Gesetzliche Krankenversicherung

MedInform-Konferenz zur Kommunikation mit Krankenkassen“ am 22. Mai 2012 in Köln

Welche Regeln sind bei der Kommunikation mit Krankenkassen zu beachten? Wie funktioniert die Kommunikation innerhalb einer Krankenkasse? Welche Erfolgsfaktoren gibt es für den Vertragsschluss? Diese und andere Fragen beantwortet die MedInform-Konferenz „Strategie und Planung – Kommunikation mit Krankenkassen: Wann muss ich Wen, Wie ansprechen?“ am 22. Mai 2012 in Köln.

Die Kommunikation mit Krankenkassen ist oft schwierig, da der Anbieter häufig nicht weiß, mit welchem Anliegen er sich an wen wenden kann. Selbst wenn es gelungen ist, den richtigen Ansprechpartner zu finden, können externe und interne Zwänge dazu führen, dass eine gute Idee ins Leere läuft. Thordis Eckhardt, Geschäftsführerin der otexto – Markt- und Unternehmenskommunikation, Rolf Dieter Müller, Vorstandsvorsitzender a. D. der AOK Berlin und Nikolaus Schmitt, Abteilungsleiter Strategie, Planung, Controlling Vertrags- und Versorgungsmanagement der BARMER GEK Hauptverwaltung vermitteln den Teilnehmern einen Einblick in das Innenleben und die Hintergründe des Verhaltens von Krankenkassen in Gesprächssituationen. Dabei stehen Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Kommunikation mit Krankenkassen im Vordergrund.

Medienkontakt:
Manfred Beeres
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
Tel: +49 30 246 255-20
E-Mail: beeres(at)bvmed.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) wiesen im 1. Halbjahr 2016 einen Überschuss von 598 Millionen Euro aus. Einnahmen von 111,6 Milliarden Euro standen Ausgaben von 111 Milliarden Euro gegenüber. Die GKV-Finanzreserven liegen nun bei 15,1 Milliarden Euro, berichtet das Bundesgesundheitsministerium. Weiterlesen

  • Hilfsmittelverbände schlagen Alarm bei der Anti-Dekubitus-Versorgung: "Patienten sind gefährdet" – Definition der Prozessschritte als Lösungsansatz

    Sieben Hilfsmittelverbände schlagen bei der Versorgung der Patienten mit Anti-Dekubitus-Systemen Alarm: Unter den aktuellen Vergütungsstrukturen der Krankenkassen können die Patienten nicht mehr adäquat versorgt werden. Der Trend zu "Billigprodukten" gefährde die Patienten und sorge für "teure Wunden", die das Gesundheitssystem "hinten mehr belasten, als die Kassen vorne sparen", so der Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT), der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed), die EGROH, die Fachvereinigung Medizinprodukte (fmp), Reha-Service-Ring (RSR), rehaVital sowie Sanitätshaus Aktuell. Die Verbände definierten als Lösungsansatz zur Verbesserung der Patientenversorgung sieben Prozessschritte mit einzelnen Teilschritten, die bei der Versorgung mit Anti-Dekubitus-Produkten beachtet werden müssen. Weiterlesen

  • BVMed stellt klar: "Verbandmittel-Versorgung auch ohne Vertrag mit der Krankenkasse möglich"

    Die Versorgung mit Verbandmitteln ist auch ohne Vertragsabschluss eines Leistungserbringers mit einer Krankenkasse möglich. Es gibt im Sozialgesetzbuch keine Regelungen, die die Liefer- und Versorgungsberechtigung von Verbandmitteln von einem Vertragsabschluss abhängig machen. Darauf hat der BVMed vor dem Hintergrund einer irreführenden Verlautbarung der AOK Rheinland/Hamburg hingewiesen. Weiterlesen


©1999 - 2016 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik