Gesundheitspolitik

MedInform-Konferenz zu den Auswirkungen des Versorgungsstrukturgesetzes am 31. Januar 2012 in Berlin

Welche Auswirkungen hat das neue Versorgungsstrukturgesetz auf den ambulanten Bereich und die Krankenhäuser? Welche Perspektiven bietet es für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV)? Und wie kommen Innovationen künftig ins GKV-System? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der MedInform-Konferenz „Versorgungsstrukturgesetz 2012 - Auswirkungen des GKV-VStG auf die Versorgungsstrukturen und -qualität“ am 31. Januar 2012 in Berlin. Referenten sind Dr. Rainer Hess (G-BA), Dr. Ulrich Orlowski (BMG), Prof. Dr. Norbert Klusen (TK), Dr. Hans-Joachim Helming (KV Brandenburg) und Georg Baum (DKG).

Im Vordergrund des Versorgungsstrukturgesetzes (GKV-VStG) steht die Neustrukturierung der ärztlichen Versorgung, des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) und des Wettbewerbs zwischen den Krankenkassen. Das Gesetz betrifft aber auch die MedTech-Branche direkt. Unter dem Stichwort „Innovative Behandlungsmethoden“ wird ein neues Erprobungsinstrument des G-BA für innovative Medizintechnologien geschaffen. Für den Hilfsmittelbereich soll in Rahmenempfehlungen die Abrechnung und Durchführung der Leistungserbrin-gung geregelt werden. Weiterhin findet sich eine Verschärfung der unzuläss-gen Zusammenarbeit zwischen Leistungserbringern und Vertragsärzten im Gesetzentwurf.

Die MedInform-Konferenz wird beleuchten, welche konkreten Auswirkungen das Gesetz auf die zukünftige Versorgung der Patienten mit innovativen Medizintechnologien haben wird. Moderiert wird die Veranstaltung von BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt.

Medienkontakt:
Manfred Beeres
Leiter Kommunikation/Pressesprecher
Tel: +49 30 246 255-20
E-Mail: beeres(at)bvmed.de
  • Weitere Artikel zum Thema
  • G-BA erprobt Qualitätsverträge: Endoprothetik mit dabei

    Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat vier stationäre Leistungsbereiche festgelegt, für die neue Qualitätsverträge erprobt werden sollen. Die Bereiche sind: 1. Endoprothetische Gelenkversorgung; 2. Prävention des postoperativen Delirs bei der Versorgung von älteren Patienten;
    3. Respiratorentwöhnung von langzeitbeatmeten Patienten; 4. Versorgung von Menschen mit geistiger Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen im Krankenhaus. Weiterlesen

  • Entscheider vom G-BA, IQWiG, IQTIG, der KV und auch Wissenschaftler referieren und diskutieren am 10. Mai 2017, wie eine Nutzenbewertung von Medizinprodukten transparent, patientennah und zügig erfolgen kann. Weiterlesen

  • Spahn: "Mehr Wirtschafts- in der Gesundheitspolitik!"

    Die wichtigsten wirtschaftspolitischen Weichenstellungen werden nach Ansicht von Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) in den Ministerien für Gesundheit, Arbeit und Finanzen gestellt, weniger im Bundeswirtschaftsministerium. "Ich würde mir mehr Wirtschaftspolitiker wünschen, die sich in Themen wie Gesundheit einarbeiten", zitiert bibliomed.de Spahn aus einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Im Gesundheitsbereich werde für die größte Wirtschaftsbranche des Landes mit fünf Millionen Beschäftigten der Rahmen gesetzt. Weiterlesen


©1999 - 2017 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik