Gesundheitspolitik

MedInform-Konferenz zu den Auswirkungen des Versorgungsstrukturgesetzes am 31. Januar 2012 in Berlin

Welche Auswirkungen hat das neue Versorgungsstrukturgesetz auf den ambulanten Bereich und die Krankenhäuser? Welche Perspektiven bietet es für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV)? Und wie kommen Innovationen künftig ins GKV-System? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der MedInform-Konferenz „Versorgungsstrukturgesetz 2012 - Auswirkungen des GKV-VStG auf die Versorgungsstrukturen und -qualität“ am 31. Januar 2012 in Berlin. Referenten sind Dr. Rainer Hess (G-BA), Dr. Ulrich Orlowski (BMG), Prof. Dr. Norbert Klusen (TK), Dr. Hans-Joachim Helming (KV Brandenburg) und Georg Baum (DKG).

Im Vordergrund des Versorgungsstrukturgesetzes (GKV-VStG) steht die Neustrukturierung der ärztlichen Versorgung, des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) und des Wettbewerbs zwischen den Krankenkassen. Das Gesetz betrifft aber auch die MedTech-Branche direkt. Unter dem Stichwort „Innovative Behandlungsmethoden“ wird ein neues Erprobungsinstrument des G-BA für innovative Medizintechnologien geschaffen. Für den Hilfsmittelbereich soll in Rahmenempfehlungen die Abrechnung und Durchführung der Leistungserbrin-gung geregelt werden. Weiterhin findet sich eine Verschärfung der unzuläss-gen Zusammenarbeit zwischen Leistungserbringern und Vertragsärzten im Gesetzentwurf.

Die MedInform-Konferenz wird beleuchten, welche konkreten Auswirkungen das Gesetz auf die zukünftige Versorgung der Patienten mit innovativen Medizintechnologien haben wird. Moderiert wird die Veranstaltung von BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt.

Medienkontakt:
Manfred Beeres
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
Tel: +49 30 246 255-20
E-Mail: beeres(at)bvmed.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • 7 MedTech-Punkte für die Koalitions-Verhandlungen

    Der BVMed fordert im Vorfeld der Koalitionsverhandlungen mehr Transparenz bei den Entscheidungen der Selbstverwaltung und deren Gremien. "Dazu bedarf es einer aktiven Beteiligung der Patientenverbände, der Fachgesellschaften, der Pflege und der Hersteller an den Entscheidungsprozessen von Selbstverwaltung und Gremien", sagte der Stellvertretende BVMed-Vorstandsvorsitzende Stefan Widensohler auf dem BVMed-Herbst-Treff. Weiterlesen

  • Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 21. September 2017 die Verfahrensregeln beschlossen, nach denen gesetzlich krankenversicherte Patienten zukünftig vor bestimmten geplanten Eingriffen eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung einholen können. Die Richtlinie zum Zweitmeinungsverfahren tritt nach Zustimmung durch das Bundesgesundheitsministerium (BMG) und die Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft. Weiterlesen

  • Die gesetzlichen Krankenkassen haben im 1. Halbjahr des Jahres 2017 einen Überschuss von rund 1,41 Milliarden Euro erzielt, berichtet das Bundesgesundheitsministerium. Damit steigen die Finanzreserven bis Mitte 2017 auf rund 17,5 Milliarden Euro. Die Kassen hätten damit "gute Spielräume, ihre Versicherten mit hochwertigen Leistungen" zu versorgen, so Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik