Patientengeschichten

Körperstolz-Held Torsten Kraft geht offen mit seiner Inkontinenz um

"Es ist mir nicht unangenehm, darüber zu sprechen"

Torsten Kraft (34) ist einer von rund 9 Millionen Menschen in Deutschland, die mit Inkontinenz leben. Moderne Inkontinenzhilfen wie Pants oder Slips ermöglichen ihnen einen einfacheren und selbstbestimmten Alltag. Als Protagonist der BVMed-Kampagne "Körperstolz" geht er mit seiner Erkrankung offen um und rät anderen Betroffenen, "die Inkontinenz nicht zu verstecken oder zu verheimlichen, damit auch andere damit konfrontiert werden." Die Plakate mit Torsten sind derzeit mitten in Berlin und am Flughafen Tegel zu sehen. Informationen, Motive und Patienteninterviews gibt es unter www.bvmed.de/koerperstolz.

Torsten Kraft ist Zimmermann aus Leidenschaft. In seiner Freizeit geht er am liebsten mit seiner Freundin wandern und liest "alles von Fantasy über Krimi bis Science-Fiction". Er ist aufgrund einer Schließmuskelschwäche von Geburt an inkontinent. "Irgendwann habe ich akzeptiert, dass die Inkontinenz einfach zu mir gehört." Er trägt schon seit vielen Jahren Erwachsenenwindeln. "Gerade weil ich beruflich viel in Bewegung bin, auf dem Dach herumklettere, sind Windeln eigentlich das beste Produkt", erzählt Torsten im Interview. Wichtig sind ihm bei seinen Inkontinenzhilfen der Auslaufschutz, die Saugstärke und der Geruchsschutz.

Inkontinenz und Inkontinenzhilfen sind oft Tabuthemen. Torsten Kraft geht damit offen um. "Es ist mir nicht unangenehm, darüber zu sprechen, weil es ja zu mir gehört." Anderen Betroffenen rät er, "es nicht zu verstecken oder zu verheimlichen, sondern offen damit umzugehen und zu lernen, damit zu leben. Es ist natürlich schwer, aber es ist der erste Schritt, um die Inkontinenz zu akzeptieren. Früher oder später trifft sie ja womöglich jeden..." Die Teilnahme an der BVMed-Kampagne "Körperstolz" ist ein mutiger Schritt in die Öffentlichkeit. Dafür entschieden hat er sich, "weil ich anderen Menschen zeigen möchte, dass man auch mit einer Beeinträchtigung ein ganz normales Leben führen kann – ohne sich verstecken oder erklären zu müssen. Denn jeder Mensch ist anders."

Das ausführliche Interview mit Torsten gibt es unter www.bvmed.de/torsten.

Die BVMed-Kampagne "Körperstolz" will das Verständnis für die Lebenssituation Betroffener stärken und die Bedeutung von Medizinprodukten für ein selbstbestimmtes und aktives Leben zeigen. Das Motto lautet: "Jeder Mensch ist einzigartig. Einigen helfen wir, wie alle anderen zu leben." Die Kampagne 2018 startet mit Motiven zu den Bereichen künstliches Hüftgelenk, minimalinvasiver Herzklappenersatz, Inkontinenz-Versorgung, Schultergelenkprothese, implantierter Defibrillator, Lymphödem nach Brustkrebs, Diabetes, Stoma, Tracheotomie / Laryngektomie, Dialyse und Künstliche Ernährung im Juni 2018 am Flughafen Tegel und auf Großflächen in Berlin. Die Motive werden auch am BVMed-Stand auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit vom 6. bis 8. Juni 2018 im City Cube Berlin präsentiert.

Informationen, Motive und Patienteninterviews gibt es unter www.bvmed.de/koerperstolz.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Patientengeschichte Gabriele Steinbach: Zwei künstliche Hüften für ein neues Leben

    Gerade 60 geworden spürt Gabriele Steinbach immer häufiger Schmerzen in der Hüfte. Sie leidet auf beiden Seiten an Arthrose – und das in ähnlicher Intensität, was nur bei wenigen Patienten vorkommt. Sie sucht einen Chirurgen, der ihr in einer einzigen OP zwei künstliche Gelenke einsetzt. Das ist ungewöhnlich, aber unter bestimmten Bedingungen machbar. Heute lebt sie mit ihren neuen Hüftgelenken glücklich und schmerzfrei. Weiterlesen

  • Patientengeschichte Sabine Allmannsberger: Die wiedererlangte Lebensqualität ist unbezahlbar

    Ein alter Reitunfall ist der Grund, warum Sabine Allmannsberger schon mit Ende 40 eine Arthrose im Hüftgelenk bekommt. Sie quält sich lange mit der Entscheidung, ein künstliches Gelenk einsetzen zu lassen. Heute ist sie darüber froh, denn mit der neuen Hüfte ist sie schmerzfrei und kann ihrem Beruf und vielen Hobbys wieder mit Freude nachgehen. Weiterlesen

  • Die Hochschule für Gesundheit (SRH) in Gera und die Deutsche Adipositas-Gesellschaft (DAG) haben die "Patientenleitlinie zur Diagnose und Behandlung der Adipositas" herausgegeben. Sie verdeutlicht Betroffenen, nach welchen wissenschaftlich begründeten Empfehlungen Ärzte im Bereich Adipositas handeln. Patienten können so informierter medizinische Entscheidungen treffen. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik