Medizinprodukteverordnung

MedInform-Konferenz zum Medizinprodukterecht am 26. März 2015 in Bonn

Über den aktuellen Stand der europäischen Medizinprodukteverordnung und nationale Rechtsentwicklungen informiert die MedInform-Konferenz "Aktuelle Entwicklungen im Medizinprodukterecht" am 26. März 2015 in Bonn. MedInform ist der Informations- und Seminarservice des BVMed. Weitere Konferenzthemen sind aktuelle Entwicklungen in der klinischen Bewertung, die Durchführung unangekündigter Audits und die Anwendung des UDI-Systems (Unique Device Identifier) zur besseren Nachverfolgbarkeit von Medizinprodukten. Programm und Anmeldung unter www.bvmed.de/veranstaltungen.

Zum Hintergrund: Am 26. September 2012 präsentierte die EU-Kommission den Vorschlag für einen neuen europäischen Rechtsrahmen für Medizinprodukte: die europäische Medizinprodukte-Verordnung (Medical Device Regulation – MDR). Im Spannungsbogen "Ermöglichen eines frühen Marktzugangs von Innovationen zugunsten der Patienten" und "Patientensicherheit" haben Kommission, Parlament und Rat teils sehr konträre Positionen vorgetragen, wie der neue Rechtsrahmen gestaltet werden kann. An diesen Widersprüchen und an der Komplexität des Vorhabens ist ein Kompromiss der beteiligten Gesetzgebungsorgane bislang gescheitert. Die MedInform-Konferenz informiert aus der Sicht sachverständiger Experten über den aktuellen Stand der rechtlichen und regulatorischen Entwicklungen im Bereich der Medizinprodukte.

Referenten der Konferenz sind Susanne Conze vom Bundesgesundheitsministerium, Dieter Eckert vom TÜV Product Service, Ralph Hilberath von Becton Dickinson, Jan Michael Krüger von St. Jude Medical, Dr. Roland Prestel von Aesculap, Klaus-Dieter Sohn vom Centrum für Europäische Politik, Dr. Joachim Wilke von Medtronic sowie Volker Zeinar von B. Braun.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • MDR: BVMed fordert bessere Unterstützung für KMUs

    Ein halbes Jahr vor dem Geltungsbeginn der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) am 26. Mai 2021 hat der BVMed eine bessere Unterstützung der kleinen und mittelständischen Unternehmen der MedTech-Branche angemahnt. „Die aktuellen, corona-bedingten Umsatzeinbrüche der Unternehmen und die hohen zusätzlichen Kosten für die Umsetzung der MDR sind in dieser Ausprägung eine besorgniserregende Kombination für die KMUs“, so Marc Michel, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des BVMed. Weiterlesen

  • BVMed-Akademie veranstaltet jährliche MDR-Branchenkonferenz

    Der BVMed führt mit dem Geltungsbeginn der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) am 26. Mai 2021 eine jährliche MDR-Branchenkonferenz ein, die von der BVMed-Akademie veranstaltet wird. Die MDR- Branchenkonferenz richtet sich an politische Entscheidungsträger, verantwortliche Stakeholder sowie Vertreter aus der MedTech-Branche. Im Mittelpunkt der Auftaktveranstaltung mit Gesundheitsminister Jens Spahn am 26. Mai 2021 in Berlin steht die Frage: „Wird die MDR ihrer Zielsetzung gerecht?“ Weiterlesen

  • BVMed-Konferenz zum Medizinprodukterecht: Engpässe bei den Benannten Stellen bleiben ein Problem

    Die Probleme für die Hersteller von Medizinprodukten und ihre Benannten Stellen bleiben trotz der Verschiebung des Geltungsbeginns der EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) auf Mai 2021 bestehen. Das verdeutlichten die Experten der BVMed-Webkonferenz „Das Medizinprodukterecht in der praktischen Umsetzung“ mit 230 Teilnehmern. Nach wie vor gibt es zu wenige Benannte Stellen: Von bislang 48 Zertifizieren sind erst 17 für die MDR notifiziert. Außerdem müssen die MDR-Audits vor Ort stattfinden, was in COVID-19-Zeiten nicht möglich ist. Aktuell gibt es in der Europäischen Kommission aber trotz der Engpässe keine Überlegungen, den MDR-Geltungsbeginn erneut zu verschieben. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik