Medizinproduktegesetz - MPG

„Kommentar zum Medizinprodukterecht“ aktualisiert

Zum „WiKo - Kommentar zum Medizinprodukterecht“ ist eine neue Aktualisierung erschienen. Der Kommentar wird herausgegeben von MedInform, dem Informations- und Seminarservice des BVMed. Die im Kölner Dr. Otto Schmidt-Verlag aufgelegte 4. Ergänzungslieferung informiert auf 276 Seiten über die wesentlichen rechtlichen Änderungen seit Sommer 2005. Der WiKo ist als Loseblattsammlung eine praktische Interpretationshilfe zum deutschen und europäischen Medizinprodukterecht.

Die WiKo-Aktualisierung enthält unter anderem einen Leitfaden zur Marktüberwachung und einen aktualisierten Kommentar zum Heilmittelwerbegesetz (HWG) speziell zum Werberecht für Medizinprodukte. Zudem wurden neue deutsche und europäische Rechtstexte aufgenommen. Die Einleitung sowie die im WiKo enthaltenen Kommentare zum Medizinproduktegesetz (MPG), zur Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MPBetreibV) und zum HWG wurden inhaltlich erweitert und aktualisiert - unter Einarbeitung neuer Rechtsprechung. Alle Übersichten und Listen, beispielsweise die numerische Übersicht aller harmonisierten Normen für Medizinprodukte, wurden aktualisiert. Über das Stichwortverzeichnis sind alle Texte, auch die neu aufgenommenen zur Werbung und zur Marktüberwachung, leicht auffindbar.

Der Medizinprodukterecht-Kommentar „WiKo“ erschien im Jahr 1995 als erster Spezialkommentar zum deutschen und europäischen Medizinprodukterecht im deutschen Markt und hat sich über elf Jahre zu einem Standardwerk der Branche entwickelt. Nach dem Motto „Aus der Praxis für die Praxis“ ist der WiKo heute ein in den Fachkreisen anerkannter und häufig zitierter Rechtskommentar und gleichzeitig eine praktische Interpretationshilfe und Nachschlagewerk für den täglichen Gebrauch. Zum WiKo gehört eine elektronische Entscheidungssammlung mit ca. 180 Gerichtsentscheidungen zu Medizinprodukten (u. a. mit Volltextsuche) auf CD-ROM.

Ausführliche Informationen zum WiKo gibt es auch im Internet unter www.bvmed.de (Publikationen – Medizinprodukterecht).


Hill/Schmitt, Medizinprodukterecht (WiKo),
Kommentar. Von RA Rainer Hill und Dipl.-
Volkswirt Joachim M. Schmitt unter Mitarbeit
von RA Dierk Meyer-Lüerßen.
Loseblattausgabe, z.Zt. 1.226 Seiten in 1 Ordner,
einschl. CD 99,– € [D]. Ergänzungslieferungen 1–2-mal
im Jahr. ISBN 3-504-04002-5.
Ohne Abonnement-Verpflichtung 199,– € [D].
ISBN 3-504-04003-3

  • Weitere Artikel zum Thema
  • Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat als erstes Bundesland Mittel für ein MDR-Soforthilfe-Programm bereitgestellt, um die mittelständische Medizintechnik-Branche im Land bei den Vorbereitungen zur Umsetzung der Medical Device Regulation (MDR) zu unterstützen. Das Programm ist nun mit einer ersten Maßnahme für produktgruppenspezifische Gemeinschaftsprojekte gestartet. Weiterlesen

  • BVMed bewertet Medizinprodukte-Anpassungsgesetz positiv und fordert zeitnahe Initiativen auf europäischer Ebene

    Der BVMed bewertet den Referentenentwurf zum Medizinprodukte-Anpassungsgesetz-EU (MPAnpG-EU), den das Bundesgesundheitsministerium Ende August 2019 vorgelegt hat, grundsätzlich positiv und unterstützt insbesondere die Beibehaltung bewährter nationaler Vorschriften wie die zum Medizinprodukteberater. "Positiv ist zudem, dass nun endlich auch auf europäischer Ebene Bewegung in die Diskussion um die EU-Medizinprodukte-Verordnung kommt. Es muss sichergestellt werden, dass durch ein funktionierendes Regelwerk alle Produkte zeitgerecht zertifiziert sein können", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Die Regelung, den Bundesoberbehörden BfArM und Paul-Ehrlich-Institut (PEI) bei der Marktüberwachung von Medizinprodukten eigene Vollstreckungsbefugnisse zu geben, ist aus BVMed-Sicht nachvollziehbar, muss aber noch auf ihre Praktikabilität geprüft werden. Weiterlesen

  • Auf Grundlage der EU-Medizinprodukteverordnung sieht der Referentenentwurf einen Ersatz des Medizinproduktegesetzes (MPG) durch ein Medizinprodukte-Durchführungsgesetz (MDG) vor. Für die Branche ist besonders die Regelung in § 45 von Relevanz. Das BMG plant demnach, die Kompetenz zur Durchführung von erforderlichen Maßnahmen zum Schutz vor unvertretbaren Risiken einer Bundesbehörde (BfArM und Paul-Ehrlich-Institut) zu übertragen. Diese Aufgabe oblag bisher den Ländern. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik