutiert werden, ob die derzeit bereitgestellten Mittel ausreichend seien, "denn hier geht es um eine ganz konkrete Verbesserung der Lebensqualität der Patienten, beispielsweise in der Inkontinenzversorgung". Weiterlesen

  • Telekardiologie kommt in den EBM

    Der Erweiterte Bewertungsausschuss (EBA) hat Mitte Dezember 2015 die Aufnahme einer ersten telemedizinischen Leistung in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) beschlossen, berichtet die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). Ab April 2016 wird die Kontrolle spezieller Herzschrittmacher als erste telemedizinische EBM-Gebührenordnungsposition (GOP) abrechenbar sein. Die KBV hat dieses Anliegen in den EBA als Schiedsgremium eingebracht. Weiterlesen


©1999 - 2016 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik