Pressemeldungen

MedInform-Konferenz zur Delegation von ärztlichen Leistungen

Ist die Delegation von Leistungen an nichtärztliches Personal eine Lösung für den ambulanten Sektor? Dieser Frage widmet sich die MedInform-Konferenz "Fachkräftemangel in der ambulanten Versorgung ─ die Rolle des nichtärztlichen Personals in der Zukunft" am 20. Mai 2014 in Berlin. Schwerpunkte sind die aktuellen Rahmenbedingungen, deren Probleme in der Umsetzung und das Aufzeigen von funktionierenden Lösungen in der Praxis. MedInform ist der Informations- und Seminarservice des BVMed. Programm und Anmeldung unter www.bvmed.de (Veranstaltungen).

Vor allem bei Hausärzten und in ländlichen Gegenden zeichnen sich bereits heute Versorgungsengpässe ab. Diese Entwicklung erfordert ein Überdenken der derzeitigen Versorgungsprozesse. Daher ist es wichtig, die Qualifikationen und Spezialisierungen der Gesundheitsberufe an die zunehmende Komplexität anzupassen. Die MedInform-Konferenz beleuchtet die gesetzlichen Rahmenbedingungen und geht der Frage nach, welche Leistungen wann, wie und an wen übertragen werden könnten. Dabei geht es auch um die Ausbildung und Qualifikation des nichtärztlichen Personals sowie um Versorgungsmodelle zur Sicherstellung der künftigen ambulanten Versorgung. Thema ist auch die Integration von Homecare-Unternehmen in die Versorgungsstrukturen.

Referenten der Veranstaltung sind Dr. Christian Peters vom AOK-Bundesverband, Jürgen Schröder von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andrea Mischker von der Krankenkasse BIG direkt gesund, Anke Richter vom Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband, Prof. Dr. Jürgen Osterbrink von der Privatuniversität Salzburg, Ewald Rübel von opta data sowie Nüket Kurulay und Angelika Große-Maur von DV-COM.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Mitgliederversammlung: "Belange des Mittelstands stärker berücksichtigen"

    Die Belange der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) müssen bei der Bekämpfung der COVID-19-Folgen und im Rahmen der anstehenden deutschen EU-Ratspräsidentschaft stärker berücksichtigt werden. Das sagte der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan auf der ersten digitalen Mitgliederversammlung des MedTech-Verbandes am 19. Juni 2020 in Berlin. "Die Medizintechnik-Branche ist in Deutschland mit ihren über 215.000 Beschäftigten ein Herzstück des Mittelstands. Über 93 Prozent der Unternehmen sind KMUs", so der BVMed-Vorsitzende. Die Branche benötige Unterstützung, um die Auswirkungen der COVID-19-Krise zu überwinden. Weiterlesen

  • MdB Dr. Roy Kühne beim BVMed | "Hilfsmittel-Leistungserbringer müssen in der COVID-19-Krise unterstützt werden"

    "Durch das Herunterfahren der klinischen Versorgungen und die erheblich reduzierte Patientenversorgung in den niedergelassenen Praxen sind die Hilfsmittel-Leistungserbringer erheblich unter Druck geraten", sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Roy Kühne, Berichterstatter seiner Fraktion für den Hilfsmittelbereich, auf dem digitalen "Gesprächskreis Gesundheit" des BVMed am 13. Mai 2020. Er forderte Unterstützungsmaßnahmen für die Hilfsmittel-Leistungserbringer, um die Versorgung der Patienten vor Ort sicherzustellen. Wichtig sei zudem eine klare Ansage, dass planbare Operationen jetzt wieder möglich sind und durchgeführt werden sollten. Weiterlesen

  • COVID-19 | Gemeinsames Papier der Hilfsmittelverbände | BVMed fordert Unterstützung durch die Länder

    Die in der „Interessengemeinschaft Hilfsmittelversorgung“ (IGHV) zusammengeschlossenen 16 Verbände fordern in einem gemeinsamen Positionspapier, die Mehrausgaben der Hilfsmittel-Leistungserbringer für Persönliche Schutzausrüstung (PSA) zu finanzieren und Mindereinnahmen zu kompensieren. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik