Patientengeschichten

Körperstolz-Protagonist Peter Helfrich: Lebensmut und Mobilität durch künstliche Ernährung

Peter Helfrich (20) ist seit seinem dritten Geburtstag auf künstliche Ernährung angewiesen – so wie 1,5 Millionen andere Menschen in Deutschland. "Mein Darm arbeitet nicht richtig. Erst durch die künstliche Ernährung erhalte ich alle lebenswichtigen Nährstoffe und habe Energie für mein Studium." Als Protagonist der BVMed-Kampagne "Körperstolz" zeigt Peter Helfrich, dass man auch mit chronischen Erkrankungen mitten im Leben stehen kann. Die Motive der Kampagne möchten das Verständnis für die Lebenssituation Betroffener stärken und den Wert von Medizinprodukten für ein selbstbestimmtes Leben zeigen. Die Kampagne startete im Mai 2015 am Flughafen Tegel und wird im Juni 2015 auf Großflächen in Berlin ausgeweitet. Informationen, Motive und Patienteninterviews gibt es unter www.bvmed.de/koerperstolz.

Jeden Abend schließt Peter Helfrich für zwölf Stunden eine Infusion an, die er dank einer kleinen, leichten Pumpe bequem auch in einem Rucksack transportieren kann. "Früher waren die Infusionspumpen noch richtig große Kästen, ein paar Kilo schwer. Jetzt habe ich eine kleine Pumpe, nur ein paar hundert Gramm schwer, die gut in einen Rucksack passt. Dadurch bin ich heute viel mobiler und kann während der Infusionszeit überall hingehen. Das macht mein Leben viel einfacher." Die parenterale Ernährungslösung enthält Wasser, Elektrolyte und Mineralstoffe wie zum Beispiel Natrium, Calcium, Magnesium, aber auch Glucose, Aminosäuren und viermal die Woche Fett.

Peter Helfrich studiert seit Oktober 2014 Medizin. Seine Motivation, an der Kampagne "Körperstolz" mitzuwirken, beschreibt er so: "Ich möchte anderen Mut machen und zeigen, dass man mit so einer Krankheit gut leben und seinen Alltag meistern kann." Peter Helfrich fühlt sich durch die modernen Medizintechnologien "wie ein ganz normaler Student". Auch verreisen ist trotz der Erkrankung möglich. "Wenn wir im Urlaub eine feste Unterkunft haben, ist das mit der künstlichen Ernährung kein Problem. Wir müssen nur die Infusionen gekühlt transportieren."

Das ausführliche Interview mit Peter Helfrich gibt es unter www.bvmed.de/peter-helfrich.

Der BVMed trägt seit 2010 mit der Kampagne "Maßstab Mensch" (www.massstab-mensch.de) die Bedeutung und Faszination moderner Medizintechnologien in die Öffentlichkeit. Diese wird 2015 durch die neue Motivreihe "Körperstolz" fortgesetzt.

Mit ihr rüttelt der BVMed an einem gesellschaftlichen Tabu: Trotz ihrer Verbreitung und Relevanz für den Einzelnen werden einige Medizinprodukte schamvoll versteckt, über ihre vielfache Nutzung wird öffentlich kaum gesprochen. Das will die neue Kampagne ändern: Sie macht deutlich, dass es für Scham und Tabuisierung keinen Grund gibt und will Betroffene motivieren, auf den eigenen Körper stolz zu sein und dies auch öffentlich zu zeigen.

Die Kampagne möchte zugleich das Verständnis von der Lebenssituation Betroffener stärken. Darüber hinaus wird die Botschaft transportiert, dass Medizinprodukte entscheidend zu ihrer Lebensqualität beitragen und ihnen ein weitgehend normales Leben ermöglichen. All diese Aspekte spiegelt die Kampagnenbotschaft wider: "Jeder Mensch ist einzigartig. Einigen helfen wir, wie alle anderen zu leben".

Im Zentrum der Kampagne stehen vier Motive: Stoma, Inkontinenz, Künstliche Ernährung und Diabetes.

Informationen, Motive und Patienteninterviews gibt es unter www.bvmed.de/koerperstolz.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen: BVMed sieht dringenden Handlungsbedarf

    Der BVMed sieht beim Thema Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen dringenden Handlungsbedarf. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat jüngst festgestellt, dass in deutschen Kliniken bis zu 30 Prozent der Patienten und in Pflegeheimen bis zu 25 Prozent der Bewohner mangelernährt sind. "Diese Zahlen sind alarmierend und bestätigen das, was Ernährungsexperten seit Langem sagen. Wir müssen uns dem Thema verstärkt widmen. Wir benötigen ein verpflichtendes Ernährungsscreening in Kliniken und Pflegeheimen und die Einführung verbindlicher Qualitätskriterien in den Versorgungsprozess. Enterale Ernährungstherapien können dabei einen wichtigen Beitrag leisten", sagte BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • BVMed zum MDK-Gesetz: "Industrie stärker einbinden"

    Der BVMed spricht sich in seiner Stellungnahme zum MDK-Reformgesetz dafür aus, die Medizinprodukte-Unternehmen bei der Begutachtung von stationären Leistungen mit Medizinprodukten durch die Medizinischen Dienste der Krankenkassen (MDB/MD) stärker einzubinden. "Zur Bildung einer adäquaten Informationsgrundlage ist ein strukturierter Dialog zwischen dem Medizinischen Dienst, den Anwendern und den Herstellern erforderlich", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Weiterlesen

  • XPOMET holt die MedTech-Branchenkampagne "Körperstolz" auf die Bühne

    Die XPOMET Medicinale, ein multidisziplinäres Festival für die Medizin und Pflege der Zukunft, holt die MedTech-Branchenkampagne "Körperstolz" auf die Bühne. Die vom BVMed initiierte Kampagne zeigt Patientinnen und Patienten, die trotz chronischer Erkrankungen mitten im Leben stehen. Die Kampagne möchte das Verständnis für die Lebenssituation Betroffener stärken und die Bedeutung von Medizinprodukten für ein selbstbestimmtes Leben vermitteln. Ein Highlight des Showcases auf der XPOMET: der Auftritt des weltweit bekannten Prothesen-Models Viktoria Modesta. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik