Medizinprodukteverordnung

MedInform-Konferenz zum Medizinprodukterecht am 26. März 2015 in Bonn

Über den aktuellen Stand der europäischen Medizinprodukteverordnung und nationale Rechtsentwicklungen informiert die MedInform-Konferenz "Aktuelle Entwicklungen im Medizinprodukterecht" am 26. März 2015 in Bonn. MedInform ist der Informations- und Seminarservice des BVMed. Weitere Konferenzthemen sind aktuelle Entwicklungen in der klinischen Bewertung, die Durchführung unangekündigter Audits und die Anwendung des UDI-Systems (Unique Device Identifier) zur besseren Nachverfolgbarkeit von Medizinprodukten. Programm und Anmeldung unter www.bvmed.de/veranstaltungen.

Zum Hintergrund: Am 26. September 2012 präsentierte die EU-Kommission den Vorschlag für einen neuen europäischen Rechtsrahmen für Medizinprodukte: die europäische Medizinprodukte-Verordnung (Medical Device Regulation – MDR). Im Spannungsbogen "Ermöglichen eines frühen Marktzugangs von Innovationen zugunsten der Patienten" und "Patientensicherheit" haben Kommission, Parlament und Rat teils sehr konträre Positionen vorgetragen, wie der neue Rechtsrahmen gestaltet werden kann. An diesen Widersprüchen und an der Komplexität des Vorhabens ist ein Kompromiss der beteiligten Gesetzgebungsorgane bislang gescheitert. Die MedInform-Konferenz informiert aus der Sicht sachverständiger Experten über den aktuellen Stand der rechtlichen und regulatorischen Entwicklungen im Bereich der Medizinprodukte.

Referenten der Konferenz sind Susanne Conze vom Bundesgesundheitsministerium, Dieter Eckert vom TÜV Product Service, Ralph Hilberath von Becton Dickinson, Jan Michael Krüger von St. Jude Medical, Dr. Roland Prestel von Aesculap, Klaus-Dieter Sohn vom Centrum für Europäische Politik, Dr. Joachim Wilke von Medtronic sowie Volker Zeinar von B. Braun.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Mitgliederversammlung: "Belange des Mittelstands stärker berücksichtigen"

    Die Belange der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) müssen bei der Bekämpfung der COVID-19-Folgen und im Rahmen der anstehenden deutschen EU-Ratspräsidentschaft stärker berücksichtigt werden. Das sagte der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan auf der ersten digitalen Mitgliederversammlung des MedTech-Verbandes am 19. Juni 2020 in Berlin. "Die Medizintechnik-Branche ist in Deutschland mit ihren über 215.000 Beschäftigten ein Herzstück des Mittelstands. Über 93 Prozent der Unternehmen sind KMUs", so der BVMed-Vorsitzende. Die Branche benötige Unterstützung, um die Auswirkungen der COVID-19-Krise zu überwinden. Weiterlesen

  • Positionspapier zur deutschen EU-Präsidentschaft

    Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte 2020 sollte aus Sicht des BVMed genutzt werden, um ein einheitliches Vorgehen in der Post-COVID-19-Phase zu etablieren, Medizintechnologien als Teil der Lösung zu begreifen und Innovationen voranzubringen. Der BVMed spricht sich in einem neuen Positionspapier unter anderem dafür aus, Handelsbarrieren zu beseitigen und Zollverfahren zu vereinfachen, um den freien Warenverkehr für Medizinprodukte sicherzustellen. Weiterlesen

  • COVID-19 | Anhörung zum 2. Bevölkerungsschutzgesetz | BVMed: "Komplexe Medizinprodukte-Lieferketten beachten"

    Der BVMed appelliert im Vorfeld der Anhörung zum Zweiten Bevölkerungsschutzgesetz, auch in Krisenzeiten die marktwirtschaftlichen Prinzipien und die komplexen Lieferketten und Produktionsnetzwerke der MedTech-Branche zu beachten, um Versorgungsengpässe zu vermeiden. "Wichtig ist, dass die komplexen Liefer- und Versorgungsketten unserer Branche nicht durch staatliche Eingriffe wie Beschlagnahme oder Exportbeschränkungen beeinträchtigt werden", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik