Gesundheitspolitik

MedInform-Konferenz zu den Auswirkungen des Versorgungsstrukturgesetzes am 31. Januar 2012 in Berlin

Welche Auswirkungen hat das neue Versorgungsstrukturgesetz auf den ambulanten Bereich und die Krankenhäuser? Welche Perspektiven bietet es für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV)? Und wie kommen Innovationen künftig ins GKV-System? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der MedInform-Konferenz „Versorgungsstrukturgesetz 2012 - Auswirkungen des GKV-VStG auf die Versorgungsstrukturen und -qualität“ am 31. Januar 2012 in Berlin. Referenten sind Dr. Rainer Hess (G-BA), Dr. Ulrich Orlowski (BMG), Prof. Dr. Norbert Klusen (TK), Dr. Hans-Joachim Helming (KV Brandenburg) und Georg Baum (DKG).

Im Vordergrund des Versorgungsstrukturgesetzes (GKV-VStG) steht die Neustrukturierung der ärztlichen Versorgung, des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) und des Wettbewerbs zwischen den Krankenkassen. Das Gesetz betrifft aber auch die MedTech-Branche direkt. Unter dem Stichwort „Innovative Behandlungsmethoden“ wird ein neues Erprobungsinstrument des G-BA für innovative Medizintechnologien geschaffen. Für den Hilfsmittelbereich soll in Rahmenempfehlungen die Abrechnung und Durchführung der Leistungserbrin-gung geregelt werden. Weiterhin findet sich eine Verschärfung der unzuläss-gen Zusammenarbeit zwischen Leistungserbringern und Vertragsärzten im Gesetzentwurf.

Die MedInform-Konferenz wird beleuchten, welche konkreten Auswirkungen das Gesetz auf die zukünftige Versorgung der Patienten mit innovativen Medizintechnologien haben wird. Moderiert wird die Veranstaltung von BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt.

Medienkontakt:
Manfred Beeres
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
Tel: +49 30 246 255-20
E-Mail: beeres(at)bvmed.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Versorgung chronischer Wunden verbessern

    Die neue Verbandmittel-Definition, die im Rahmen des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) verabschiedet wurde, gewährleistet nach Ansicht des BVMed eine phasengerechte Wundversorgung der gesetzlich Krankenversicherten. Erforderlich seien nun standardisierte und spezialisierte Versorgungsstrukturen für die Behandlung chronischer Wunden, um die Versorgungssituation von Patienten mit chronischen Wunden zu verbessern. Weiterlesen

  • Hilfsmittel-Reform verabschiedet

    Das verabschiedete Hilfsmittel-Reformgesetz (HHVG) enthält nach Ansicht des BVMed viele Elemente, um eine qualitativ hochwertige Versorgung der Patienten mit Hilfsmitteln im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung zu stärken. Erforderlich seien nun wirksame und bundeseinheitliche Regelungen für die Hilfsmittel-Vertragskontrollen durch die Krankenkassen vor Ort. Weiterlesen

  • Annette Widmann-Mauz startet Innovationsfonds

    Ende 2016 hat der Innovationsausschuss insgesamt 91 zukunftsweisende Projekte ausgewählt, die die Patientenversorgung in Deutschland verbessern sollen. Die Parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz (CDU) hat Ende Januar 2017 den Startschuss für die Umsetzung der Fondsprojekte gegeben. Insgesamt stehen mit dem Innovationsfonds in den Jahren 2016 bis 2019 jährlich 300 Millionen Euro zur Verfügung: 225 Millionen entfallen auf die Förderung neuer Versorgungsformen und 75 Millionen auf die Förderung der Versorgungsforschung. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik