Pressemeldungen

Lugan zu Gröhe: "MedTech-Branche trägt Qualitätsoffensive mit"

Gesundheitsminister Hermann Gröhe sprach auf der BVMed-Mitgliederversammlung in Berlin

Aktive Unterstützung bei der angekündigten Qualitätsoffensive im Gesundheitssystem hat der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan gegenüber Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe zugesagt. Gröhe war Gast der Abendveranstaltung der BVMed-Mitgliederversammlung am 31. März 2014 in Berlin. Lugan erwähnte die Industrieerfahrung mit bereits bestehenden Registern, die im neuen Qualitätsinstitut berücksichtigt werden sollten. Wichtig sei es, die Qualitätsoffensive auch auf den Hilfsmittel- und Homecare-Bereich auszudehnen. Hier müssten die Krankenkassen die Einhaltung von Qualitätsstandards stärker kontrollieren. Derzeit sei die Patientenversorgung durch die Preisfokussierung bei Ausschreibungen und Verträgen in vielen Fällen gefährdet, so der BVMed-Vorsitzende.

Beim neuen Qualitätsinstitut ist den Unternehmen der Medizintechnologie wichtig, "dass das Wissen der Industrie beispielsweise bei der Einrichtung von Registern einbezogen wird". Lugan nannte als Beispiele die Endoprothesen-, Angioplastie-, Herzklappen- oder Herniennetze-Register. Lugan: "Schon heute bringt die Industrie ihre Expertise in die Qualitätssicherung ein. Deshalb ist es wichtig, im neuen Qualitäts-Weiterentwicklungsgesetz die Medizinprodukteindustrie in den Kreis der Organisationen aufzunehmen, die die Inhalte der Arbeit des Instituts mitbestimmen können." Register, wie die Industrie sie verstehe, dienten der Generierung von Versorgungs- und Qualitätsdaten im Rahmen einer Langzeitbetrachtung. Soll alleine das Ziel der Produktrückverfolgung erreicht werden, gäbe es dagegen einfachere Möglichkeiten durch Systeme der Produktrückverfolgung, sagte der BVMed-Vorsitzende.

Neben dem Qualitätsinstitut sieht der BVMed im Koalitionsvertrag weitere positive Ansätze: beispielsweise den Innovationsfonds oder den erklärten Willen, die Verfahren des Gemeinsamen Bundesausschusses zu beschleunigen. "Beim neuen Innovationsfonds sind uns die vorbehaltlose und ideologiefreie Erprobung neuer Versorgungskonzepte und die Generierung von echten Versorgungsdaten wichtig. Also Daten, die nicht im Rahmen von klinischen Studien, sondern unter Alltagsbedingungen gewonnen werden", betonte Lugan.

Bei der Diskussion um die europäische Medizinprodukte-Verordnung und die anstehenden Verhandlungen im Europäischen Ministerrat setzt sich der BVMed für eine Verbesserung der Benannten Stellen hin zu einem einheitlich hohen europäischen Niveau, eine bessere Überwachung und eine sinnvolle Regelung der Aufbereitung von Medizinprodukten ein. Positiv bewertet der Verband die Durchführungsverordnung der EU-Kommission aus dem Jahr 2013. "Sie verbessert das Verfahren zur Benennung und Überwachung der Benannten Stellen im Medizinproduktesektor. Wir wünschen uns, dass die Erfahrungen mit dieser Neuregelung auch in die anstehenden Verhandlungen zur europäischen Medizinprodukte-Verordnung einfließen", so Lugan zu Gröhe.

Der BVMed-Vorsitzende verwies gegenüber Gesundheitsminister Gröhe auf die mittelständische Struktur und die Innovationsstärke der Medizintechnologie- Branche. Im Durchschnitt investieren die MedTech-Unternehmen rund 9 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung. 95 Prozent der MedTech-Unternehmen haben weniger als 250 Mitarbeiter. Insgesamt beschäftigen wir in Deutschland rund 190.000 Menschen. Jeder Arbeitsplatz sichert 0,75 Arbeitsplätze in anderen Bereichen. "Wir freuen uns, dass die neue Bundesregierung die Bedeutung unserer Branche positiv anerkennt und als Leitmarkt nennt", sagte Lugan.

Zunehmende Sorge bereitet dem BVMed die Versorgung der Patienten mit Hilfs- und Verbandmitteln. Lugan nannte als Beispiele die Inkontinenz- und Dekubitus-Versorgung sowie die schlechte Situation der Versorgung chronischer Wunden im ambulanten Bereich. "Die Gründe liegen in der Preisfokussierung und Sparwut der Gesetzlichen Krankenkassen zu Lasten der Patienten. Im Hilfsmittel- und Homecare-Bereich muss die Versorgungsqualität über Qualitätsstandards im Hilfsmittelverzeichnis verbindlich festgeschrieben und deren Einhaltung von den Krankenkassen kontrolliert werden. Zur Versorgungsqualität gehört neben dem Produkt auch die Dienstleistung", so der BVMed-Vorsitzende abschließend.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Zweiter Hilfsmittel-Mehrkostenbericht des GKV-Spitzenverbandes | BVMed für differenzierte Analyse der Mehrkosten und Diskurs über Qualitätsansprüche

    Der BVMed hält einen differenzierten Blick auf den in dieser Woche vom GKV-Spitzenverband vorgelegten Mehrkosten-Bericht bei Hilfsmitteln für notwendig. „Grundsätzlich ist es positiv, dass 80 Prozent der Hilfsmittel-Versorgungen ohne Mehrkostenzahlungen der Versicherten erfolgen. Das zeigt: Wir haben insgesamt eine gute Hilfsmittel-Versorgung in Deutschland, die es zu erhalten gilt“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Insgesamt müsse der Bericht aber zwischen den Krankenkassen und innerhalb der Produktgruppen stärker differenzieren, um die Aussagekraft zu erhöhen. Außerdem fordert der BVMed einen Diskurs über die Qualitätsansprüche an die Hilfsmittel-Versorgungen. Weiterlesen

  • Neuauflage des BVMed-Taschenbuchs „EU-Medizinprodukte-Verordnung“ erschienen

    Das Taschenbuch „EU-Medizinprodukte-Verordnung“ des BVMed ist in aktualisierter Neuauflage erschienen. Die EU-Verordnung – auf Englisch: „Medical Device Regulation“ (MDR) – trat am 25. Mai 2017 in Kraft. Sie wurde zuletzt am 23. April 2020 geändert und gilt ab dem 26. Mai 2021. Die Neuauflage berücksichtigt das zweite Korrigendum sowie die Änderungen der MDR durch die Verordnung (EU) 2020/561 vom 23. April 2020. Weiterlesen

  • Nach COVID-19: Zehn Punkte der MedTech-Branche

    In der Diskussion zur Überwindung der COVID-19-Krise geht es darum, die notwendige Patientenversorgung in allen Bereichen wieder sicherzustellen, die Arbeitsfähigkeit der medizinischen Einrichtungen zu gewährleisten sowie die gesundheitspolitischen Maßnahmen mit Entscheidungen zur Unterstützung der MedTech-Branche im Rahmen eines Konjunkturprogramms zu verbinden. Was können wir aus der COVID-19-Krise lernen? Der BVMed schlägt hierzu zehn Punkte vor. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik