eHealth

Konferenz zu elektronischen Beschaffungsprozessen zwischen Krankenhaus und Lieferanten am 25. Februar 2014 in Frankfurt

Immer mehr Krankenhäuser erkennen die Bedeutung von Informations- und Kommunikations-Technologien (IKT) für die Beschaffungsprozesse und wollen sie für Prozessoptimierungen nutzen. Verbesserungen sind vor allem durch standardisierte elektronische Prozesse erreichbar. Projektberichte zu erfolgreichen Implementierungen und drei Diskussionspanels zu Einkaufsgemeinschaften, Lieferanten und Dienstleistern bietet die 16. eCommerce-Konferenz von MedInform mit dem Titel "So geht's effizienter! eCommerce und eStrategien zwischen Krankenhäusern und Lieferanten" am 25. Februar 2014 in Frankfurt/Main.

Es gibt zwar Fortschritte bei der Etablierung von einheitlichen Standards für elektronische Beschaffungsprozesse zwischen Krankenhäusern und Medizinprodukte-Lieferanten. Sie müssen aber konsequenter angewendet und miteinander vernetzt werden. Ohne Investitionen ist eine effektive Umsetzung nicht möglich. Diese Investitionen fließen zum Teil in technische Lösungen, vor allem aber in organisatorische Maßnahmen. Die 16. eCommerce-Konferenz von MedInform will Entscheidungsträger auf beiden Seiten, in Unternehmen und Krankenhäusern, über den Nutzen von eStandards informieren.

Referenten und Diskussionsteilnehmer sind unter anderem Prof. Dr. Sylvia Thun von der Hochschule Niederrhein, Thomas Klein vom Universitätsklinikum Düsseldorf, Dr. Meinrad Lugan von B. Braun, Anton J. Schmidt von P.E.G. und BVBG, Dr. Oliver Gründel von der AGKAMED, Claudia März-Sax von der EKK, Andrea Schlienz von den Sana Kliniken und Armin Haas von Paul Hartmann.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • PDSG-Anhörung | Hilfsmittelverbände fordern, Informationen zu Hilfsmittel-Versorgung in die elektronische Patientenakte zu integrieren

    Die Informationen zu Hilfsmittelversorgungen müssen schnellstmöglich in die elektronische Patientenakte (ePA) eingebunden werden. Das fordern die in der "Interessengemeinschaft Hilfsmittelversorgung" (IGHV) zusammengeschlossenen Hilfsmittelverbände im Vorfeld der Anhörung zum Patientendaten-Schutz-Gesetz (PDSG) am 27. Mai 2020. Bislang ist vorgesehen, dass die Versorgung durch Physio- und Psychotherapeuten, Pflegepersonal und Hebammen in der ePA verarbeitet werden kann und diese Berufsgruppen entsprechend an die ePA-Strukturen angebunden werden. Weiterlesen

  • Gesundheitsdaten retten Leben – Möglichkeiten im PDSG nutzen

    In einem gemeinsamen Papier befürworten die acht Verbände der eHealth-Allianz die im Entwurf des Patientendaten-Schutz-Gesetzes (PDSG) vorgesehene Möglichkeit einer freiwilligen Datenfreigabe für Forschungszwecke. Gleichzeitig kritisieren sie, dass die leistungsfähigsten Akteure der forschenden Gesundheitswirtschaft vom Antragsrecht zum geplanten Forschungsdatenzentrum ausgeschlossen werden sollen. Von der Diagnose seltener oder chronischer Erkrankungen bis hin zu deren Therapie – digitale Technologien können die Lebensqualität steigern, die Versorgung effizienter gestalten und Leben retten. Notwendige Grundlage für die Entwicklung und Anwendung entsprechender Lösungen sind Gesundheitsdaten. Diese sind hierzulande allerdings noch immer nur sehr begrenzt verfüg- und einsetzbar. Weiterlesen

  • eHealth-Strategie für Deutschland

    Acht Verbände aus vier Branchen der industriellen Gesundheitswirtschaft - BIO Deutschland, Bitkom, bvitg, BVMed, SPECTARIS, VDGH, vfa und ZVEI - setzen sich gemeinsam für die Entwicklung eines nationalen eHealth-Zielbilds und einer daraus abgeleiteten eHealth-Strategie für Deutschland ein. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik