Medizinprodukteverordnung

MedInform-Konferenz zum Medizinprodukterecht am 26. März 2015 in Bonn

Über den aktuellen Stand der europäischen Medizinprodukteverordnung und nationale Rechtsentwicklungen informiert die MedInform-Konferenz "Aktuelle Entwicklungen im Medizinprodukterecht" am 26. März 2015 in Bonn. MedInform ist der Informations- und Seminarservice des BVMed. Weitere Konferenzthemen sind aktuelle Entwicklungen in der klinischen Bewertung, die Durchführung unangekündigter Audits und die Anwendung des UDI-Systems (Unique Device Identifier) zur besseren Nachverfolgbarkeit von Medizinprodukten. Programm und Anmeldung unter www.bvmed.de/veranstaltungen.

Zum Hintergrund: Am 26. September 2012 präsentierte die EU-Kommission den Vorschlag für einen neuen europäischen Rechtsrahmen für Medizinprodukte: die europäische Medizinprodukte-Verordnung (Medical Device Regulation – MDR). Im Spannungsbogen "Ermöglichen eines frühen Marktzugangs von Innovationen zugunsten der Patienten" und "Patientensicherheit" haben Kommission, Parlament und Rat teils sehr konträre Positionen vorgetragen, wie der neue Rechtsrahmen gestaltet werden kann. An diesen Widersprüchen und an der Komplexität des Vorhabens ist ein Kompromiss der beteiligten Gesetzgebungsorgane bislang gescheitert. Die MedInform-Konferenz informiert aus der Sicht sachverständiger Experten über den aktuellen Stand der rechtlichen und regulatorischen Entwicklungen im Bereich der Medizinprodukte.

Referenten der Konferenz sind Susanne Conze vom Bundesgesundheitsministerium, Dieter Eckert vom TÜV Product Service, Ralph Hilberath von Becton Dickinson, Jan Michael Krüger von St. Jude Medical, Dr. Roland Prestel von Aesculap, Klaus-Dieter Sohn vom Centrum für Europäische Politik, Dr. Joachim Wilke von Medtronic sowie Volker Zeinar von B. Braun.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • MedTech-Herbstumfrage: Inlandsentwicklung eingetrübt, Exporte stabil

    Die Stimmung in der Medizintechnik-Branche hat sich in Deutschland deutlich eingetrübt. Die erwartete Umsatzsteigerung im Inland ist mit nur noch 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr (4,2 Prozent) stark rückläufig. Besonders besorgniserregend ist die rückläufige Gewinnsituation durch sinkende Preise und höhere Kosten. Das sind Ergebnisse der BVMed-Herbstumfrage 2019. Weiterlesen

  • Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) beschäftigt sich am 23. Oktober 2019 in Berlin ein Experten-Panel mit den Auswirkungen der Medical Device Regulation (MDR) für Anwender, Klinikmanagement, Hersteller und Patientenversorgung. Weiterlesen

  • Implantateregister-Gesetz im Bundestag: BVMed für rasche praktische Umsetzung des Registers und beschleunigte Nutzenbewertungs-Verfahren

    Der BVMed hat das heute im Bundestag beschlossene Implantateregister-Gesetz (EIRD) als "richtigen und wichtigen Schritt für mehr Patientensicherheit und bessere Versorgungsqualität" bezeichnet. "Wir unterstützen, dass das Register verpflichtend eingeführt wird und setzen uns für eine rasche praktische Umsetzung und eine angemessene Beteiligung der Medizinprodukte-Industrie ein", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Bestandteil des Implantateregister-Gesetzes ist auch eine Beschleunigung der Nutzenbewertungsverfahren für Medizintechnologien. Das Gesetz sieht hier eine Fristverkürzung auf zwei Jahre vor. "Diese Beschleunigung muss nun aber auch in der Praxis umgesetzt werden. Hier geht es auch um den ambulanten Bereich mit den notwendigen schnelleren Entscheidungen im Bewertungsausschuss", so Möll. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik