Patientengeschichten

Körperstolz-Protagonist Peter Helfrich: Lebensmut und Mobilität durch künstliche Ernährung

Peter Helfrich (20) ist seit seinem dritten Geburtstag auf künstliche Ernährung angewiesen – so wie 1,5 Millionen andere Menschen in Deutschland. "Mein Darm arbeitet nicht richtig. Erst durch die künstliche Ernährung erhalte ich alle lebenswichtigen Nährstoffe und habe Energie für mein Studium." Als Protagonist der BVMed-Kampagne "Körperstolz" zeigt Peter Helfrich, dass man auch mit chronischen Erkrankungen mitten im Leben stehen kann. Die Motive der Kampagne möchten das Verständnis für die Lebenssituation Betroffener stärken und den Wert von Medizinprodukten für ein selbstbestimmtes Leben zeigen. Die Kampagne startete im Mai 2015 am Flughafen Tegel und wird im Juni 2015 auf Großflächen in Berlin ausgeweitet. Informationen, Motive und Patienteninterviews gibt es unter www.bvmed.de/koerperstolz.

Jeden Abend schließt Peter Helfrich für zwölf Stunden eine Infusion an, die er dank einer kleinen, leichten Pumpe bequem auch in einem Rucksack transportieren kann. "Früher waren die Infusionspumpen noch richtig große Kästen, ein paar Kilo schwer. Jetzt habe ich eine kleine Pumpe, nur ein paar hundert Gramm schwer, die gut in einen Rucksack passt. Dadurch bin ich heute viel mobiler und kann während der Infusionszeit überall hingehen. Das macht mein Leben viel einfacher." Die parenterale Ernährungslösung enthält Wasser, Elektrolyte und Mineralstoffe wie zum Beispiel Natrium, Calcium, Magnesium, aber auch Glucose, Aminosäuren und viermal die Woche Fett.

Peter Helfrich studiert seit Oktober 2014 Medizin. Seine Motivation, an der Kampagne "Körperstolz" mitzuwirken, beschreibt er so: "Ich möchte anderen Mut machen und zeigen, dass man mit so einer Krankheit gut leben und seinen Alltag meistern kann." Peter Helfrich fühlt sich durch die modernen Medizintechnologien "wie ein ganz normaler Student". Auch verreisen ist trotz der Erkrankung möglich. "Wenn wir im Urlaub eine feste Unterkunft haben, ist das mit der künstlichen Ernährung kein Problem. Wir müssen nur die Infusionen gekühlt transportieren."

Das ausführliche Interview mit Peter Helfrich gibt es unter www.bvmed.de/peter-helfrich.

Der BVMed trägt seit 2010 mit der Kampagne "Maßstab Mensch" (www.massstab-mensch.de) die Bedeutung und Faszination moderner Medizintechnologien in die Öffentlichkeit. Diese wird 2015 durch die neue Motivreihe "Körperstolz" fortgesetzt.

Mit ihr rüttelt der BVMed an einem gesellschaftlichen Tabu: Trotz ihrer Verbreitung und Relevanz für den Einzelnen werden einige Medizinprodukte schamvoll versteckt, über ihre vielfache Nutzung wird öffentlich kaum gesprochen. Das will die neue Kampagne ändern: Sie macht deutlich, dass es für Scham und Tabuisierung keinen Grund gibt und will Betroffene motivieren, auf den eigenen Körper stolz zu sein und dies auch öffentlich zu zeigen.

Die Kampagne möchte zugleich das Verständnis von der Lebenssituation Betroffener stärken. Darüber hinaus wird die Botschaft transportiert, dass Medizinprodukte entscheidend zu ihrer Lebensqualität beitragen und ihnen ein weitgehend normales Leben ermöglichen. All diese Aspekte spiegelt die Kampagnenbotschaft wider: "Jeder Mensch ist einzigartig. Einigen helfen wir, wie alle anderen zu leben".

Im Zentrum der Kampagne stehen vier Motive: Stoma, Inkontinenz, Künstliche Ernährung und Diabetes.

Informationen, Motive und Patienteninterviews gibt es unter www.bvmed.de/koerperstolz.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Patientengeschichte Katharina Bauer: Stabhochspringerin auf dem Weg nach Olympia - und den Lebensretter immer dabei

    Schon als Kind erfährt Katharina Bauer, dass sie unter einer Herzrhythmusstörung leidet. Sie geht dennoch unbeirrt ihren Weg als Spitzensportlerin. 2018 wird sie Deutsche Hallenmeisterin im Stabhochsprung. Sie bereitet sich gezielt auf die nächsten Olympischen Spiele in Tokio vor. Inzwischen lebt die 30-Jährige mit einem Defibrillator – als weltweit erste Stabhochspringerin. Weiterlesen

  • Patientengeschichte Heiko Mögling: Anstoß für ein neues Spiel

    Wo soll das Stoma angelegt werden? Für Heiko Mögling gab es nur eine Antwort. Er spielt Snooker und damit war klar: So, dass er ohne Einschränkungen wieder spielen kann. „Kriegen wir hin“, versprach ihm der Arzt – und er hat recht behalten. Weiterlesen

  • BVMed-Kampagne "Körperstolz" | Michael Krauser managt seinen Diabetes digital

    Michael Krauser (28) ist Typ-1-Diabetiker und braucht wie über 2 Millionen Menschen in Deutschland regelmäßig Insulin. Dank digitaler Medizintechnologie kann er mithilfe eines Sensors am Arm seine Glukosewerte lückenlos am Smartphone überprüfen - und so seinen Diabetes digital managen. Als Teil der BVMed-Kampagne "Körperstolz" möchte Michael über die Erkrankung aufklären und anderen Mut machen, sich auch mit Typ-1-Diabetes wohlzufühlen. Das Plakat mit Michael ist derzeit mitten in Berlin zu sehen. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik