Patientengeschichten

Körperstolz-Held Torsten Kraft geht offen mit seiner Inkontinenz um

"Es ist mir nicht unangenehm, darüber zu sprechen"

Torsten Kraft (34) ist einer von rund 9 Millionen Menschen in Deutschland, die mit Inkontinenz leben. Moderne Inkontinenzhilfen wie Pants oder Slips ermöglichen ihnen einen einfacheren und selbstbestimmten Alltag. Als Protagonist der BVMed-Kampagne "Körperstolz" geht er mit seiner Erkrankung offen um und rät anderen Betroffenen, "die Inkontinenz nicht zu verstecken oder zu verheimlichen, damit auch andere damit konfrontiert werden." Die Plakate mit Torsten sind derzeit mitten in Berlin und am Flughafen Tegel zu sehen. Informationen, Motive und Patienteninterviews gibt es unter www.bvmed.de/koerperstolz.

Torsten Kraft ist Zimmermann aus Leidenschaft. In seiner Freizeit geht er am liebsten mit seiner Freundin wandern und liest "alles von Fantasy über Krimi bis Science-Fiction". Er ist aufgrund einer Schließmuskelschwäche von Geburt an inkontinent. "Irgendwann habe ich akzeptiert, dass die Inkontinenz einfach zu mir gehört." Er trägt schon seit vielen Jahren Erwachsenenwindeln. "Gerade weil ich beruflich viel in Bewegung bin, auf dem Dach herumklettere, sind Windeln eigentlich das beste Produkt", erzählt Torsten im Interview. Wichtig sind ihm bei seinen Inkontinenzhilfen der Auslaufschutz, die Saugstärke und der Geruchsschutz.

Inkontinenz und Inkontinenzhilfen sind oft Tabuthemen. Torsten Kraft geht damit offen um. "Es ist mir nicht unangenehm, darüber zu sprechen, weil es ja zu mir gehört." Anderen Betroffenen rät er, "es nicht zu verstecken oder zu verheimlichen, sondern offen damit umzugehen und zu lernen, damit zu leben. Es ist natürlich schwer, aber es ist der erste Schritt, um die Inkontinenz zu akzeptieren. Früher oder später trifft sie ja womöglich jeden..." Die Teilnahme an der BVMed-Kampagne "Körperstolz" ist ein mutiger Schritt in die Öffentlichkeit. Dafür entschieden hat er sich, "weil ich anderen Menschen zeigen möchte, dass man auch mit einer Beeinträchtigung ein ganz normales Leben führen kann – ohne sich verstecken oder erklären zu müssen. Denn jeder Mensch ist anders."

Das ausführliche Interview mit Torsten gibt es unter www.bvmed.de/torsten.

Die BVMed-Kampagne "Körperstolz" will das Verständnis für die Lebenssituation Betroffener stärken und die Bedeutung von Medizinprodukten für ein selbstbestimmtes und aktives Leben zeigen. Das Motto lautet: "Jeder Mensch ist einzigartig. Einigen helfen wir, wie alle anderen zu leben." Die Kampagne 2018 startet mit Motiven zu den Bereichen künstliches Hüftgelenk, minimalinvasiver Herzklappenersatz, Inkontinenz-Versorgung, Schultergelenkprothese, implantierter Defibrillator, Lymphödem nach Brustkrebs, Diabetes, Stoma, Tracheotomie / Laryngektomie, Dialyse und Künstliche Ernährung im Juni 2018 am Flughafen Tegel und auf Großflächen in Berlin. Die Motive werden auch am BVMed-Stand auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit vom 6. bis 8. Juni 2018 im City Cube Berlin präsentiert.

Informationen, Motive und Patienteninterviews gibt es unter www.bvmed.de/koerperstolz.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • facebook.com/iammedtech Weiterlesen

  • Patientengeschichte Manuela Voack: "Heute geht es mir wieder gut"

    Die 51-jährige Österreicherin Manuela Voack erhielt als Tumorpatienten bereits 1991 eine Sonderanfertigung für ein Knieimplantatet. Sie verzichtete in der Folgezeit auf aktive Sportarten wie beispielsweise Skifahren, "fühlte mich aber ansonsten Null eingeschränkt", wie sie dem BVMed erzählt. "Im Gegenteil: während manche meiner Kollegen nach zwei Stunden Messe-Spaziergang über Kreuzweh gejammert haben, war ich immer noch flott unterwegs." Anfang 2017 musste sie sich nach einem Schienbeinbruch und einem Beugedefizit im Knie erenut einem Eingriff unterziehen. Im Krankenhaus lagen die Unterlagen von 1991 nicht mehr vor. Eine Anfrage beim Hersteller des Knieimplantats in Hamburg erwies sich als Glücksfall: dort waren die Zechnungen der Soneranfertigung noch verfügbar und Ersatzteile lieferbar. Bei der Operation 2017 stellte sich heraus, dass die 26 Jahre alte Prothese noch vollständig intakt war. Während des Eingriffs wurde die Buchse ausgewechselt und der Knochendefekt im Schienbein mit Knochen aus einer Knochendatenbank gefüllt. "Mir geht es heute wieder gut, nach dem Eingriff und der Heilung meines Schienbeinbruchs bin ich wieder vollständig mobil", erzählt Manuela Voack. Weiterlesen

  • BVMed-Infokarte und Patienteninformation zur Hilfsmittelversorgung aktualisiert

    Der BVMed hat seine Infokarte zu Anspruch, Verordnung und Erstattung von Hilfsmitteln in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) aktualisiert. Ebenfalls auf den neuesten Stand gebracht wurde die BVMed-Patienteninformation "Rechtliche Grundlagen zur Hilfsmittelversorgung". Sie erklärt konkret und verständlich, welche Rechte und Pflichten Versicherte im Zusammenhang mit der Versorgung mit Hilfsmitteln haben. Die Infomaterialien richten sich an Patienten, Angehörige, Leistungserbringer und Ärzte. Weiterlesen


©1999 - 2018 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik